Die 4. Utility: Druckluft

27. August 2017 von Jürgen Ritzek
Die 4. Utility: Druckluft

In Europa sind mehr als 300.000 Druckluftsysteme installiert. Mehr als 60.000 allein in Deutschland verbrauchen mehr Strom als ein Kernkraftwerk produziert. Druckluft ist für den Produktionsprozess unverzichtbar, und jeder Ausfall ist gleichbedeutend mit einem Produktionsverlust. Das Ranking der Kriterien sieht in der Regel wie folgt aus: Verlässlichkeit: Druckluft kommt direkt mit den Endprodukten in Berührung, z. B. bei der Lebensmittelverarbeitung, in der Pharmazie oder in der Elektronik. Es kann auch damit zusammenhängen, dass es keine Kostenrechnung für Druckluft gibt, was es schwierig macht, einen Investitionsvorschlag durch interne Investitionsausschüsse zu bringen. Wir beabsichtigen

diesen Beitrag zum Auftakt einer neuen Serie über die "vielversprechendsten Verkaufsvorschläge zur Überwindung der Trägheit im Entscheidungsprozess" zu machen (ja, sehr langer Titel - wir arbeiten daran)

Wir werden mit einigen Unternehmen beginnen, mit denen wir auf der Hannover Messe 2017 gesprochen haben. Unser Ziel ist es, Good-Practice-Beispiele zu finden, die endlich helfen, energieeffizientere Druckluftlösungen zu implementieren.


mehr zum Thema   #Optimierung  #Luftfilter  #Luftlösungen 


Druckluft: die 4. Energiequelle

Ohne zu wissen, wer diesen Begriff erfunden hat, z.B. David Andrews von Sullair hat ihn kürzlich in einem Blog verwendet und er wird sogar bei wikipedia erwähnt, zeigt er deutlich, welche Relevanz er in Bezug auf den Energieverbrauch hat. In Europa sind mehr als 300.000 Druckluftsysteme installiert. Mehr als 60.000 allein in Deutschland, die mehr Strom verbrauchen als ein Atomkraftwerk produziert.

Und laut Natural Resouces Canadawerden von 100 Energieeinheiten weniger als 10 Einheiten in nutzbare Druckluft umgewandelt.

Da es sich um eine Technologie handelt, die viel Energie verbraucht bzw. hohe Kosten verursacht, scheint es sinnvoll, Zeit in die Optimierung von Druckluftsystemen oder sogar in die Aufrüstung/Erneuerung alter Systeme zu investieren. Führt das also zu einem Triple-Win-Szenario?, einem Szenario, bei dem die Lieferanten gewinnen (mehr Verkäufe von energieeffizienten Druckluftsystemen), bei dem die Anwender gewinnen (geringerer Energieverbrauch = geringere Betriebskosten), bei dem die Umwelt gewinnt (weniger Energieverbrauch)?

Das Doppel-Gewinn-Szenario

Es gibt eindeutig eine Reihe von konventionellen Maßnahmen, um Energie und Kosten zu sparen. Davon würden vor allem die Benutzer und die Umwelt profitieren, da diese Maßnahmen meist intern durchgeführt werden. NRC klassifiziert sie in drei Bereiche:

1. Housekeeping Hier geht es hauptsächlich um die reinen Grundlagen, die von "Kenne deine Lasten und überprüfe sie regelmäßig" bis hin zu "Überprüfe das System (Gelenke, Ventile, Armaturen, Schlauchverbindungen, Luftfilter) und verwende nur den niedrigstmöglichen Druck für jede Arbeit

2. Kostengünstige Möglichkeiten Dies könnte als Druckluftsystemmanagement betrachtet werden. Es umfasst Aktivitäten wie die Verwendung von Zählern, Kostenberechnungen pro Benutzer oder die Installation von Ablaufsteuerungen. Es geht aber auch weiter, um Systemverbesserungen zu untersuchen und umzusetzen, z. B. "luftgekühlte Kompressoren im Sommer nach außen und im Winter nach innen leiten" bis hin zu "Rückgewinnung von Wärme untersuchen ..."

3. Nachrüstungen NRC beschreibt hier Aktivitäten wie die Integration von unabhängigen Drucklufterzeugungs- und -verteilungskreisen, intelligente Steuerungssysteme bis hin zum endgültigen Austausch von Kompressoren.

Auch wenn diese Ansätze recht überzeugend wirken, wenn man bedenkt, was für den Anwender am wichtigsten ist, wenn er über Druckluft nachdenkt - es ist nicht unbedingt die Energieeffizienz.

