Irlands neues Design für das Renewable Energy Support Scheme (RESS)

01. November 2018
Irlands neues Design für das Renewable Energy Support Scheme (RESS)

Die Regierung der Republik Irland hat die Gestaltung des neuen Förderprogramms für Strom aus erneuerbaren Energiequellen (Renewable Electricity Support Scheme - RESS) genehmigt.

Das neue RESS wird aus einer Reihe regelmäßiger Versteigerungen bestehen, die in kurzen Abständen stattfinden. Die zu versteigernde erneuerbare Kapazität wird in GWh und nicht in installierten MW definiert. Das RESS-Konzeptpapier enthält einen potenziellen Fahrplan, in dem die Häufigkeit und die Zusammensetzung der künftigen potenziellen Auktionen skizziert werden. Ein wichtiger Punkt für die Entwickler von erneuerbaren Energien ist ein vorgeschriebener Fonds für gemeinnützige Zwecke in Höhe von 2 €/MWh für alle von RESS unterstützten Projekte. Es wird keine Mindesthöhe für Investitionen der Gemeinschaft verlangt.

Es werden keine Mindestinvestitionen verlangt, und es werden keine Strafen für Projekte verhängt, die keine Investitionen der Gemeinde anziehen, sofern die Angebote in einem Gebot gemacht worden sind. Die Aufnahme dieses potenziellen Fahrplans wird den Entwicklern helfen, sofort mit der Planung ihrer Angebotsstrategien zu beginnen. In Bezug auf Offshore-Windkraftanlagen wird in dem Papier die Möglichkeit erörtert, bei Ausschreibungen für Projekte das Design zu berücksichtigen.


mehr zum Thema   #reguläre auktionen  #irland  #auktionsdesign 


Erstmals hier veröffentlicht.

Was bedeutet das für die Branche der erneuerbaren Energien in Irland?

Am Dienstag, den 24. Juli, hat die Regierung der Republik Irland den Entwurf des neuen Förderprogramms für erneuerbare Energien (Renewable Electricity Support Scheme, RESS) genehmigt. Diese lang erwarteteEntscheidung hat etwas Klarheit über das Ausmaß der Ambitionen der Regierung und die mögliche zukünftige Zusammensetzung der irischen Industrie für erneuerbare Energien bis 2030 geschaffen.

Aufbau der Auktion

Das neue RESS wird aus einer Reihe von regelmäßigen Auktionen bestehen, die in kurzen Abständen stattfinden. Die erneuerbare Kapazität, die versteigert wird, wird in GWh und nicht in installierten MW definiert. Die Regierung schätzt, dass ca. 11-12 TWh zusätzlicher Stromerzeugung (4.500 MW Onshore-Windäquivalent) erforderlich sein werden, um das Ziel von 55 % Strom aus erneuerbaren Quellen (RES-E) für 2030 zu erreichen.

Wichtig ist, dass im RESS-Design-Papier ein potenzieller Fahrplan enthalten ist, der die Häufigkeit und Zusammensetzung der zukünftigen potenziellen Auktionen skizziert.

Die Aufnahme dieses potenziellen Fahrplans wird Entwicklern von Onshore-Wind-, Solar- und Offshore-Windprojekten helfen, sofort mit der Planung ihrer Gebotsstrategien für RESS zu beginnen.

Die Teilnahme einer bestimmten Technologie wird vor jeder Auktion einer dreijährigen Rückblicksanalyse unterzogen, um sicherzustellen, dass Technologien, die keine Subventionen mehr benötigen, nicht mehr in Frage kommen. Außerdem werden nur Technologien mit sich überschneidenden Wirtschaftlichkeitslücken zur Teilnahme an jeder Auktion zugelassen. Für jede Technologie wird wahrscheinlich ein administrativer Mindestpreis oder ein Höchstpreis für Gebote festgelegt.

Das erklärte Ziel des RESS-Designs ist es, technologieneutrale Auktionen durchzuführen. In dem Dokument wird jedoch der Einsatz potenzieller gezielter Interventionshebel zur Erreichung bestimmter politischer Ziele für jede Auktionsrunde erwähnt. Einige der erwähnten Hebel sind:

Ziel-Liefertermine

Die Zielliefertermine beziehen sich auf die Termine, bis zu denen ein Erneuerbare-Energien-Projekt, das Unterstützung sucht, angeschlossen und mit Strom versorgt sein muss. Projekte, die ihre Liefertermine nicht einhalten, verlieren ihre Bietungsgarantien und können von zukünftigen Auktionsrunden ausgeschlossen werden. Es wird derzeit erwartet, dass die Zielliefertermine in den ersten beiden Auktionsrunden, RESS 1 und 2, verwendet werden.

