Elektroautos sind in 95% der Welt besser für das Klima

26. March 2020
Elektroautos sind in 95% der Welt besser für das Klima

Eine Studie der Universitäten von Exeter, Nijmegen und Cambridge hat ergeben, dass Elektroautos insgesamt zu geringeren Kohlenstoffemissionen führen. Unter den derzeitigen Bedingungen ist das Fahren eines Elektroautos in 95 % der Welt besser für das Klima als ein herkömmliches Benzinauto. Die Studie geht davon aus, dass bis 2050 jedes zweite Auto auf den Straßen ein Elektroauto sein könnte. Dies würde die globalen CO2-Emissionen um bis zu 1,5 Gigatonnen pro Jahr reduzieren. In 53 dieser Regionen sind Elektroautos und Wärmepumpen bereits heute weniger emissionsintensiv als Alternativen mit fossilen Brennstoffen. Die Studie untersuchte auch elektrische Haushaltswärmepumpen und stellte fest, dass auch sie weniger

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sie in 95 % der Welt weniger Emissionen verursachen als Alternativen mit fossilen Brennstoffen. "Die Vorstellung, dass Elektrofahrzeuge oder elektrische Wärmepumpen die Emissionen erhöhen könnten, ist im Grunde ein Mythos", sagte der Hauptautor Dr. Florian Knobloch von der Universität NijMegen in den Niederlanden: "Wir hoffen, dass unsere Arbeit den politischen Prozess hier beeinflussen kann.


mehr zum Thema   #Kraftstoffe  #erneuerbare Energien  #Kohle 


Befürchtungen, dass Elektroautos tatsächlich die Kohlenstoffemissionen erhöhen könnten, sind in fast allen Teilen der Welt unbegründet, wie neue Untersuchungen zeigen.

Berichte haben in Frage gestellt, ob Elektroautos wirklich "grüner" sind, wenn man die Emissionen aus der Produktion und der Erzeugung ihres Stroms berücksichtigt. Eine neue Studie der Universitäten von Exeter, Nijmegen und Cambridge kommt jedoch zu dem Schluss, dass Elektroautos insgesamt zu geringeren Kohlenstoffemissionen führen, selbst wenn die Stromerzeugung weiterhin auf fossilen Brennstoffen beruht. DieErgebnisse sind in der Zeitschrift NatureSustainability veröffentlicht.

Unter den derzeitigen Bedingungen ist das Fahren eines Elektroautos in 95 % der Welt besser für das Klima als herkömmliche Benzinautos, so die Studie. Die einzigen Ausnahmen sind Orte wie Polen, wo die Stromerzeugung immer noch hauptsächlich auf Kohle basiert.

Die durchschnittlichen Lebenszeitemissionen von Elektroautos sind in Ländern wie Schweden und Frankreich (die den größten Teil ihres Stroms aus erneuerbaren Energien und Atomkraft beziehen) bis zu 70 % niedriger als die von Benzinern, in Großbritannien sind es etwa 30 %.

In einigen Jahren werden selbst ineffiziente Elektroautos in den meisten Ländern weniger emissionsintensiv sein als die meisten neuen Benzinautos, da die Stromerzeugung voraussichtlich weniger kohlenstoffintensiv sein wird als heute.

Die Studie geht davon aus, dass bis 2050 jedes zweite Auto auf den Straßen elektrisch sein könnte. Dies würde die globalen CO2-Emissionen um bis zu 1,5 Gigatonnen pro Jahr reduzieren, was den gesamten derzeitigen CO2-Emissionen Russlands entspricht. Die Studie untersuchte auch elektrische Haushaltswärmepumpen und stellte fest, dass auch sie in 95 % der Welt weniger Emissionen verursachen als Alternativen mit fossilen Brennstoffen.

Wärmepumpen könnten die globalen CO2-Emissionen im Jahr 2050 um bis zu 0,8 Gigatonnen pro Jahr reduzieren - was in etwa den derzeitigen jährlichen Emissionen Deutschlands entspricht.

"Wir haben mit dieser Arbeit vor einigen Jahren begonnen, und politische Entscheidungsträger in Großbritannien und im Ausland haben großes Interesse an den Ergebnissen gezeigt", so der leitende Autor Dr. Jean-Francois Mercure von der Universität Exeter. "Die Antwort ist klar: Um die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, sollten wir Elektroautos und Haushaltswärmepumpen den Alternativen mit fossilen Brennstoffen vorziehen."

"Die Idee, dass Elektroautos oder elektrische Wärmepumpen die Emissionen erhöhen könnten, ist im Grunde ein Mythos", sagte Hauptautor Dr. Florian Knobloch von der Universität Nijmegen in den Niederlanden. "Wir haben in letzter Zeit viele Diskussionen darüber gesehen, wobei viele Desinformationen im Umlauf waren. Hier ist eine definitive Studie, die mit diesen Mythen aufräumen kann. Wir haben die Zahlen für die ganze Welt durchgerechnet und dabei eine ganze Reihe von Autos und Heizsystemen betrachtet.

"Selbst in unserem Worst-Case-Szenario würde es in fast allen Fällen zu einer Reduzierung der Emissionen kommen. Diese Erkenntnis sollte für politische Entscheidungsträger sehr nützlich sein."

Die Studie untersuchte die aktuellen und zukünftigen Emissionen verschiedener Fahrzeugtypen und Heizungsoptionen weltweit. Sie teilte die Welt in 59 Regionen ein, um die Unterschiede in der Energieerzeugung und Technologie zu berücksichtigen. In 53 dieser Regionen - darunter die USA, China und der größte Teil Europas - zeigen die Ergebnisse, dass Elektroautos und Wärmepumpen bereits heute weniger emissionsintensiv sind als Alternativen mit fossilen Brennstoffen. Diese 53 Regionen repräsentieren 95% des globalen Transport- und Heizbedarfs, und mit der weltweiten Dekarbonisierung der Energieproduktion werden laut Mercure die "letzten paar strittigen Fälle bald verschwinden."

"Das Verständnis der Auswirkungen von kohlenstoffarmen Innovationen auf relevante Wirtschaftssektoren wie Heizung und Transport ist entscheidend für die Entwicklung einer effektiven Politik", sagte Co-Autor Dr. PabloSalas vom Cambridge Institute for Sustainability Leadership. "Wir hoffen, dass unsere Arbeit in den politischen Prozess hier in Großbritannien und im Ausland einfließen kann, insbesondere im Zusammenhang mit den Diskussionen über die neuen Kohlenstoffziele im Rahmen des Pariser Abkommens."

Die Forscher führten eine Lebenszyklusanalyse durch, bei der sie nicht nur die Treibhausgasemissionen berechneten, die bei der Nutzung von Autos und Heizungen entstehen, sondern auch in der Produktionskette und bei der Abfallverarbeitung.

"Wenn man die Emissionen aus der Herstellung und dem laufenden Energieverbrauch berücksichtigt, ist es klar, dass wir den Umstieg auf Elektroautos und Haushaltswärmepumpen ohne Reue fördern sollten", so Knobloch.

 

Autor: Universität von Cambridge

Bildnachweis: Andrew Roberts / Unsplash

Dieser Artikel ist unter der Creative Commons Attribution 4.0 International Lizenz veröffentlicht.