"Einfach nicht genug"

17. April 2019 von Stefan M. Buettner
"Einfach nicht genug"

Das Energieeffizienz-Barometer der Industrie (EEI) sammelt zweimal im Jahr die Stimmen von ca. 1.000 Unternehmen aus 27 Produktionssektoren. Das EEP-Team arbeitet zusammen mit einem Netzwerk von Partnern hart daran, Unternehmen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, ihre Meinung über das #EEBarometer zu äußern. Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie ist seit sechs Jahren am Puls des verarbeitenden Gewerbes und befragt Unternehmer nach ihrer Meinung, ihren Ambitionen und ihren bisherigen und aktuellen Maßnahmen zu Themen rund um Energie. So kann man live erfahren, wie sich der Puls der anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer

von z.B. dem deutschen Durchschnitt unterscheidet und das Team mit erweiterten Ansichten versorgt. Diese Learnings sollen nicht in einem Regal landen. Sie sollen in die Arbeit der UN-Task Force einfließen, die Struktur zukünftiger Politik und Dienstleistungen entsprechend mitgestalten, den Unternehmen Orientierung geben, wo sie im Vergleich zu anderen stehen und ihnen erweiterte Ansichten vermitteln.


mehr zum Thema   #Unternehmer  #politischer Stillstand  #beste Ideen 


Die gegenwärtigen Anstrengungen im industriellen Sektor reichen nicht aus, da einerseits drastische klimatische Veränderungen bevorstehen und andererseits riesige Effizienzpotenziale brachliegen. Alle wesentlichen Zutaten sind vorhanden, die Frage ist eher, wie man Entscheidungen für Effizienz auslösen kann. Dabei geht es nicht um die Hoffnung auf immer ehrgeizigere Ankündigungen von Zielen und Vorgaben - diese haben wir genug!

Erstens ist es für den Gesetzgeber furchtbar schwierig, die Bedürfnisse eines so vielfältigen Sektors wie der Industrie hinsichtlich ihrer Energieproduktivitätspotenziale zu erfassen; zweitens wird das, was angeboten wird, den Bedürfnissen oft nur unzureichend gerecht und führt daher nicht ausreichend zum Handeln.

Jetzt kommt es aber darauf an, entschlossen zu handeln. Da alle Elemente zur Hand sind, ist es nicht nötig, auf eine Führung durch die Politik zu warten. Angesichts der vielen gemischten Botschaften, des politischen Stillstands oder der klimavernachlässigenden Politik in zu vielen Ländern ist es an den Entscheidungsträgern in den Unternehmen, "genug" zu sagen und die Kontrolle über das Tempo des Fortschritts der Industriesektoren bei der Nutzung ihrer Energieproduktivitätspotenziale zu übernehmen - das sind, zumindest im Moment, natürlich die wirtschaftlichen! Diejenigen, die mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit versprechen.

Auf der COP 24 sagte ein Energiemanager, dass beim kühnen Vorwärtsgehen Unsicherheit und Angst herrschten - die sich aber mit wachsender Erfahrung in Neugier und Zuversicht verwandelten.

Die Umsetzung von Energieeffizienz in Fabriken ist nicht schwierig - nur kompliziert!

Um eine genauere Vorstellung davon zu bekommen, was Millionen von Entscheidungsträgern dazu bewegen kann, ihre Potenziale zu erkennen und zu nutzen, schlug ich der Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG) eine Arbeitsgruppe vor, die gemeinsam Motivationsdaten sammeln sollte, um herauszufinden, was Entscheidungsträger dazu bewegt, sich für Energieeffizienz zu entscheiden und in Energieeffizienz zu investieren, und zwar in allen europäischen Kulturen.

Aus den Daten der IEA abgeleitet, ist eine Verzehnfachung der Investitionen aus globaler Sicht notwendig - pro Jahr!

