Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität im europäischen Verkehr

17. October 2017 von Dusan Jakovljevic
Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität im europäischen Verkehr

Die EU hat sich auf eine langfristige Vision geeinigt, die die Emissionsreduzierung vorantreiben soll. Das Pariser Abkommen verpflichtet die Unterzeichnerstaaten, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, indem sie die Gesamtemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent senken. Um den Verkauf von Null-Emissions-Fahrzeugen zu beschleunigen, muss die EU im November-Paket eine zweifache Politik festlegen. Dies ist eine Gelegenheit für die EU, in dieser Übergangsphase mit vielen Unwägbarkeiten mutig voranzugehen. Es wird entscheidend sein, die Innovationsbemühungen in Richtung der nächsten Generation von Batterien und Brennstoffzellen voranzutreiben. Ohne die Schaffung eines ausreichend großen integrierten Marktes für emissionsfreie Fahrzeuge in Europa werden Wachstum und Wertschöpfung auf andere Länder beschränkt bleiben.

Die EU hat jetzt eine ausgezeichnete Gelegenheit, um sicherzustellen, dass sie nicht ins Hintertreffen gerät, indem sie ebenfalls eine Quote einführt - Studien haben ergeben, dass eine ähnliche Quote von etwa 20 % bis 2025 angemessen wäre. China hat bereits ein Mandat für emissionsfreie Fahrzeuge ab 2019 angekündigt, die EU hat erklärt, dass sie bis 2025 und darüber hinaus bis 2025 und 2030 nicht zurückfallen wird.


mehr zum Thema   #Gesamtemissionen  #co2-emissionen  #europäische industrie 


Dreizehn Unternehmen und Verbände aus der europäischen Industrie haben sich zusammengeschlossen und Schlüsselaufgaben für das kommende Paket der Europäischen Union zur emissionsarmen Mobilität identifiziert. Als Vertreter der Branche für emissionsfreie Mobilität sehen die dreizehn Unternehmen den für November angekündigten zweiten Teil des Mobilitätspakets "Europa in Bewegung" als einmalige Chance für die Europäische Union, erneut die Führung bei der Dekarbonisierung von Fahrzeugen zu übernehmen. Indem die EU eine ehrgeizige CO2-Regulierung für Pkw und Transporter für die Zeit nach 2020 vorschlägt, würde sie Arbeitsplätze, Wachstum und Innovation in der gesamten Wirtschaft fördern.

Die EU hat sich auf eine langfristige Vision geeinigt, die die Emissionsreduzierung vorantreiben soll, und hat das Pariser Abkommen unterzeichnet, das die Unterzeichnerstaaten verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen, indem sie die Gesamtemissionen bis 2050 um 80 bis 95 Prozent senken. Um dies zu erreichen, müssen alle leichten Nutzfahrzeuge bis 2050 emissionsfrei sein. Da Fahrzeuge durchschnittlich 15 Jahre auf dem Markt bleiben, müssen bis 2035 100 Prozent der Verkäufe emissionsfrei sein. Auf dieser Grundlage haben die Regierungen Frankreichs, Großbritanniens, der Niederlande, Norwegens und Österreichs öffentlich den Ausstieg aus Verbrennungsmotoren deutlich vor 2050 angekündigt.

