Dekarbonisierung in Japan: Ammoniak-Kohle-Mitverbrennung versus erneuerbare Energien

10. October 2022 von Jürgen Ritzek
Dekarbonisierung in Japan: Ammoniak-Kohle-Mitverbrennung versus erneuerbare Energien

Japanische Energieversorger prüfen die Möglichkeit der Mitverbrennung von Kohle mit Ammoniak zur Verringerung der Kohlendioxidemissionen. Bis 2050 werden die Kosten für ein nachgerüstetes Kohlekraftwerk, das zu 100 % mit sauberem Ammoniak betrieben wird, voraussichtlich bei mindestens 168 $/MWh liegen. Das ist teurer als die Stromgestehungskosten erneuerbarer Energien wie Offshore-Windkraft, Onshore-Windkraft oder Solarenergie mit angeschlossenen Batterien. Japan wäre besser bedient, wenn es den Einsatz erneuerbarer Energien beschleunigen würde, um seinen Stromsektor zu dekarbonisieren, sagte Isshu Kikuma, Japan-Analyst bei BNEF und Hauptautor des Berichts. Kikuma sagte:

Japan ist besser dran, wenn es dem begrenzten Angebot an teurem, sauberem Ammoniak für die Dekarbonisierung von Anwendungen wie der Düngemittelproduktion Priorität einräumt. Der vollständige Bericht "Japans Costly Ammonia Co-Firing Strategy" ist sowohl auf Englisch als auch auf Japanisch öffentlich zugänglich.


mehr zum Thema   #dekarbonisierung  #erneuerbare energie  #ammoniakverbrennung 


Read the original article here: BNEF