Deshalb müssen wir mit der Industrie zusammenarbeiten, um zu verstehen, was nötig ist, um Entscheidungsträger UNBEDINGT davon zu überzeugen, dass die Umsetzung von Energieeffizienz EINFACH, SICHER und das OBJEKTIVSTE ist, was man tun kann - um Maßnahmen zu ergreifen! Kein Aufruf zum einsamen Handeln: von den Erfahrungen der anderen lernen, sich gegenseitig befähigen, Vertrauen gewinnen, mehr tun... - dies ist ein Weg, um das anzugehen, was Kerngeschäft und nur wenigen bekanntes Terrain ist - die Identifizierung und Ausschöpfung von Effizienzpotenzialen!

Sammeln von Beweisen, was für die industrielle Nachfrageseite in 88 Ländern wichtig ist: das Energieeffizienz-Barometer der Industrie (#EEBarometer)

Ein "Verständnis" zu schaffen und Programme, Ansätze und Mechanismen an dieses neue Verständnis anzupassen, erfordert nicht viel - aber ohne diese eine Sache ist jeder Versuch zu verstehen zum Scheitern verurteilt: Fragen stellen!

Die meisten Statistiken schauen in die Vergangenheit - es geht aber darum, wie man in die Zukunft steuert, welchen Weg man wählt, welche Entscheidungen man trifft?

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Wirtschaft (EEI) ist seit sechs Jahren nah am Puls des produzierenden Gewerbes und fragt die Unternehmer nach ihrer Meinung, ihren Ambitionen und ihrem bisherigen und aktuellen Handeln zu Themen rund um Energie.

Von technischen Fragen (z.B. die Leistungsfähigkeit umgesetzter Maßnahmen und die Speicherung von Energieverbrauchsdaten) über Finanzierungsthemen (z.B. bekannte und gewählte Finanzierungsmethoden oder Investitionskriterien) bis hin zu Ansichten zu strategischeren Themen (z.B. die Machbarkeit der Flexibilisierung des Energiebedarfs) und der allgemeinen Politik (z.B. sind die derzeitigen Förderinstrumente zweckmäßig oder was sollte getan werden, um die Klimalücke zu schließen?) sammelt der Energy Efficiency Index zweimal im Jahr die Stimme von ca. 1.000 Unternehmen aus 27 Branchen des verarbeitenden Gewerbes. Die Gewinnung dieser Erkenntnisse darf sich nicht auf in Deutschland tätige Unternehmen beschränken!

Deshalb arbeitet das Team von EEPs zusammen mit einem Netzwerk von Partnern intensiv daran, Unternehmen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, mitzureden und ihre Meinung zu teilen, indem sie ihre Ansichten über das "Energieeffizienz-Barometer der Industrie", #EEBarometer , teilen

Bereits jetzt haben Unternehmen in 88 Ländern die Möglichkeit, ihren Standpunkt in ihrer Muttersprache - einer der zwölf Sprachen des #EEBarometers - zu äußern.

 

Bei ausgewählten Veranstaltungen ist es auch möglich, live zu erfahren, wie sich der Puls der anwesenden Unternehmer vom z.B. deutschen Durchschnitt unterscheidet und das Team mit erweiterten Ansichten zu versorgen.

Diese Learnings sind nicht dazu gedacht, in einem Regal zu landen. Sie sollen in die Arbeit der UN-Taskforce einfließen, die Struktur zukünftiger Politik und Dienstleistungen entsprechend mitgestalten, den Unternehmen Hinweise geben, wo sie im Vergleich zu anderen stehen und was in ihrem Fall getan werden könnte.

Aus diesem Grund entwickelt EEP derzeit den EEKompass² - zum einen, um konkrete Empfehlungen an die Politik zu geben, zum anderen, um Unternehmern Optionen an die Hand zu geben, was ein Unternehmen ihrer Größe und Branche tun könnte, um seine Energieproduktivität voranzutreiben. Unsere Türen stehen offen, um schneller zu verstehen, was für die Nachfrageseite wichtig ist, und um ihr Gehör zu verschaffen.