Es wird erwartet, dass die Anforderung, dass alle Projekte, die an RESS 1 teilnehmen, bis Ende 2020 angeschlossen und mit Strom versorgt sein müssen, diese Auktion für die Solarenergie öffnen wird, obwohl diese derzeit höhere Stromgestehungskosten als Onshore-Windkraft hat. Dies liegt daran, dass die Technologie schnell installiert werden kann (in wenigen Monaten) und einige Onshore-Windprojekte Schwierigkeiten haben könnten, dieses Lieferdatum zu erreichen oder Kreditgeber zu finden, die mit der engen Frist einverstanden sind. Ein wichtiger Einflussfaktor für Projekte, die ein Angebot abgeben, wird die Definition von "angeschlossenen und unter Spannung stehenden Projekten" sein. Ist damit die gesamte Anlage am Netz oder nur ein Teil davon gemeint? Auch die Frage, wie sich Verzögerungen beim Netzanschluss (ohne Verschulden des Entwicklers) auf das Lieferdatum auswirken können, sollte im detaillierten Regelwerk berücksichtigt werden.

Begrenzung einer einzelnen Technologie innerhalb einer Auktion

Die Begrenzung der Kapazitätsmenge, die eine Technologie in einer Auktion erhalten kann, würde es ermöglichen, die verbleibende Kapazität auf Preisbasis an andere Technologien zu vergeben, wobei die Preise innerhalb einer bestimmten Spanne liegen sollten, z. B. 15 % des Clearingpreises (einer einzelnen Technologie). Dieser Hebel wird derzeit in RESS 2 und möglicherweise in weiteren Auktionen vorgeschlagen, was auf den Wunsch der Regierung hinweist, die Vielfalt der erneuerbaren Technologiebasis zu erweitern.

Die Aufnahme dieser Obergrenze in die RESS-2-Auktion wird wahrscheinlich eine weitere Gelegenheit für Solaranlagen bieten, mit Onshore-Windkraftanlagen zu konkurrieren. Bei der Offshore-Windkraft könnten die anhaltenden Probleme mit der Genehmigung, Lizenzierung und Netzanbindung sowie die frühen Auktions- und Liefertermine von 2020 bzw. 2022 die Fähigkeit der meisten Offshore-Projekte zur Teilnahme an der RESS-2-Auktion einschränken. Es ist wahrscheinlich, dass die realistischste Möglichkeit für Offshore-Windenergie, signifikant zu partizipieren, in RESS 3 liegen wird.

Andere erwähnte Hebel sind technologieneutral, aber mit erhöhten LCOE. Dies würde erneuerbare Projekte wie Biomasse und möglicherweise Solar-/Batteriespeicherprojekte bevorzugen, die in der Lage sind, auf Abruf in das Netz einzuspeisen. Die Details der Regeln für eine solche Ebene sollten genauer ausgearbeitet werden, um die Besonderheiten der Funktionsweise und die Möglichkeiten für diese spezifischen Technologien zu verstehen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass dies nur einen kleinen Teil der erneuerbaren Projekte betreffen wird.

Wichtig ist, dass in dem Entwurfspapier die Möglichkeit diskutiert wird, die Dauer der Förderung pro Technologie zu variieren. Ein solcher Schritt würde sich auf die Wirtschaftlichkeit von Projekten auswirken, die Gebote abgeben, und müsste im Auktionsprozess sorgfältig berücksichtigt werden. Entwickler und Kreditgeber würden von der Möglichkeit einer solchen Variation lange vor einem Ausschreibungsprozess wissen wollen, um deren Auswirkungen zu berücksichtigen.

Gemeinschaftsaspekt

Eine wichtige Überlegung für die Regierung bei der Gestaltung des RESS war die Einbeziehung der Gemeinden in die Gestaltung. Ein wichtiger Punkt für Entwickler von erneuerbaren Energien ist ein vorgeschriebener Fonds für Gemeinnützigkeit in Höhe von 2 €/MWhr für alle von RESS unterstützten Projekte. Die Projekte sind außerdem verpflichtet, den Gemeinden im Umkreis von 10 km die Möglichkeit zu geben, in alle RESS-Projekte zu investieren, wobei diejenigen im Umkreis von 5 km bevorzugt werden. Es wird kein Mindestmaß an Investitionen der Gemeinde verlangt, und es gibt keine Strafen für Projekte, die keine Investitionen der Gemeinde anziehen, vorausgesetzt, die Angebote wurden auf faire und transparente Weise gemacht.

