Aufbau einer grüneren Zukunft, ein KMU nach dem anderen

25. April 2022 von Sabine Alexandre-Klein
Aufbau einer grüneren Zukunft, ein KMU nach dem anderen

Der Bausektor hinterlässt mehr als nur Gebäude. Maßnahmen, die darauf abzielen, den Energieverbrauch dieses Industriezweigs zu reduzieren oder zu optimieren, würden uns helfen, einen besseren Eindruck auf unserem Planeten zu hinterlassen. 100x100 Biopasiva ist ein spanisches Unternehmen, das sich auf den Bau von Biopassivhäusern und Gebäuden mit hoher Energieeffizienz und geringem Verbrauch spezialisiert hat. Das Unternehmen hat auch Energieaudits durchgeführt, um die Effizienz seiner Systeme zu überprüfen, und die EMAS-Zertifizierung (Eco-Management and Audit Scheme) erhalten.

Die Verleihung renommierter Industriezertifikate und der Ruf als Marke für umweltbewusstes Bauen ist ein Ehrenzeichen, das die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht. Für all diese Unternehmen bedeutet die Umstellung auf umweltbewusstes Bauen nicht nur, dass sie eine wertvolle Ressource - Energie - einsparen und auf diese Weise Geld sparen, sondern auch, dass sie gesellschaftliche und industrielle Anerkennung erhalten.


mehr zum Thema   #biopasiva  #Effizienz  #Energieeffizienz 


Die Pyramiden in Ägypten, das Empire State Building in New York und der Turm von Pisa in Italien sind alles Beispiele für menschliche Schöpfungen, die die Geschichte geprägt haben. Heute hinterlässt der Bausektor jedoch mehr als nur Gebäude. Dieser Sektor verbraucht fast 55 % des weltweiten Stroms und trägt zu fast 40 % der gesamten energiebedingten CO2 Emissionen. In Anbetracht seiner Umweltauswirkungen würden Maßnahmen zur Verringerung oder Optimierung des Energieverbrauchs in dieser Branche dazu beitragen, dass wir unserem Planeten ein besseres Zeugnis ausstellen. Eine dieser positiven Maßnahmen ist die Durchführung von Energieaudits, wie sie im EU-Projekt INNOVEAS.

 

Die meisten Menschen träumen davon, ein Haus zu haben. 100x100 Biopasiva ist ein spanisches Unternehmen, das sich auf den Bau von biopassiven Häusern und Gebäuden mit hoher Energieeffizienz und niedrigem Verbrauch spezialisiert hat. Da biopassiv bedeutet, dass nur 100% natürliche Baustoffe verwendet werden, sind diese Häuser auch ein Traum für den Planeten.

Das 1994 gegründete Unternehmen hat sich seither für den Bau von Häusern mit einem Mindest-Energiestandard A entschieden, aber seit 2014 folgt es dem strengsten Energieeffizienzstandard, dem Passivhaus. Raquel Peláez, Geschäftsführerin von 100x100 Biopasiva, erklärt:

"Bei unserem neuen Musterhaus, Casa Sophia, haben wir auf maximale Energieeffizienz geachtet und ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit und Gesundheit im Gebäude erreicht. Wir haben dafür mehrere Zertifikate und Gütesiegel erhalten. Zunächst das PASSIVHAUS PREMIUM, da es ein Positivhaus sein wird, das mehr Energie erzeugt als es verbraucht. Dann erhielten wir das GRÜNE UMWELTSIEGEL mit allen fünf möglichen Blättern und einer Bewertung von 92 %. Und schließlich haben wir die Gütesiegel RECYCLE und ZERO WASTE erhalten, da wir 100 % der auf der Baustelle anfallenden Abfälle recyceln und wiederverwenden."

 

Aufgrund all dieser "grünen" Eigenschaften will das Haus in diesem Jahr das nachhaltigste Haus Europas werden.

Im Allgemeinen scheint der Weg zur Energieeffizienz nicht so schwierig zu sein, wenn man die verbesserungsfähigen Prozesse identifiziert hat. Nach Ansicht von Jure Kristan, Senior Team Manager bei Komunala Kranj d.o.o.,

"Energieeffiziente Maßnahmen sind gar nicht so schwierig. Es ist wichtig, zunächst die Prozesse und Bereiche zu identifizieren, die nicht effizient sind, und dann Lösungen zu finden, die die Situation verbessern würden. Wenn die vorgeschlagene Lösung Energie spart und sich langfristig finanziell rechnet, gibt es keine Probleme".