Das Kriterien-Ranking sieht in der Regel wie folgt aus

  1. Verlässlichkeit: Druckluft ist essentiell für den Produktionsprozess und jeder Ausfall ist gleichbedeutend mit Produktionsausfällen
  2. Qualität: In einigen Prozessen kommt die Druckluft direkt mit den fertigen Produkten in Berührung, z. B. in der Lebensmittelverarbeitung, Pharmazie oder Elektronik). Daher führt eine schlechte Luftqualität zu einer verminderten Produktqualität
  3. Kosten: Die Energiekosten machen 50% der TCO eines Kompressors aus - aber aus verschiedenen Gründen scheinen die Kosten das am wenigsten wichtige Kriterium zu sein. Manchmal wird ein "mangelndes Bewusstsein für mögliche Einsparungen" genannt. Nun, das trifft vielleicht nicht auf den Ingenieur zu, aber auf die Managementebene. Es kann auch damit zusammenhängen, dass es keine Druckluftkostenrechnung gibt, was es schwierig macht, einen Investitionsvorschlag durch interne Investitionsausschüsse zu bringen.

Das Triple-Win-Szenario

In einem Triple-Win-Szenario muss ein Lieferant einen Anwender von seinen Druckluftlösungen überzeugen (mit anderen Worten "verkaufen"). Da er sich auch mit dem Kriterienranking Zuverlässigkeit - Qualität - Kosten auseinandersetzen muss, lohnt sich ein Blick darauf, wie die Verkaufsvorschläge von Druckluftlieferanten aussehen.

Da wir beabsichtigen, diesen Beitrag zum Start einer neuen Serie über "vielversprechende Verkaufsvorschläge zur Überwindung der Trägheit von Entscheidungsprozessen" zu machen (ja, sehr langer Titel - wir arbeiten daran), beginnen wir mit einigen Unternehmen, mit denen wir auf der Hannover Messe 2017 gesprochen haben. Unser Ziel ist es, Good-Practice-Beispiele zu finden, die endlich helfen, energieeffizientere Druckluftlösungen zu implementieren.

Ein Unternehmen, mit dem ich gesprochen habe, war Almig. Interessanterweise zeigt Almig einen starken Fokus auf die Seite "Energiekosteneinsparung" und greift damit die beiden wahrscheinlich relevantesten Möglichkeiten zur Energieeinsparung auf:

  • Systemoptimierung: Ihr so genanntes EBS-System (Energy Balancing System) ist ein 3-stufiger Service, der Messung, Analyse und Simulation umfasst
  • Wärmerückgewinnung: Da ein Großteil der Energie zur Erzeugung von Druckluft effektiv Wärme erzeugt, bieten sie Lösungen zur Wiederverwendung der Wärme für Warmwasser und Raumheizung an

Wenn es um Wärme geht, ist ein weiterer interessanter Lösungsanbieter, den wir getroffen haben, die Firma AltAIRnative(siehe letzten Beitrag), die das Thema Wärme" auf den Kopf gestellt hat - denn sie erzeugen Wärme und Druckluft ist das Nebenprodukt!

Wenn es um Verkaufsargumente geht, ist das am häufigsten gehörte Schlagwort sicherlich IoT oder Industrie 4.0. Almig scheint diese Phrase zu vermeiden (da dies für viele Ingenieure/Käufer noch beängstigend klingt?). Sie sprechen von "Telemonitoring", was effektiv die Vorteile des (wieder in Buzz-Words) "IoT-Anwendungsfalls Predictive Maintenance" auflistet. Es ist wahrscheinlich eine Debatte wert, inwieweit es heute sinnvoll ist, die Möglichkeiten von Industrie 4.0/Telemonitoring zu nutzen. Es adressiert klar das Kriterium Nummer eins, die Zuverlässigkeit, könnte aber z.B. auch zur Überwindung von Abrechnungsbarrieren genutzt werden. Zum Beispiel die Verknüpfung von Strompreisen mit der produzierten Druckluft in Echtzeit oder das Anbieten neuer Dienstleistungen wie "Bezahlen nach produzierter Druckluft" ohne Anlagevermögen für den Kunden, was zu einer besseren ROCE führt, einer finanziellen Kennzahl, die oft in börsennotierten Unternehmen verwendet wird. Und wahrscheinlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten.

Kennen Sie weitere interessante Verkaufsangebote?, dann kontaktieren Sie mich bitte einfach unter juergen.ritzek[at]ee-ip.org

 

Verwandte Artikel

 

Weitere Quellen