Um dies zu erreichen und den Verkauf von emissionsfreien Fahrzeugen zu beschleunigen, muss die EU im November-Paket eine zweifache Politik festlegen: Erstens muss die EU ein verbindliches Verkaufsziel für die Jahre 2025 und 2030 festlegen, um den Einsatz von emissionsfreien Fahrzeugen zu beschleunigen. Der Verkehrssektor ist für 33% des Endenergieverbrauchs in der EU verantwortlich. Er kämpft weiterhin damit, die CO2-Emissionen (die Emissionen waren 2014 um 300 Megatonnen höher als 1990) und die Ölabhängigkeit (die EU importiert 87 % des Rohöls und der Straßenverkehr verbraucht 47 % des gesamten Rohöls) zu reduzieren und die Energieeffizienz zu verbessern. Der verbrennungsbasierte Verkehr wirkt sich auch negativ auf die Luftqualität in den Städten aus: 5,4 % der Todesfälle in Europa sind auf Luftverschmutzung zurückzuführen. Zero Emission Vehicles tragen dazu bei, den sauberen, energieeffizienten und erschwinglichen Transport bereitzustellen, der zur Reduzierung der Emissionen notwendig ist. Zweitens sollte die EU ehrgeizige CO2-Ziele für 2025 und 2030 für Pkw, Transporter und ab 2018 auch für Lkw und Busse festlegen. CO2-Ziele für Pkw und Transporter haben sich als wichtigster Antrieb für die Automobilhersteller erwiesen, sauberere Fahrzeuge zu produzieren. Sie bilden die Grundlage für technologieneutrale Emissionsminderungen im Straßenverkehrssektor. Die CO2-Emissionsziele für Straßenfahrzeuge sollten so festgelegt werden, dass bis 2030 eine Emissionsreduzierung von 9 % pro Jahr erreicht wird - das ist das Niveau, das erforderlich ist, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Null-Emissions-Fahrzeuge sind jetzt eine ausgereifte Technologie, die bereit ist für die Einführung auf dem Massenmarkt. Dies wird durch die jüngsten Ankündigungen vieler Automobilhersteller bestätigt, die ihr Angebot an emissionsfreien Fahrzeugen, d.h. batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Fahrzeugen, erweitern wollen. Die derzeitige Reichweite von Zero Emission Vehicles liegt zwischen 200 und 450 km, wobei erwartet wird, dass die Gesamtbetriebskosten bis Anfang der 2020er Jahre unter das Äquivalent eines Verbrennungsmotors fallen werden. Eine wichtige Voraussetzung für die Einführung auf dem Massenmarkt ist ein Hochleistungs-Ladenetz sowie eine unterstützende Infrastruktur für die Wasserstoffbetankung entlang des TEN-T-Kernnetzes und darüber hinaus. Der Aufbau eines ausreichend dichten Normal- und Schnellladenetzes, das das Parken und Laden von Fahrzeugen ermöglicht, treibt auch den Einsatz von gemeinsam genutzter, effizienterer und vernetzter Mobilität voran, was wiederum die Elektrifizierung von Fahrzeugen fördert.

Durch die Festlegung eines Null-Emissions-Fahrzeug-Ziels in Kombination mit sehr ehrgeizigen CO2-Standards für 2025 und 2030, die die Elektrifizierung von Fahrzeugen vorantreiben, würde die EU eine wachsende heimische Null-Emissions-Mobilitätsindustrie mit hohem Innovationspotenzial unterstützen, die die EU wieder in die Spitzengruppe in diesem Bereich bringen würde. Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Förderung des Umstiegs auf Elektrofahrzeuge zu einem Anstieg des BIP in der EU um 1 % führen und bis 2050 bis zu 2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze (850.000 bis 2030) in der Gesamtwirtschaft schaffen würde, da die Wertschöpfungskette der Automobilzulieferer und die Nachfrage nach Energieversorgung steigen würden. Damit Europa bei der Einführung von Elektrofahrzeugen führend ist, wird es entscheidend sein, die Innovationsbemühungen in Richtung der nächsten Generation von Batterien und Brennstoffzellen voranzutreiben, gekoppelt mit einer Politik, die deren Leistung und die Entwicklung von EU-basiertem Technologie-Know-how fördert (z. B. Energiedichte, bessere Nutzung von Rohstoffen und Chemikalien, geringere Kohlenstoffbilanz, Sicherheit, Recycling, Betankungs-/Ladegeschwindigkeit).

Ohne die Schaffung eines ausreichend großen integrierten Marktes für Zero Emission Vehicles in Europa werden Wachstum und Wertschöpfung auf andere Weltregionen beschränkt bleiben. China hat bereits ein Mandat für Null-Emissions-Fahrzeuge ab 2019 angekündigt und strebt einen Anteil von 20 % an allen Verkäufen bis 2025 an6. Die EU hat jetzt eine hervorragende Gelegenheit, um sicherzustellen, dass sie nicht zurückfällt, indem sie ebenfalls eine Quote einführt - Studien haben ergeben, dass eine ähnliche Quote von etwa 20 % bis 2025 angemessen wäre.

Dies ist eine Gelegenheit für die Europäische Union, während dieses Übergangs mit vielen Unsicherheiten mutig voranzugehen, indem sie ein starkes Signal an die europäische Industrie und die europäischen Bürger sendet. Die Vertreter der Industrie für emissionsfreie Mobilität sind weiterhin entschlossen, mit der EU zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass das Mobilitätspaket "Europa in Bewegung" sein volles Potenzial entfaltet.