Neuer Bericht von JRC: Enabling Positive Energy Districts across Europe: Energieeffizienz koppelt erneuerbare Energie

11. November 2020 von Rod Janssen
Neuer Bericht von JRC: Enabling Positive Energy Districts across Europe: Energieeffizienz koppelt erneuerbare Energie

Neuer Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission. Er zielt darauf ab, zu verstehen, wie man mit Zielvorgaben für die Energieleistung umgehen kann. Dies ist ein relativ neues Unterfangen, sowohl in der wissenschaftlichen Forschung als auch bei realisierten Projekten. Es gibt mehrere Konzepte für Nullenergie und Energiegemeinschaften, was den rechtlichen Rahmen angeht, aber es gibt keine solche Definition in der aktuellen europäischen Gesetzgebung. Im Rahmen des Pakets "Saubere Energie für alle Europäer" gibt es jedoch zahlreiche Instrumente, die Bürger, lokale Gemeinschaften und nationale Behörden bei der Entwicklung solcher Bezirke oder Gemeinschaften unterstützen können (insbesondere REDII, EPBD, EED).

Die in dieser Studie durchgeführte Literaturrecherche und die Interviews kamen zu

zu einer gemeinsamen Schlussfolgerung: Obwohl es noch einige Hindernisse bei der Anwendbarkeit gibt, ist es möglich, kostenoptimale Leistungsziele für ein PED zu entwickeln, und um die Ziele des EU Green Deal und des Pariser Abkommens zu erreichen, sollten die folgenden Schritte bei der Gestaltung berücksichtigt werden. Der Bericht ist hier verfügbar. und bieten einen Fahrplan für lokale Kommunen.


mehr zum Thema   #ped  #lokale Gemeinden  #Projekte 


Aus energetischer Sicht bieten Null- oder Positiv-Energie-Distrikte (PED) die Möglichkeit, kosteneffiziente Niveaus von Systemen mit hoher Energieeffizienz und erneuerbaren Energien zu erreichen. Dieser neu veröffentlichte Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC ) der Europäischen Kommission zielt darauf ab, zu verstehen, wie man die Ziele für die Energieleistung handhaben kann, indem man sich über einzelne Gebäude hinaus auf die Ebene von Distrikten begibt. Dies ist ein relativ neues Unterfangen sowohl in der wissenschaftlichen Forschung als auch bei realisierten Projekten.

 

 

 

Obwohl es mehrere Konzepte für "Null-Energie" und "Energiegemeinschaften" gibt, gibt es in Bezug auf den rechtlichen Rahmen keine solche Definition in der aktuellen europäischen Gesetzgebung. Nichtsdestotrotz gibt es viele Instrumente im Paket"Saubere Energie für alle Europäer", die Bürger, lokale Gemeinden und nationale Behörden bei der Entwicklung solcher Stadtteile oder Gemeinden unterstützen können (insbesondere REDII, EPBD, EED).

 

 

 

Dieser Bericht skizziert die groben Schritte, die Entwicklern und politischen Entscheidungsträgern bei der Umsetzung eines kostenoptimalen Positiv- oder Null-Energie-Viertels helfen. Er erörtert auch die Leistungsaspekte und bietet einen Fahrplan für Kommunen, Stadtplaner und nationale politische Entscheidungsträger, den sie bei der Gestaltung verwenden können:

 

1. einer Politik zur Gesetzgebung und Ermöglichung von PED / ZEDs auf nationaler Ebene, oder

 

2. einer individuellen PED / ZED auf Projektebene.

 

 

 

Die Literaturrecherche und die Interviews, die im Rahmen dieser Studie durchgeführt wurden, kamen zu einem gemeinsamen Ergebnis: Obwohl es noch einige Barrieren für die Anwendbarkeit gibt - es ist möglich, kostenoptimale Energieeffizienzziele für eine PED zu entwickeln und um die Ziele des EU Green Deal und des Pariser Abkommens zu erfüllen, sollten die folgenden Schritte bei der Entwicklung einer PED oder ZED berücksichtigt werden:

 

- Erfüllen Sie die Energieeffizienzanforderungen der lokalen Bauvorschriften

 

- Optimieren Sie die Energieeffizienz gegenüber erneuerbaren Energiequellen

 

- Optimieren Sie die Versorgung des verbleibenden Bedarfs durch erneuerbare Energie vor Ort (im Quartier)

 

- Optimieren Sie die Versorgung durch ein separates Netzsystem.

 

 

 

Der Bericht ist hier verfügbar.