Ein neuer Bericht besagt, dass die Elektrifizierung mehrerer europäischer Sektoren die Emissionen um 60% senken könnte

17. February 2020
Ein neuer Bericht besagt, dass die Elektrifizierung mehrerer europäischer Sektoren die Emissionen um 60% senken könnte

Durch die Elektrifizierung des Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektors in Europa könnten die Treibhausgasemissionen zwischen 2020 und 2050 um 60 % gesenkt werden. Der Bericht skizziert einen plausiblen Elektrifizierungspfad, der das derzeitige Niveau der politischen Ambitionen in Ländern wie dem Vereinigten Königreich und Deutschland berücksichtigt. Die Elektrifizierung könnte durch eine Mischung aus direkten und indirekten Veränderungen erfolgen. Die Studie schätzt, dass das Stromsystem bis 2050 75 % mehr Erzeugungskapazität benötigen könnte als ohne die zusätzliche Sektorkopplung, wobei der größte Teil davon auf kostengünstige Wind- und Solarkraftwerke entfallen würde. Das Stromsystem müsste auch flexibler sein, da die verschiedenen Energieträger

Um die Emissionen weiter auf Null zu reduzieren, müssten die Regierungen ehrgeizigere politische Maßnahmen ergreifen, die den Weg der Sektorkopplung beschleunigen, und andere Technologien auf den Markt bringen, wie z. B. die Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS).

Es wird wichtig sein, den zusätzlichen Strombedarf so weit wie möglich mit sauberem Strom zu decken, um die Klimavorteile der Sektorkopplung zu maximieren. Sie können den Bericht herunterladen.


mehr zum Thema   #Elektrizität  #Technologien  #politische Ambitionen 


Die Elektrifizierung des Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektors inEuropa könnte die Treibhausgasemissionenzwischen 2020 und 2050 um60 % senken, so ein neuer Bericht des Forschungsunternehmens BloombergNEF (BNEF).

Der in Zusammenarbeit mit Eaton und Statkraft verfasste Bericht "Sector Coupling in Europe: Powering Decarbonization", skizziert einen plausiblen Pfad der Elektrifizierung unter Berücksichtigung des aktuellen Niveaus der politischen Ambitionen in Ländern wie Großbritannien und Deutschland.

Laut BNEF könnte die Elektrifizierung oder "Sektorenkopplung", wie sie in einigen Ländern genannt wird, einen enormen Beitrag zum Erreichen der Emissionsreduktionsziele der Regierungen leisten, indem sie den kohlenstoffarmen Übergang nutzt, der im Stromerzeugungssektor bereits stattfindet.

Die Elektrifizierung könnte durch eine Mischung aus direkten und indirekten Veränderungen erfolgen. Direkt würde die Verbreitung von Elektrofahrzeugen in möglichst vielen Bereichen des Verkehrssektors und die Verbreitung von elektrischen Heizsystemen wie Wärmepumpen in Gebäuden und einigen Teilen der Industrie bedeuten. Indirekt würde die Umstellung auf "grünen Wasserstoff" - hergestellt durch Elektrolyse unter Verwendung von erneuerbarem Strom - als Brennstoff für die Wärmeversorgung von Gebäuden und möglichst vielen industriellen Prozessen erfolgen, die ansonsten auf fossile Brennstoffe angewiesen wären.

Der Bericht schätzt, dass das Stromsystem bis 2050 75 % mehr Erzeugungskapazität benötigen könnte als ohne die zusätzliche Sektorkopplung, wobei kostengünstige Wind- und Solaranlagen den größten Teil davon ausmachen würden. Das Stromsystem müsste auch aufgrund der unterschiedlichen Energieverbrauchsmuster von Heizung und Verkehr flexibler sein. Gleichzeitig könnten die neu elektrifizierten Sektoren neue Quellen dieser Flexibilität schaffen - indem sie in der Lage sind, ihre Verbrauchsmuster zu ändern - vorausgesetzt, die richtigen politischen Maßnahmen und Technologien sind vorhanden.

Ein solcher Elektrifizierungspfad würde es ermöglichen, dass Strom (direkt und indirekt) bis zu 60 % des Endenergiebedarfs dieser Sektoren ausmacht, verglichen mit nur 10 % heute. Das wäre immer noch weit entfernt von einer vollständigen Dekarbonisierung dieser Sektoren. Das liegt an den verschiedenen schwer abzubauenden Aktivitäten innerhalb dieser Sektoren - einschließlich Luftfahrt, Schifffahrt, Langstrecken-Straßentransport und Hochtemperatur-Industrieprozesse wie Zement und Stahl - sowie an den langen Ersatzzyklen einiger Anlagen.

BNEF stellt fest, dass die Regierungen, um die Emissionen weiter auf Netto-Null zu reduzieren, ehrgeizigere politische Maßnahmen einführen müssten, die den Pfad der Sektorkopplung beschleunigen, und andere Technologien auf den Markt bringen müssten, wie z.B. die Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS). Sie müssten sich auch mit der Landwirtschaft und der Landnutzung befassen.

Es wird wichtig sein, den zusätzlichen Strombedarf so weit wie möglich mit sauberem Strom zu decken, um die Klimavorteile der Sektorkopplung zu maximieren. Im Pfad des Berichts, der davon ausgeht, dass die oben genannten Herausforderungen erfüllt werden, sinken die Gesamtemissionen in den Bereichen Strom, Verkehr, Gebäude und Industrie von 2020 bis 2050 um 68 %. Im Vergleich dazu beträgt die Reduktion 60 %, wenn nur Verkehr, Gebäude und Industrie betrachtet werden.

Sie können den vollständigen Bericht hier herunterladen.

 

Autorin: Emily Holbrook

Bildnachweis: Pixabay

Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht auf Environmental+Energy Leader.