Es gibt eine Verpflichtung, sicherzustellen, dass kein Projekt aufgrund der Höhe der Investitionen benachteiligt wird, aber die Details, wie dies umgesetzt wird, müssen noch ausgearbeitet werden. Da es in Ländern wie Dänemark und Frankreich ähnliche Regelungen gibt, sollte dies keine große administrative Belastung darstellen. Nichtsdestotrotz müssen die Details des Systems bald bestätigt werden, damit die Projekte vor der Einführung von RESS 1 sinnvoll mit den Gemeinden über solche Investitionsmöglichkeiten sprechen können, ohne dass es sich wie eine Abhak-Übung anfühlt.

Netzanschluss

Das hochrangige Entwurfspapier schlägt vor, dass alle Projekte, die sich für RESS bewerben, ein Angebot für einen Netzanschluss haben. Ein alternativer Ansatz schlägt jedoch vor, dass Projekte, die in der Auktion genehmigt werden, ihren Netzanschlussantrag bearbeiten lassen. Ob dies in der Realität funktionieren würde, ist derzeit schwer vorstellbar, da die Entwickler ihre tatsächlichen Anschlusskosten vor der Teilnahme an der Auktion kennen müssten, um ein genaues Angebot abgeben zu können.

Die Bestätigung des High-Level-Designs von RESS zusammen mit dem Ziel von 55 % RES-E (11 TWh) und dem vorgeschlagenen Fahrplan bis 2030 verleiht der gesamten Branche für erneuerbare Energien in Irland Zuversicht. Projektentwickler können nun das Ausmaß der irischen Ambitionen erkennen und ihre Projekte bis 2030 in Bezug auf eine geplante Reihe von Auktionen und Kapazitäten planen.

Ein potenzieller Stolperstein ist der erhebliche Arbeitsaufwand, den das Ministerium, die Commission for Regulation of Utilities (CRU) und Eirgrid leisten müssen, um die Implementierung von RESS zu ermöglichen, und ob alle drei Organisationen über ausreichende Ressourcen verfügen, um die Detailplanung vor dem geplanten Auktionstermin für RESS 1 im Jahr 2019 abzuschließen.

Es gibt zahlreiche Windprojekte, die keine REFIT-Frist erhalten haben, die sich gerne an RESS beteiligen würden. Wenn sich die RESS 1-Auktion jedoch verzögert, könnte es für sie schwierig werden, die Frist bis 2020 einzuhalten oder Unterstützung von Kreditgebern zu erhalten, die mit dieser Frist einverstanden sind. Nach 2020 dürfte die Onshore-Windkraft kurz- bis mittelfristig der eindeutige Gewinner sein, begrenzt durch jede auferlegte Obergrenze für eine einzelne Technologie und alle Beschränkungen, die durch die erwarteten neuen Planungsrichtlinien für Windenergie auferlegt werden.

Die Solarbranche ist der klare Gewinner in Bezug auf jegliche Verzögerung bei RESS 1, während das Lieferdatum 2020 aufgrund der Geschwindigkeit der Einführung beibehalten wird. Es gibt bisher ca. 350 MW an Solarprojekten mit Netzkapazität, die an RESS 1 teilnehmen könnten. Auch die Solarteilnehmer am ECP-1-Verfahren werden an ihrem Erfolg bei der Erlangung von Netzkapazität interessiert sein. Aufgrund der relativen Unreife des Offshore-Sektors werden Solarprojekte wahrscheinlich von jeder einzelnen Technologieobergrenze profitieren, die in RESS 2 verwendet wird.

Einige der aktuellen Offshore-Windprojekte werden wahrscheinlich auf die RESS-2-Auktion abzielen, obwohl sowohl aus regulatorischer als auch aus genehmigungsrechtlicher Sicht noch ein erheblicher Arbeitsaufwand erforderlich ist, damit sich Offshore-Projekte voll entwickeln können, was ihre Teilnahme an RESS wahrscheinlich auf RESS 3 verschieben wird.

Von Michael Sutton

_____________

Ähnliche Artikel

 

Bleiben Sie am Ball! Die besten Ideen für Energieeffizienz und Energiewende...