Die Energiewende in die Hand nehmen... 5 Wege, wie unsere Städte die Energiebestie zähmen können!

09. March 2020 von John Armstrong
Die Energiewende in die Hand nehmen... 5 Wege, wie unsere Städte die Energiebestie zähmen können!

Städte jeder Größe müssen einen Schlussstrich ziehen und feststellen, wo sie heute stehen. Wie hoch ist der aktuelle Verbrauch der Stadt, welche Infrastrukturen sind bereits vorhanden, wie wird die Energie bereits genutzt? Überlegen Sie, in welche Richtung die Stadt gehen soll - Städte auf der ganzen Welt rufen den Klimanotstand aus und versuchen, die lokale Umweltverschmutzung zu bekämpfen. Erkundigen Sie sich bei Ihren Nachbarn nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit - haben die Nachbarn überschüssige Photovoltaikanlagen oder überschüssige Wärme (z. B. Rechenzentren, die enorme Wärmemengen vom Dach abstrahlen!

während Pendler sie tagsüber aufladen müssen? In der Energiewelt der Zukunft dreht sich alles um Zusammenarbeit - Engpässe im Netz, insbesondere bei der Stromversorgung, werden uns dazu bringen, gemeinsam lokale Probleme zu lösen. Die Vertreter der Städte können eine wichtige Rolle dabei spielen, diese Zusammenarbeit zu erleichtern und zu leiten. Und schließlich müssen die Städte jetzt kleine Schritte in die Richtung machen, in die sie die zukünftigen Elektrofahrzeuge bringen wollen.


mehr zum Thema   #Lokale Umweltverschmutzung  #Elektrifizierung  #Investitionsstädte 


DieEnergiewende stellt Städte bei der Zukunftsplanung vor nie dagewesene Herausforderungen. Elektrofahrzeuge stellen eine exponentielle Nachfrage an die Strominfrastruktur, Gas wird potenziell aus dem Verkehr gezogen und wir benötigen immer strengere Kontrollen der lokalenEmissionen, insbesondere in den städtischen Zentren. Gleichzeitig führen die Regierungen eine verwirrende Reihe von Vorschriften und Berichtspflichten ein, zusammen mit einer entsprechenden und ähnlich verwirrenden Auswahl anSubventionen.

Mein kürzlich veröffentlichter Blogüber die Ungewissheit des nächsten Jahrzehnts hat einige der Herausforderungen, die auf uns zukommen, hervorgehoben. Hier ist also eine Zusammenfassung dessen, was Städte heute tun können, um sich jetzt vorzubereiten!

1) Wo stehen wir heute?

Städte jeder Größe müssen einen Strich durch die Rechnung machen und feststellen, wo sie heute stehen. Beurteilen Sie, wie hoch der aktuelle Verbrauch der Stadt ist, welche Infrastrukturen bereits vorhanden sind und wie die Energie bereits genutzt wird.

Wenn man dies auf die nächste Ebene bringt, wird es interessant... was ist die Kapazität der bestehenden Systeme, wie viele Parkplätze gibt es für zukünftige Elektrofahrzeuge, wie sehen die Verkehrsströme jetzt aus, wie lange halten sich die Menschen im zentralen Geschäftsviertel auf? Wichtig sind Kapazitätskarten für alle wichtigen Versorgungseinrichtungen - Engpässe jetzt zu erkennen, kann später große Vorteile bringen.

Hier kommen die Daten ins Spiel! Es gibt erstaunliche Datensätze über den Energieverbrauch einer Stadt, Personenbewegungen, Verkehrsströme, Satelliten-Wärmekarten, unterirdische Infrastruktur. Die Zusammenführung dieser Daten kann verwirrend sein, wird aber im Laufe der Zeit helfen, einen "digitalen Zwilling" zu konstruieren, der eine exponentiell bessere Planung ermöglicht.

2) Überlegen Sie, in welche Richtung sich die Stadt entwickeln soll.

Städte auf der ganzen Welt rufen den Klimanotstand aus und versuchen, die lokale Umweltverschmutzung zu bekämpfen. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen und eine klare Marschrichtung festzulegen.

Erstens müssen Elektrofahrzeuge Teil eines jeden Plans sein - in nicht allzu ferner Zukunft wird ein robustes Netz von Ladestationen in allen Stadtzentren unerlässlich sein. Ein Schnellladepunkt verbraucht 22 kW, so dass eine Handvoll Ladepunkte an einem Ort die lokale Energieinfrastruktur schnell an ihre Grenzen bringen kann. Es besteht auch die Versuchung, Anwohner ohne eigene Parkplätze zu ignorieren... derzeit gibt es keinen Mangel an verfügbarer Infrastruktur für diejenigen, die keine eigene Auffahrt oder keinen eigenen Parkplatz haben, was viele Bürger davon abhält, sich der EV-Bewegung anzuschließen.

