CEMBUREAUs Fahrplan zu #Cement2050 - ein Fahrplan zur Kohlenstoffneutralität

26. May 2020 von Rod Janssen
CEMBUREAUs Fahrplan zu #Cement2050 - ein Fahrplan zur Kohlenstoffneutralität

Der Europäische Zementverband hat seinen Fahrplan für Kohlenstoffneutralität veröffentlicht. Der Fahrplan legt das Ziel der Zementindustrie fest, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Bis 2030 strebt CEMBUREAU eine Übereinstimmung mit dem Zwei-Grad-Szenario des Pariser Abkommens an, indem die CO2-Emissionen für Zement um 30 % und für die gesamte Wertschöpfungskette um 40 % reduziert werden. Der Europäische Green Deal erkennt den Zementsektor ausdrücklich als eine wesentliche Industrie für die EU-Wirtschaft an. Zement und Beton spielen eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung einer kohlenstoffneutralen und klimaresistenten Gesellschaft. Gleiche Wettbewerbsbedingungen für Kohlenstoff, Rechtssicherheit sowie

sowie eine ehrgeizige Agenda für den industriellen Wandel werden entscheidend sein, um die für die Erreichung der Kohlenstoffneutralität erforderlichen Investitionen zu tätigen. Das EIP trägt zum Fahrplan bei, indem es Projektpartner des von der EU finanzierten Projekts RETROFEED ist und Secil den Zementsektor vertritt. Hauptziel des Projekts ist es, die Verwendung eines zunehmend variablen, biobasierten und kreislauffähigen Rohstoffs in der Prozessindustrie zu ermöglichen.


mehr zum Thema   #co2-Emissionen  #Kohlenstoffneutralität  #co2-Emissionen 


Der Europäische Zementverband, CEMBUREAU, die repräsentative Organisation der Zementindustrie in Europa und Sprecher der Zementindustrie gegenüber den EU-Institutionen und anderen öffentlichen Behörden, hat kürzlich seine Fahrplan zur Klimaneutralität. Die Roadmap legt das Ziel der Zementindustrie dar, bis 2050 Netto-Null-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette von Zement und Beton zu erreichen. Bis 2030 strebt CEMBUREAU an, dem Zwei-Grad-Szenario des Pariser Abkommens zu entsprechen und die CO2-Emissionen um 30% für Zement und 40% entlang der Wertschöpfungskette zu reduzieren.

 

 

 

Der Europäische Green Deal erkennt den Zementsektor ausdrücklich als eine wesentliche Industrie für die EU-Wirtschaft an. Zement und Beton sind in der Tat unverzichtbare Baustoffe für die Infrastruktur erneuerbarer Energien, kohlenstoffarme Transportsysteme und nachhaltige Gebäude. Sie spielen eine zentrale Rolle bei der Erreichung einer kohlenstoffneutralen und klimaresistenten Gesellschaft.

 

 

 

Frühere Roadmaps von CEMBUREAU

 

 

 

Die europäische Zementindustrie arbeitet schon seit langem aktiv an der Reduzierung von Emissionen. Seit 1990 hat sie ihre relativen CO2-Emissionen um etwa 15% reduziert. CEMBUREAU erarbeitete 2013 eine Roadmap, die ein CO2-Reduktionsziel von 80 % bis 2050 vorgibt. Die Roadmap wurde 2018 durch den "5C-Ansatz" ergänzt, der einen kollaborativen Ansatz entlang der Wertschöpfungskette Klinker-Zement-Beton-Bau-Karbonisierung fördert und alle Akteure einbezieht, um die kohlenstoffarme Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

 

 

 

Neue Roadmap

 

 

 

Die Roadmap untersucht, wie CO2-Emissionen durch Maßnahmen auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette reduziert werden können, um bis 2050 netto null Emissionen zu erreichen. Sie quantifiziert die Rolle jeder Technologie bei der Einsparung von CO2-Emissionen und gibt konkrete politische und technische Empfehlungen zur Unterstützung dieses Ziels.

