Energieeffizienz wirkt!

09. May 2016 von Dusan Jakovljevic

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA; dt.) hat die Ergebnisse seiner Arbeit im Jahr 2015 veröffentlicht. Im Jahr 2015 wurden Investitionen im Zusammenhang mit der Energieeffizienzförderung in generische Technologien getätigt. Das Bundesamt hat diese mit 59,22 Mio. Euro unterstützt. Die Endenergieeinsparung dieser generischen Systeme beträgt im Jahr 2015 494.000.000 kWh (494 GWh) pro Jahr. Das wiederum spart 296.400 Tonnen CO2 oder 6 Mio. Quadratmeter Wald (etwa 1.100 US-Fußballfelder!). Die Herausforderung für uns bei wattline besteht darin, die Energieeffizienz in die Tat umzusetzen.

Es braucht monatelange Vorbereitungen und einen langen Atem im Prozess, bis die neue Technik steht und das Geld vom Bundesamt für Wirtschaft auf dem Konto des Kunden ankommt. Unsere Rolle ist die entscheidende Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Sie kann nur erfolgreich sein, wenn man so fokussiert bleibt, wie wir es in unserem Energieeffizienz-Team tun. Wir sprachen mit Bernd Hesse.


mehr zum Thema   #querschnittstechnologien  #energiewende  #gmbh 


Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat in seinem Jahresbericht die Ergebnisse seiner Arbeit im Jahr 2015 veröffentlicht. Bekannt für die "Energiewende", arbeitet Deutschland mit dem Anreizprinzip, um deutsche Unternehmen zu Investitionen in Energieeffizienz zu motivieren, indem sie ihre Ersatzinvestitionen von Querschnittstechnologien durch Förderungen unterstützen.

Im Jahr 2015 wurden im Rahmen der Energieeffizienzförderung Investitionen in generische Technologien wie Elektromotoren und Antriebe, Industriepumpen, Lüftungs- und Klimaanlagen, Druckluftsysteme, Anlagen zur Wärme- und Abwärmerückgewinnung, LED-Technik (in 2015 begrenzt) in Höhe von über 250 Mio. Euro gefördert. Das Bundesamt unterstützte dies mit der Auszahlung von 59,22 Mio. Euro. Die Endenergieeinsparung dieser generischen Systeme beträgt im Jahr 2015 494.000.000 kWh (494 GWh) pro Jahr. Diese wiederum sparen 296.400 Tonnen CO2 oder 6 Mio. Quadratmeter Wald ( ca. 1.100 US-Fußballfelder ). Das ist das Ergebnis! Aber wie sind wir zu diesem Ergebnis gekommen? Darüber, was nötig ist, damit Energieeffizienz funktioniert, sprachen wir mit Bernd Hesse, geprüfter Energiemanager bei der wattline GmbH, einem der größten Energiedienstleister in Deutschland.

Die Zahlen sind beachtlich, was ist der Beitrag von wattline in diesem Prozess?

B: Die Herausforderung für uns bei wattline ist es, die Energieeffizienz auch wirklich umzusetzen. Es braucht monatelange Vorbereitungen und einen langen Atem im Prozess, bis die neue Technik steht und das Geld vom Bundesamt für Wirtschaft auf dem Konto des Kunden ankommt. Unsere Rolle ist die entscheidende Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Sie kann nur erfolgreich sein, wenn man so fokussiert bleibt, wie wir es in unserem Energieeffizienz-Team tun.

Sie haben also einen speziellen Prozess, durch den Sie die Kunden führen? Können Sie dieses System kurz beschreiben?

B: Das haben wir. Das Projektmanagement-Team hat in den Jahren 2012 und 2013 das wattline EnergieEffizienzKonzept (EEK; dt.) entwickelt und seither haben wir bereits über 850 Unternehmen betreut, die von unserem Kreislauf profitieren.

Ein Kreislauf aus sieben Schritten ist das Gerüst des EnergieEffizienzKonzepts und unser Team führt den Kunden durch diesen. Wir beginnen mit dem Auftrag, helfen bei der Organisation der Finanzierung eines unabhängigen, zertifizierten Energieberaters, der einen Bericht über den energetischen Status quo erstellt, wir führen die Analyse des Berichts durch, diskutieren die Optionen mit unseren Kunden, organisieren Technologieangebote aus der Industrie, helfen bei der Beschaffung der Finanzierung für die Technologie und begleiten unseren Kunden bis zur gezielten Analyse. Um ein Beispiel zu nennen: 10 % aller BAFA-geförderten Energieberatungen in Deutschland im Jahr 2015 kamen über wattline.

Danke dafür! Es ist schön, ein Teil des deutschen Energiewende-Erfolgs zu sein. Wir haben uns zunächst auf Twitter kennengelernt und teilen die Begeisterung für das Potenzial von Social Media für die industrielle Energieeffizienz. EEIP folgt @Wattline_Effi auf Twitter, das sollten Sie auch ... um mehr Updates über Energieeffizienz in Deutschland zu erhalten.