Wenn Sie am #EEBarometer teilnehmen wollen, besuchen Sie: www.eep.uni-stuttgart.de/eeei - wenn Sie uns helfen wollen, die Reichweite zu erweitern und zu vertiefen - in einer bestehenden oder einer neuen Geographie oder Sprache - fühlen Sie sich eingeladen, uns zu kontaktieren (barometer@eep.uni-stuttgart.de), zu tweeten oder einfach die Informationen zu teilen!

 

Zusammenarbeit mit der Industrie und relevanten Stakeholdern zur massiven Beschleunigung von Umsetzungsmaßnahmen: die UNECE Industrial Energy Efficiency Task Force[BS1] und die UNIDO Industry Working Group

 

Noch eine weitere Gesprächsrunde? Nein! Sowohl bei der UNECE Task Force als auch bei der UNIDO-Arbeitsgruppe geht es darum, die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen drastisch zu verbessern. Wir haben bereits eine Vielzahl von Ressourcen zur Verfügung, die uns bei der Erreichung des Low-Cost-Potenzials helfen. Wir wissen nur nicht, wo sie sind oder mit wem wir sprechen müssen.

Was ist die Lösung? Zwei parallele UN-Projekte, von denen sich das eine darauf konzentriert, einen klaren Überblick über alle verfügbaren industriellen Energieeffizienz-Ressourcen zu bekommen, und das andere Unternehmen zusammenbringt, um diese Ressourcen kennenzulernen und zu erfahren, wie kostengünstig industrielle Energieeffizienz wirklich ist.

Was wird das Ergebnis sein? Erhöhte Nutzung industrieller Energieeffizienz-Ressourcen, Verbesserung der Ressourcen selbst, Bewusstsein für den Business Case für industrielle Energieeffizienz und mehr Verbindungen zu den Unternehmen der Lieferkette -> was zu: mehr und schnellerer Umsetzung führt

Was ist für Unternehmen drin? Die Politik ist nicht an die Unternehmensrealität angepasst. Beide UN-Projekte wollen dies gezielt angehen. Sie wollen, dass die Industrie eine stärkere Stimme bei der Entwicklung von Politik und Programmen hat. Die beiden Projekte wollen der Industrie auch helfen, den Gesamtnutzen industrieller Energieeffizienz besser zu verstehen, und deshalb lautet der allgemeine Ansatz Wie kann sichergestellt werden, dass die industrielle Energieeffizienzpolitik die Gesamtproduktivität und Wettbewerbsfähigkeit parallel zu den Energieeffizienzgewinnen vorantreibt? Hier liegt der Fokus auf der Entwicklung eines Business Case für Energieeffizienz und darauf, wie nicht-energetische Vorteile eine große Rolle spielen.

Was haben NGOs, Initiativen, etc. davon? Die UN-Projekte können ihnen Kunden bringen. Sie wollen, dass sich Unternehmen für ihre Programme anmelden, und die Projekte können ihnen Unternehmen bringen, die offen für ihre Programme sind, bzw. die ihnen gut zueinander passen. Indem wir Klarheit in das "Chaos" der industriellen Energieeffizienz-Ressourcen bringen, generieren wir Geschäft für sie. Jeder ist ein Gewinner, die Initiativen bekommen Mitglieder, die Unternehmen bekommen Unterstützung und es wird Energie gespart.

 

 

Es ist wichtig zu beachten, dass die UN-Projekte keine neuen Initiativen sind, die konkurrieren oder nachgeahmt werden sollen, sondern sie verbessern nur den Markt für diejenigen, die bereits existieren. Lassen Sie uns weitermachen: 2019 wird es mindestens zwei wichtige Workshops in der ersten Jahreshälfte geben. Dies sind beides Kick-off-Workshops, die auch die detailliertere Arbeit einleiten werden... - bleiben Sie auf den EEIP-Kanälen dran und machen Sie sich bereit für die Umsetzung!

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Beste Ideen für Energieeffizienz und Energiewende...

 

[BS1]URL: www.unece.org/energywelcome/areas-of-work/energy-efficiency/activities/best-policy-practices.html