 

 

 

Um die Roadmap zu erstellen, haben Experten aus der europäischen Zementindustrie die Rolle der Schlüsseltechnologien bei der Emissionsreduzierung auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette von Zement und Beton im Detail untersucht. Die CO2-Emissionen können in der Tat reduziert werden, indem auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette - Klinker, Zement, Beton, Bau und (Re-)Karbonisierung - gehandelt wird, um bis 2050 null Netto-Emissionen zu erreichen. Dies wird den Einsatz bestehender und neuer Technologien erfordern. Dazu gehören beispielsweise die Verwendung von nicht wiederverwertbaren Abfällen und Biomasseabfällen als Ersatz für fossile Brennstoffe, energieeffizientere Brennöfen, die Entwicklung innovativer klinkerarmer Zemente, der Einsatz bahnbrechender Technologien zur Abscheidung und Speicherung/Nutzung von Kohlenstoff (CCUS) sowie optimierte Betonmischungen und Bautechniken. Die Carbon Neutrality Roadmap betrachtet im Detail die Rolle dieser Technologien bei der Reduzierung von Emissionen auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette von Zement und Beton.

 

 

 

Das folgende Diagramm zeigt die CO2-Reduktionen entlang der Zement-Wertschöpfungskette.

 

 

 

 

 

 

Entschiedenes politisches Handeln in Schlüsselbereichen erforderlich

 

 

 

Die CEMBUREAU-Roadmap zur Kohlenstoffneutralität zeigt, dass das Erreichen von Netto-Null-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette von Zement und Beton bis 2050 erreichbar ist. Um dies zu erreichen, braucht die Branche entschlossenes politisches Handeln in Schlüsselbereichen:

 

 

 

  • Carbon Capture, Use and Storage (CCUS) wird 42 % der CO2-Emissionsreduktion in der Branche ausmachen. Die EU sollte sich dringend mit der Entwicklung eines europaweiten CO2-Transport- und -Speichernetzes befassen, Demonstrationsanlagen weiterhin finanziell unterstützen und den Business Case der Technologie durch staatliche Beihilfen fördern.

 

 

 

  • Der Ersatz von fossilen Brennstoffen durch Rest- und Biomasseabfälle und die Verwendung alternativer Rohstoffe wird weitere 15 % der Emissionsreduzierung in der Zementindustrie bringen. Die Politik sollte diesen Kreislaufansatz unterstützen, indem sie die Verbringung von Abfällen zwischen den EU-Ländern erleichtert und sowohl die Deponierung als auch den Export von Abfällen außerhalb der EU erschwert.

 

 

 

  • DieMarkteinführung von kohlenstoffarmen Zementprodukten wird eine zusätzliche Emissionsreduktion von 13 % bringen. Zukünftige Maßnahmen sollten darauf abzielen, den CO2-Fußabdruck des europäischen Bauwesens zu reduzieren, auf einem Lebenszyklus-Ansatz basieren und Anreize für die Marktakzeptanz von kohlenstoffarmen Produkten schaffen.

 

 

 

  • Gleiche Wettbewerbsbedingungen für Kohlenstoff, regulatorische Sicherheit sowie eine ehrgeizige Agenda für den industriellen Wandel werden entscheidend sein, um die für die Kohlenstoffneutralität erforderlichen Investitionen zu tätigen.

 

 

 

EEIP trägt zur Roadmap bei, indem es Projektpartner des EU-finanzierten Projekts RETROFEED ist und Secilden Zementsektor vertritt. Das Hauptziel ist es, die Nutzung eines zunehmend variablen, biobasierten und zirkulären Rohstoffs in der Prozessindustrie durch die Nachrüstung von Kernausrüstungen und die Implementierung eines fortschrittlichen Überwachungs- und Steuerungssystems zu ermöglichen und die Anlagenbetreiber durch ein DSS - Decision Support System - zu unterstützen, das die Produktionskette abdeckt.

 

Mehr über RETROFEED erfahren Sie hier.