Ist es wichtig, wie die Öffentlichkeit über Wasserstoff denkt?

04. June 2022 von John Armstrong
Ist es wichtig, wie die Öffentlichkeit über Wasserstoff denkt?

Eine kürzlich im Vereinigten Königreich durchgeführte Umfrage ergab, dass die öffentliche Wahrnehmung von Wasserstoff weitgehend ambivalent ist. Mehr als 64 % der Befragten konnten nicht einmal ein Grundwissen über die Wasserstofftechnologie oder ihren möglichen Beitrag zum Energiesystem nachweisen. Damit Wasserstoff auf unserem Weg zur Dekarbonisierung funktionieren kann, müssen sich Millionen von Menschen mit der neuen Technologie anfreunden. Hier besteht eindeutig die Gefahr, dass die Wahrheit über die derzeitige weltweite Wasserstoffproduktion - die für 2,5 % der weltweiten jährlichen Kohlendioxidemissionen verantwortlich ist - das öffentliche Vertrauen untergräbt. Es wird jedoch unglaublich schwierig sein, die Menschen von einem Umstieg zu überzeugen, wenn dieser teurer ist.

Die erste Nuklearwaffe wurde als Wasserstoffbombe bezeichnet, und 1936 geriet das Hindenburg-Flugzeug mit 140.000 Kubikmetern Wasserstoff in Brand.


mehr zum Thema   #Wasserstoff  #Wasserstoff  #Greenwashing 


Eine kürzlich im Vereinigten Königreich durchgeführte Umfrage ergab, dass die öffentliche Wahrnehmung von Wasserstoff weitgehend ambivalent ist, wobei über 64 % der Teilnehmer nicht einmal ein Grundwissen über die Wasserstofftechnologie oder ihren potenziellen Beitrag zum Energiesystem vorweisen konnten(1). Beunruhigenderweise ergab eine Umfrage, dass 34 % der Befragten Wasserstoff generell für gefährlich hielten (2).

 

Die öffentliche Wahrnehmung ist wichtig. Wenn sich die Öffentlichkeit einmal gegen etwas ausgesprochen hat, kann es sehr schwierig sein, die Meinung umzukehren. Die öffentliche Meinung wird die politischen Entscheidungsträger beeinflussen, und die Meinung ist für den Erfolg von Technologien, die sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden, wie z. B. Wasserstoff, sehr wichtig. Ein ähnliches Beispiel ist die Achterbahnfahrt der Kernenergie und die anhaltenden Herausforderungen beim Erreichen von Wachstum.

 

Sicherheit

 

Es ist wahrscheinlich nicht hilfreich, dass die erste Atomwaffe als "H" oder Wasserstoffbombe bezeichnet wurde, oder dass 1936 die 140.000 Kubikmeter Wasserstoff des Luftschiffs Hindenburg Feuer fingen. Obwohl diese beiden Vorfälle weit von der Art und Weise entfernt sind, wie wir heute Wasserstoff zu nutzen gedenken, war die Öffentlichkeit in der Vergangenheit nur selten mit Wasserstoff konfrontiert. Wenn Sie sich ein paar Stunden lang Sorgen machen wollen, geben Sie einfach "Wasserstoffexplosion" in Google ein.

 

Risikowahrnehmung und -toleranz sind ein unglaublich wichtiges Thema, wenn es um groß angelegte technologische Veränderungen geht. Damit Wasserstoff auf unserem Weg zur Dekarbonisierung funktioniert, müssen sich Millionen von Menschen mit der neuen Technologie anfreunden. Ein kurzer Blick auf andere Energietechnologien wie die Kernenergie und die Onshore-Windkraft zeigt, wie wichtig das positive Engagement der Öffentlichkeit für den Erfolg ist. Bei Wasserstoff könnte dies sogar noch mehr der Fall sein, insbesondere beim Heizen, wo die Haushalte sich möglicherweise in großer Zahl für einen komplexen Umstellungsprozess entscheiden müssen.

Kohlenstoff

Derzeit tendiert die öffentliche Meinung dazu, Wasserstoff als umweltfreundlich zu betrachten (3). Die meisten Medienartikel äußern sich positiv über die Umweltfreundlichkeit von Wasserstoff. Einige sind sogar übertrieben positiv. Ein gutes Beispiel ist ein Forbes-Artikel aus dem Jahr 2020, in dem Wasserstoff als "grüner" Kraftstoff der Zukunft angekündigt wird (4). Die Verknüpfung der Worte "grün" und "Wasserstoff" ist eindeutig von Vorteil, um das kohlenstofffreundliche Image von Wasserstoff zu verbessern, birgt aber die Gefahr, ein komplexes Thema zu sehr zu vereinfachen, und der Vorwurf des "Greenwashing" könnte die Technologie in ihrer Übergangsphase untergraben.

 

Hier besteht eindeutig die Gefahr, dass die Wahrheit über die derzeitige weltweite Wasserstoffproduktion - die für 2,5 % der weltweiten jährlichen Kohlendioxidemissionen verantwortlich ist - das öffentliche Vertrauen untergräbt. Es ist auch viel schwieriger, den Menschen zu sagen, dass wir jetzt "schmutzigen" Wasserstoff verwenden werden, während das System in Gang kommt, und dann später auf das grüne Zeug umsteigen.

Kosten

 

Die Kosten sind eine der größten Sorgen der Öffentlichkeit. Eine kürzlich im Vereinigten Königreich durchgeführte Umfrage, bei der die Befragten über die Verwendung von Wasserstoff zum Heizen in ihren Häusern befragt wurden, ergab, dass 77 % der Befragten nicht bereit oder in der Lage sind, mehr für Wasserstoff zu bezahlen als sie jetzt zahlen (5).

 

Die bestehende Infrastruktur für fossile Brennstoffe und Strom hat dazu geführt, dass in den meisten Ländern die Kosten für Kraftstoffe für den Verkehr, Strom und Gas für die Heizung unabhängig von der geografischen Lage weitgehend gleich sind. Zwar gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern, aber innerhalb der Länder selbst bleibt die Preisgestaltung weitgehend einheitlich. Dies stellt eine Herausforderung für jede neue Technologie dar, die in einem bestimmten geografischen Gebiet eingeführt werden muss - Fernwärme wäre ein Beispiel für eine Technologie mit vergleichbaren Herausforderungen.

 

Ein Vergleich der Kosten mit denen von Strom und Erdgas ist bei einer dauerhaften Einführung von Wasserstoff nicht möglich. Es wird jedoch unglaublich schwierig sein, die Menschen von einem Wechsel zu überzeugen, wenn er teurer ist.

 

Referenzen:

 

1) www.ncl.ac.uk/media/wwwnclacuk/geographypoliticsandsociology/files/news/blended-hydrogen-the-uk-publics-perspective.pdf

2) www.weforum.org/agenda/2019/04/why-don-t-the-public-see-hydrogen-as-a-safe-energy-source/.

3) www.ncl.ac.uk/media/wwwnclacuk/geographypoliticsandsociology/files/news/blended-hydrogen-the-uk-publics-perspective.pdf

4) www.forbes.com/sites/mikescott/2020/12/14/green-hydrogen-the-fuel-of-the-future-set-for-50-fold-expansion/

5) www.ncl.ac.uk/media/wwwnclacuk/geographypoliticsandsociology/files/news/blended-hydrogen-the-uk-publics-perspective.pdf

6) heattrust.org