WÄRMEPUMPEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2022 - Statusbericht

17. November 2022 von Jürgen Ritzek
WÄRMEPUMPEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2022 - Statusbericht

Im Jahr 2020 waren weltweit 180 Millionen Wärmepumpen in Betrieb. Diese Zahl muss bis 2030 auf 600 Millionen ansteigen, um das Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 erreichen zu können. Die EU ist anerkanntermaßen technologisch führend bei Wärmepumpen, insbesondere bei Erdwärmepumpen und größeren Wärmepumpen für die Segmente Gewerbe und Fernwärme und -kälte. Bis Ende 2021 waren rund 16,8 Millionen Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen installiert. Es gibt eine Reihe von Hindernissen, die das Wachstum bremsen könnten, darunter ein Mangel an qualifizierten Installateuren und makroökonomische Faktoren. Langfristige Marktvorhersehbarkeit auf der Grundlage eines stabilen politischen Rahmens wird der Schlüssel zur Aufrechterhaltung dieses Trends sein. Und die EU-Lieferanten müssen ihre Produktion hochfahren, um ihren Marktanteil gegenüber Drittländern zu halten.


mehr zum Thema   #Elektrizität  #Kühlung  #saubere Energie 


Dieser Bericht ist ein Ergebnis der Beobachtungsstelle für saubere Energietechnologien, die von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission im Auftrag der GD Forschung und Innovation und in Abstimmung mit der GD Energie durchgeführt wird. Es geht um Wärmepumpen für Gebäudeanwendungen, einschließlich großer Gebäude und Fernwärmenetze.

 

Im Gebäudebereich werden Wärmepumpen zum Heizen, zur Warmwasserbereitung und in einigen Fällen auch zum Kühlen eingesetzt. Die gebräuchlichsten Typen nutzen Strom und den Kältekreislauf, um Wärme zu konzentrieren und zu transportieren. Wärmepumpen sind wesentlich energieeffizienter als Heizkessel, ermöglichen eine stärkere Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, Umgebungsenergie und Abwärme und können die Flexibilität des gesamten Energiesystems erhöhen.

 

Konzentriert man sich auf die Wärmepumpen, die hauptsächlich zum Heizen verwendet werden, so waren im Jahr 2020 weltweit 180 Millionen Geräte in Betrieb. Diese Zahl muss bis 2030 auf 600 Millionen ansteigen, um das Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu erreichen.

 

In Europa waren bis Ende 2021 rund 16,8 Millionen Heizungs- und Warmwasserwärmepumpen installiert. Der Absatz hat sich nach dem Pandemiejahr 2020 erholt und ist 2021 um rund 34 % auf 2,18 Millionen gestiegen.

 

REPowerEU geht davon aus, dass sich das jährliche Tempo der Einführung verdoppeln wird, so dass in den nächsten fünf Jahren weitere 10 Millionen Gebäude mit hydronischen Wärmepumpensystemen (die am ehesten Gasheizkessel ersetzen werden) und bis 2030 30 Millionen Gebäude mit Wärmepumpen ausgestattet werden. Wenn dies beibehalten wird, würde das durchschnittliche jährliche Verkaufswachstum in Europa zwischen 2019 und 2021 für alle Arten von Wärmepumpen, die zum Heizen verwendet werden (20 % pro Jahr), dieses Ziel erreichen. Es gibt jedoch eine Reihe von Hindernissen, die das Wachstum bremsen könnten, insbesondere ein Mangel an qualifizierten Installateuren und makroökonomische Faktoren.

 

Eine solch rasche Einführung bis 2030 und noch mehr bis 2050 erfordert eine verstärkte EU-Herstellung von Wärmepumpen und auch einiger Komponenten. Erhebliche Investitionen in neue und erweiterte Fabriken sowie in die Umstellung bestehender Produktionslinien sind bereits im Gange und belaufen sich bis 2025 auf mindestens 3,3 Mrd. EUR. Langfristige Marktvorhersagbarkeit auf der Grundlage eines stabilen politischen Rahmens wird der Schlüssel zur Aufrechterhaltung dieses Trends sein.

 

Aus der Sicht der Nutzer sind die Anfangsinvestitionen für den Kauf einer Wärmepumpe eine wichtige Hürde. Die Lebenszykluskosten einer Heizungstechnologie werden jedoch von den Betriebskosten dominiert, die im Laufe der Zeit gesunken sind und mit dem Wachstum des Marktes und der Weiterentwicklung der Technologien voraussichtlich weiter sinken werden. Außerdem können Besitzer von Wärmepumpen von einer Wertsteigerung ihrer Immobilie profitieren.

 

Der allgemeine Trend bei den öffentlichen F&E&I-Investitionen in Wärmepumpen ist steigend. Obwohl die Beträge im Vergleich zu anderen Energietechnologien gering sind, gibt die EU im Vergleich zu einigen anderen Ländern weltweit einen erheblichen Betrag für die öffentliche Forschung im Bereich Wärmepumpen aus.

 

Die EU ist anerkanntermaßen technologisch führend bei Wärmepumpen, insbesondere bei Erdwärmepumpen und größeren Wärmepumpen für den gewerblichen Bereich sowie für Fernwärme und -kälte. Dies spiegelt sich auch in privaten Investitionen, Patentierungstrends und wissenschaftlichen Veröffentlichungen wider.

 

Auch die Trends bei Umsatz und Beschäftigung sind positiv, mit 318 800 direkten und indirekten Arbeitsplätzen im Jahr 2020. Der EU-Wärmepumpensektor ist gut etabliert und hoch innovativ. Er ist gut positioniert, um von der zunehmenden Verbreitung und von Markttrends wie der Verringerung der Umweltauswirkungen durch Vorschriften zum Ökodesign und zu F-Gasen (die Lieferung von fluorierten Kohlenwasserstoffen als Kältemittel wird von China dominiert) zu profitieren.

 

Im Jahr 2020 hat sich die Handelsbilanz der EU erstmals von einem Überschuss in ein Defizit verwandelt, was vor allem auf die Zunahme der Einfuhren, insbesondere aus China, zurückzuführen ist. Bis 2021 stieg das Defizit auf 390 Mio. EUR an, nachdem fünf Jahre zuvor noch ein Überschuss von 202 Mio. EUR erzielt worden war. Die EU-Lieferanten müssen ihre Produktion hochfahren, um ihren Marktanteil gegenüber Drittländern zu halten, und das vor dem Hintergrund einer steigenden Inlandsnachfrage.

 

Schließlich gibt es bei Wärmepumpen nur wenige spezifische Schwachstellen bei den Materialien. Sie sind jedoch anfällig für allgemeinere Trends wie die Volatilität der Metallpreise und die Versorgung mit Halbleitern.

 

Der vollständige Bericht kann hier eingesehen werden: setis.ec.europa.eu/heat-pumps-european-union_en