Neudefinition der Energieeffizienz in Neubauprogrammen

29. October 2018 von Jürgen Ritzek
Neudefinition der Energieeffizienz in Neubauprogrammen

In zu vielen Fällen berücksichtigen die Neubauprogramme der Versorgungsunternehmen nur die Energieeffizienz (EE), wenn sie Anreize für Neubauten bieten. Dies lässt viele ungenutzte Möglichkeiten (und Geld) für Versorgungsunternehmen und ihre Kunden auf dem Tisch liegen. Neubauprogramme müssen über die reine Energieeffizienz hinausgehen und berücksichtigen, welche und wie viele Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingebaut werden sollten, wie viel Solarenergie auf dem Dach installiert werden sollte und wie diese Systeme und andere intelligente Geräte im Gebäude am besten in das Stromnetz integriert werden können. Da die Energievorschriften immer strenger werden und LED-Beleuchtung und -Steuerungen gesetzlich vorgeschrieben werden, wird es immer schwieriger, sich auf Vorschriften zu verlassen.

Bei bestimmten HLK- und Kältemaschinenmaßnahmen sind einige der Vorschriften so effizient geworden, dass die Hersteller Schwierigkeiten haben, normgerechte Geräte zu produzieren, geschweige denn, dass sie effizienter sind als die Vorschriften. Die Branche verändert sich rasant, während wir immer tiefer in die Ära des Internets der Dinge eintauchen - und wir alle müssen eine agile Denkweise annehmen, das müssen wir.


mehr zum Thema   #Neubau  #Energievorschriften  #technische Strategie 


Erstmals hier veröffentlicht.

Wenn es darum geht, die neuesten Technologien und Effizienzen in eine Anlage zu integrieren, bietet nichts eine bessere Ausgangsbasis als eine neue Anlage. Aber in zu vielen Fällen berücksichtigen die Neubauprogramme der Energieversorger nur die Energieeffizienz (EE), wenn sie Anreize für den Neubau bieten; solche Dinge wie Demand Response und erneuerbare Energien werden isoliert betrachtet - und lassen eine Menge ungenutzter Möglichkeiten (und Geld) für Energieversorger und ihre Kunden auf dem Tisch liegen.

Da sowohl Gebäude als auch das Stromnetz in diesem neuen Jahrhundert tiefgreifende Veränderungen durchlaufen - sie müssen "intelligenter" und widerstandsfähiger werden -, haben Versorgungsunternehmen die Möglichkeit, strategischer zu denken. Es ist klar, dass die Planungs- und Bauphase eines neuen Gebäudes die kosteneffektivste Gelegenheit für Energieversorger und Gebäudeeigentümer darstellt, um in Widerstandsfähigkeit, Netzanbindung, Effizienz und intelligente Systeme zu investieren.

In Zukunft müssen die Neubauprogramme der Energieversorger jedoch über die reine Energieeffizienz hinausgehen und sich mit der Frage befassen, welche und wie viele Ladestationen für Elektrofahrzeuge eingebaut werden sollten, wie viel Solarenergie auf dem Dach installiert werden sollte, welche Art und Größe von Batterien das Gebäude haben sollte und wie diese Systeme und andere intelligente Geräte im Gebäude am besten in das Stromnetz integriert werden.

Da die Energievorschriften immer strenger werden und LED-Beleuchtung und -Steuerungen gesetzlich vorgeschrieben werden, wird es immer schwieriger, sich auf vorgeschriebene oder sogar individuelle Maßnahmen zu verlassen, um Programmziele zu erreichen. Es gibt derzeit keine verfügbare Beleuchtungstechnologie, die kostengünstiger und effizienter als LEDs ist, und es wird wahrscheinlich auch in naher Zukunft keine geben. Ähnlich verhält es sich mit bestimmten HLK- und Kältemaschinen-Maßnahmen, bei denen einige der Regelwerke so effizient geworden sind, dass die Hersteller Schwierigkeiten haben, regelkonforme Geräte zu produzieren, geschweige denn, dass sie effizienter sind als die Regelwerke.

Was wäre, wenn das Ziel von Neubauprogrammen nicht mehr darin bestünde, Anreize für Energieeinsparungen zu schaffen, sondern darin, Anreize für Gebäude zu schaffen, die unter den relevanten Schwellenwerten für den kWh-Verbrauch bleiben? Was wäre, wenn das Ziel Resilienz und Netzintegrationstechnologien fördert? Obwohl das regulatorische Umfeld noch nicht so gestaltet ist, dass diese Änderungen problemlos möglich sind, scheinen sie der nächste logische Schritt für die Branche zu sein.

Durch die Betrachtung von kWh-Verbrauchsgrenzen anstelle von kWh-Einsparungen kann der Fokus von einfachen EE-Einsparungen auf die Definition der optimalsten Betriebsgrenzen für ein dynamisches, vernetztes System erweitert werden. Diese kWh-Verbrauchswerte könnten klimazonen- und branchenspezifisch sein, und die Vor-Ort-Speicher und Systeme für erneuerbare Energien sowie andere netzgekoppelte oder vernetzte Systeme könnten dann auf der Grundlage der Anforderungen des Netzes optimiert werden.

Wie kommen wir also dorthin? Die Durchführung kleinerer Pilotprojekte ist ein guter Anfang, und einige vorausschauende Energieversorger ebnen bereits den Weg. Die Branche verändert sich rasant, während wir immer tiefer in die Ära des Internets der Dinge eintauchen - was bedeutet, dass wir alle eine agile Denkweise annehmen und damit beginnen müssen, die Lücke zwischen Gebäuden und dem Netz zu schließen.

Besuchen Sie unsere Seite für Neubauten, um mehr über unsere Dienstleistungen zu erfahren.

_____________

Ähnliche Artikel

 

Bleiben Sie am Ball! Die besten Ideen für Energieeffizienz und Energiewende...

 

Über die Autorin

Tiina Aardemae ist Senior Engineer bei DNV GL und arbeitet seit 2009 im Bereich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Ihre Erfahrung umfasst technische Strategie, Neubau, Entwurf und Umsetzung von Energieeffizienzprogrammen, Qualitätsmanagementsysteme, Datenmanagement und Software-Produktmanagement. Sie ist außerdem Auditorin für Qualitätsmanagementsysteme, LEED® Accredited Professional und Certified Scrum Product Owner®. Bevor sie zu DNV GL kam, arbeitete Frau Aardemae als Ingenieurin für Verteilungsnetze und Projektmanagerin für Kunden des Versorgungsunternehmens. Außerhalb ihrer Arbeit fährt Frau Aardemae gerne Rad, geht laufen, reist gerne in die Natur und informiert sich über Passivhäuser und Null-Netto-Energie. Um dem beruflichen Netzwerk von Frau Aardemae auf LinkedIn beizutreten , klicken Sie hier.