Städte haben typischerweise selbst riesige Anlagen mit hunderten von energieverschlingenden Gebäuden. Es wird eine klare Strategie für die Gebäudesubstanz, Energieversorgung und -nutzung benötigt, die eine Führungsposition einnimmt. Realistisch betrachtet wird es Erdgas noch eine Weile geben... aber die Stadt möchte vielleicht schneller dekarbonisieren, hat veraltete Anlagen, die ersetzt werden müssen, oder man braucht ein wenig mehr Ausfallsicherheit. In diesem Fall müssen Sie vielleicht einige Entscheidungen eher früher als später treffen.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um über die Erhöhung der Stromverteilungskapazität nachzudenken... bereit für eine schnelle Expansion sowohl für das Aufladen von Elektrofahrzeugen als auch für Wärmepumpen in Stadtzentren! Dieser Wandel vollzieht sich in diesem Moment und die Nachfrage wird das Angebot wahrscheinlich schnell übersteigen!

3) Schauen Sie zu Ihren Nachbarn

Bei der Energiewende dreht sich alles um Zusammenarbeit. Mithilfe der oben beschriebenen Datensätze lassen sich leicht Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung von Energie identifizieren. Schauen Sie sich in Ihrer Umgebung nachMöglichkeiten der Zusammenarbeit um - haben Nachbarn überschüssige Photovoltaikanlagen oder überschüssige Wärme (z. B. Rechenzentren, die riesige Wärmemengen vom Dach abstrahlen!)... oder müssen benachbarte Unternehmen und Regierungsgebäude Elektrofahrzeuge über Nacht aufladen (z. B. Lieferwagen), während Pendler sie tagsüber aufladen müssen?

In der zukünftigen Energiewelt dreht sich alles um Zusammenarbeit - Engpässe im Netz, insbesondere bei der Stromversorgung, werden uns gemeinsam zu lokalen Problemlösungen treiben. Stadtvertreter können eine große Rolle dabei spielen, diese Zusammenarbeit zu erleichtern und zu leiten.

4) Verwenden Sie Energieszenarien

Denken Sie an die Strategie der Stadt... was sind Ihre Pläne für die nächsten 10, 25, 50 Jahre? Selbst 10 Jahre fühlen sich noch sehr weit weg an, daher können Szenarien helfen. Städte sind in der einzigartigen Position, dass sie langfristig planen können... im Gegensatz zu Unternehmen, die Aktionäre befriedigen und Rendite erzielen müssen, arbeiten Städte mit anderen Zielen.

Die Energietrends der Elektrifizierung der Wärmeversorgung, der Elektrofahrzeuge und der Digitalisierung sind klar - es wird viel über Wasserstoff gesprochen, aber realistischerweise liegt dies für die meisten von uns jenseits des Planungshorizonts. Für die Städte könnte es jedoch an der Zeit sein, die Systeme zumindest in gewisser Weise "wasserstofftauglich" zu machen.

5) Machen Sie jetzt kleine Schritte in die Richtung, in die Sie gehen wollen.

Die tausend Meilen lange Reise beginnt wirklich mit einem einzigen Schritt. Es gibt einige Entscheidungen, die man nicht bereuen wird... Solar-PV wird 25 Jahre lang kohlenstofffreien Strom erzeugen, Energieeffizienz ist immer langfristig sinnvoll und Elektrofahrzeuge werden wachsen. Lokale Eingriffe zur Senkung vonNOx und Feinstaub sindeinfach das Richtige.

Bei einer komplexen, voneinander abhängigenInfrastruktur kanndie Vielzahl der Herausforderungen verwirrend erscheinen. Einige Städte haben jedoch klare Schritte unternommen - die Durchsetzung von Umweltzonen, die Unterstützung der Wärmenetzinfrastruktur, der Ersatz von Dieselbussen durch Elektrobusse. Ich war besonders beeindruckt von den mutigen Schritten, die in Städten wie London, Kopenhagen und Bath unternommen wurden, um die Herausforderungen der Infrastruktur anzugehen.

Letztendlich müssen die Städte nach Unterstützung suchen und nicht auf einen klaren Plan warten... wie ich zu Beginn sagte, gibt es eine verwirrende Vielzahl von Subventionen... global gesehen tun Städte einige unglaubliche Dinge... die C40-Städte sind ein fantastisches Beispiel!