Projekte ETS - Emmissionshandel Energie-Management Energierückgewinnung und Fernwärme

Europas energieintensive Industrien meistern die Kovid-Krise und versuchen gleichzeitig, auf einem nachhaltigen Weg zu bleiben

22. Oktober 2020 von Rod Janssen
Europas energieintensive Industrien meistern die Kovid-Krise und versuchen gleichzeitig, auf einem nachhaltigen Weg zu bleiben

Die Industrie in Europa steht heute vor großen Herausforderungen. Wir haben das Glück, dass die Europäische Union einen robusten politischen Rahmen für die Industrie bietet, der viele Themen abdeckt: Klimawandel, Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Luftverschmutzung, Kreislaufwirtschaft, Energiesicherheit, Ressourceneffizienz, Dekarbonisierung (oder Kohlenstoffneutralität) und Wettbewerbsfähigkeit sind die wichtigsten. Heute haben alle Europäer auch mit der COVID-19-Krise und mit einer in erheblichem Maße gelähmten Wirtschaft zu kämpfen. Es gibt auch Diskussionen innerhalb der EU-Institutionen und durch verschiedene Konsultationen über das Konjunkturpaket und was das für die Industrie, die Gesamtwirtschaft und die Gesellschaft bedeuten wird. Es gibt auch mehrere politische Instrumente, um der Industrie zu helfen.

 

 

 

Die Großindustrie in Europa wurde durch die EU-Energieeffizienzrichtlinie von 2012 zu regelmäßigen Pflichtaudits verpflichtet. Jetzt sollten zwei Audits durchgeführt worden sein. Diese Audits geben Aufschluss darüber, was in den Unternehmen unternommen werden kann und sollte, um ihre Energieeffizienz zu verbessern. Dennoch sehen wir keine signifikanten neuen Investitionen.

 

 

 

Wichtig ist, dass europaweite Industrieverbände all diese Themen ernst nehmen. So hat zum Beispiel der Europäische Zementverband im vergangenen Mai seine Fahrplan zur Kohlenstoffneutralität 2050 im vergangenen Mai veröffentlicht. Der Europäische Stahlverband veröffentlichte Ein Green Deal für Stahl, Prioritäten für den Übergang der EU zu Kohlenstoffneutralität und Kreislaufwirtschaft im Februar. European Aluminium hat dieses Jahr den Circular Aluminium Action Plan, A Strategy for Achieving Aluminium's Full Potential for Circular Economy by 2030 veröffentlicht. Und im November 2019 hat die High Level Group on Energy-intensive Industries der Europäischen Kommission ihren Masterplan für eine wettbewerbsfähige Transformation der energieintensiven Industrien in der EU vorgelegt, der eine klimaneutrale, zirkuläre Wirtschaft bis 2050 ermöglicht. Die Energy Industrial Insulation Foundation hat gerade ihr Weißbuch zur Dekarbonisierung der Industrie mit schneller Amortisation veröffentlicht. Die Liste ließe sich fortsetzen, aber sie gibt einen Hinweis auf den Grad des Engagements und der Maßnahmen.

 

 

 

Die Europäische Kommission unterstützt auch in erheblichem Maße innovative Ansätze zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Nutzung von mehr erneuerbarer Energie, um die Industrie zu dekarbonisieren. Dies ist unglaublich wichtig, um Technologien und Techniken zu demonstrieren, um die teilnehmenden Unternehmen zum Kauf zu bewegen, um das Streben nach Modernisierung und Digitalisierung zu verstärken und um einen gewissen Schwung während der aktuellen Krise aufrechtzuerhalten.

 

 

 

Ein Teil der Finanzierung für energieintensive Industrien wird über A.SPIRE abgewickelt. A.SPIRE ist der europäische Verband, der sich für die Verwaltung und Umsetzung der öffentlich-privaten Partnerschaft SPIRE einsetzt. Sie vertritt innovative Prozessindustrien, die 20 % des gesamten europäischen verarbeitenden Gewerbes in Bezug auf Beschäftigung und Umsatz ausmachen, sowie mehr als 150 Akteure aus Industrie und Forschung im Bereich der Prozessindustrie aus über einem Dutzend Ländern in ganz Europa. Ein SPIRE-Projekt, an dem EEIP beteiligt ist, heißt RETROFEED.

 

 

 

Das Hauptziel von RETROFEED ist es, die Verwendung eines zunehmend variablen, biobasierten und zirkulären Rohstoffs in der Prozessindustrie durch die Nachrüstung von Kernausrüstungen und die Implementierung eines fortschrittlichen Überwachungs- und Steuerungssystems zu ermöglichen und die Anlagenbetreiber durch ein Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) zu unterstützen, das die Produktionskette abdeckt. Dieser Ansatz wird in fünf REII (nämlich Keramik, Zement, Aluminium, Stahl und Agrochemie) demonstriert, mit dem Potenzial, im Durchschnitt eine Steigerung der Ressourceneffizienz um 22% und der Energieeffizienz um 19% zu erreichen, mit einer daraus resultierenden Reduzierung der Kosten und der Treibhausgasemissionen von 9,3 M€ bzw. 135 kt CO2. Das Projekt hat eine Laufzeit von 3,5 Jahren.

 

 

 

Wenn RETROFEED ein Teil der Lösungen sein soll, um Europas langfristige Energie- und Klimaziele zu erreichen und dabei zu helfen, unsere Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen, muss ein erheblicher Aufwand darin bestehen, die Erfahrungen und Lehren aus diesem Projekt zu nutzen und aus den Erkenntnissen der Implementierung Legacy-Tools zu entwickeln, um Methoden zur Replikation zu entwickeln. Der wirkliche Nutzen beginnt, wenn diese Erkenntnisse in vielen Unternehmen in Europa und weltweit dupliziert werden können.

 

 

 

Mehr wird im Laufe der Durchführung dieses Projekts erklärt werden. In der Zwischenzeit beobachten Sie weiterhin unsere Website und folgen Sie uns auf Twitter.

 

 

 

Für weitere Informationen zu RETROFEED kontaktieren Sie bitte:

 

- Dr. Ana Isabel Gonzalez Espinosa (CIRCE - RETROFEED Projektkoordinator) aigonzalez(at)fcirce.es

 

- Dr. Diego Redondo Taberner (CIRCE - RETROFEED Projektleiter) dredondo(at)fcirce.es

 

- Frau Marianna Santavenere (EEIP - RETROFEED-Kommunikation und -Verbreitung) marianna.santavenere(at)ee-ip.org

 

 

 


Über Rod Janssen

Janssen

Rod Janssen ist der Präsident von Energy Efficiency in Industrial Processes (EEIP). Rod ist auch Mitglied verschiedener Lenkungsgruppen und Gremien wie der ICP Europe Steering Group, des SEIF-Beirats und des Vorstands von ECEEE.


mehr zum Thema