Das slowenische Unternehmen nahm seine Tätigkeit 1990 auf, und seither steht Energieeffizienz auf seiner Tagesordnung. Bislang hat das Unternehmen seine mechanischen Installationspumpen und sein Heizungssystem verbessert und ein Energiemanagementsystem installiert. Das Unternehmen ist außerdem auf LED-Beleuchtung umgestiegen, nutzt energieeffiziente Fahrzeuge und produziert sein eigenes Biogas aus dem Abwassersystem. Obwohl Maßnahmen wie die letztgenannten oft eine hohe Anfangsinvestition erfordern, gibt es Möglichkeiten, ihre wirtschaftlichen Auswirkungen zu minimieren. Das italienische Bauunternehmen Appennino Building Cooperative beispielsweise kalkuliert Schätzungen und Fristen, bevor es Energieeffizienzmaßnahmen einführt, damit sich die anfänglichen Kosten allmählich amortisieren, wie Massimo Trabucchi, Mitglied des Verwaltungsrats, erklärt. Sie haben Energiemanagementsysteme nach der Norm ISO 50 001 zur Einsparung und Verringerung der Energieverschwendung eingeführt, Energieaudits durchgeführt, um die Effizienz ihrer Systeme zu überprüfen, und die EMAS-Zertifizierung (Eco-Management and Audit Scheme) erworben. Sie nutzen jetzt auch elektrische Transportmittel und haben auf den Dächern der Lagerhäuser Solarzellen installiert, um sich energetisch selbst zu versorgen.

 

Für alle diese Unternehmen bedeutet die Umstellung auf "grün" nicht nur, dass sie eine wertvolle Ressource - Energie - einsparen und damit Geld sparen, sondern auch, dass sie gesellschaftliche und industrielle Anerkennung erhalten. Die Verleihung renommierter Industriezertifikate und der Ruf als Marke für umweltbewusstes Bauen ist ein Ehrenzeichen, das auch die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht. Raquel Peláez von 100x100 Biopasiva meint dazu,

"Vor nicht allzu vielen Jahren wurden wir noch komisch angeschaut, wenn wir erklärten, dass unsere Konstruktionen aus natürlichen Materialien bestehen, recycelt werden, eine sehr geringe Umweltbelastung haben und zu unserer Gesundheit beitragen. Inzwischen haben wir jedoch mehr Erfahrungen gesammelt als andere Unternehmen und sind daher auf dem Markt als gesundes und nachhaltiges Bauunternehmen bereits sehr gut positioniert. Das hat dazu geführt, dass Kunden direkt auf uns zukommen".

Wie in anderen Branchen begann die Vermittlung der Bedeutung der Energieeffizienz in den Führungspositionen, breitete sich aber in allen Unternehmen aus, bis sie Teil der Unternehmenskultur wurde. Zum Beispiel in der Baugenossenschaft Appennino,

"verfolgt das Forschungs- und Entwicklungsteam die Ziele der Energieeffizienz in Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungszentren. Die Themen, die von Interesse sind, kommen von der obersten Leitung des Unternehmens, in Übereinstimmung mit der europäischen Agenda und den Zielen".

wie Massimo Trabucchi erklärt. Im Allgemeinen scheint es leicht zu sein, relevante Informationen über interessante Themen im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit in diesem Bereich zu finden, auch wenn es kein zentrales Forum für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gibt, die ihre Energieeffizienz verbessern wollen. Für Jure Kristan von Komunala Kranj d.o.o.,

"Im Allgemeinen sind viele Informationen und Kenntnisse verfügbar. Das ist gut und schlecht zugleich, denn es macht es schwieriger, die besten Lösungen zu finden und eine Einigung zu erzielen."

Aber das europäische Forschungsprojekt INNOVEAS wird das bald ändern, sagt Luisa Sileni vom IIPLE, dem Institut für professionelles Bauen in Bologna, und INNOVEAS-Projektkoordinatorin:

"In den kommenden Wochen startet das INNOVEAS-Konsortium die "Business Alliance for Climate and Sustainable Energy". Dieses Netzwerk von Interessenvertretern wird europäische Unternehmen bei der Einführung bewährter Praktiken in Richtung Netto-Null-Emissionen bis 2050 unterstützen. Diese Allianz ist eines der wichtigsten Ergebnisse unseres dreijährigen Projekts, denn es ist höchste Zeit, kleineren Unternehmen ein Unterstützungsnetzwerk anzubieten."

Da das Ziel des INNOVEAS-Projekts darin besteht, KMU bei ihrem grünen Übergang mit Energieaudits zu helfen, "war es für uns eine hohe Priorität, den Bausektor anzusprechen, angesichts der Bedeutung der potenziellen CO2-Einsparungen, die sich daraus ergeben würden", wie Luisa Sileni erklärt. Alle genannten Unternehmen haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und sind sich einig, dass die Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz nicht sehr kostspielig ist und sich im Laufe der Zeit in Bezug auf die soziale, ökologische und wirtschaftliche Rentabilität auszahlt.

Für Raquel Peláez von 100x100 Biopasiva hat sich der Aufwand gelohnt.

"Wenn wir bedenken, dass wir in diesen 28 Jahren mehr als 1000 Gebäude aller Art gebaut haben, und die damit verbundene Verringerung der CO2-Emissionen, die wir durch diese Bauweise erreicht haben, glaube ich, dass wir dazu beigetragen haben, die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern."

Geschrieben von Dr. Rosa Garcia-Verdugo

Forschung von Sabine Alexandre-Klein/ Corinna Hackenbroch