Wie viel kann Energiemanagement tatsächlich einsparen?

24. May 2016 von Dusan Jakovljevic
Wie viel kann Energiemanagement tatsächlich einsparen?

Nur 1,5 % der mittleren und großen Unternehmen in Europa haben die Norm EN ISO 50001 eingeführt. Diese Zahl ist zwölfmal geringer als der Wert der daraus resultierenden Einsparungen bei den Energierechnungen. Die Einführung des Energiemanagements könnte bis 2035 zu einer Verringerung des Energieverbrauchs der europäischen Industrie um 26 % führen! Dies entspricht 1728 Mio. t RÖE an kumulativen Energieeinsparungen von 2015 bis 2035 und entsprechenden CO2-Emissionseinsparungen von 4,8 Gigatonnen. Der Bericht wird am 14. Juni auf einem Workshop im Rahmen der E2-Energieeffizienzkonferenz für die Industrie in Brüssel vorgestellt. Jeder, der sich ernsthaft für einen Aspekt der Förderung von

ist eingeladen, an dem Workshop im Rahmen dieser Konferenz teilzunehmen. Jeder, der ernsthaft an einem Aspekt der Förderung des Energiemanagements interessiert ist, ist eingeladen, daran teilzunehmen. Der Bericht wird am 14. Juni auf dem Workshop des Europäischen Kupferinstituts veröffentlicht. Die E2-Energieeffizienzkonferenz für die Industrie. Die Veranstaltung findet in Brüssel, Belgien, statt. Der Bericht wird ebenfalls auf der Konferenz vorgestellt werden.


mehr zum Thema   #effizienz  #workshop  #energieeinsparung 


Die Bedeutung des Konzepts des Energiemanagements - ein strukturierter Prozess, durch den Organisationen versuchen, ihren Energieverbrauch zu optimieren - ist unumstritten. Seine Definition und Praxis ist in Normen wie der EN ISO 50001 kodifiziert. Doch trotz der allgemeinen Akzeptanz der Norm als "der richtige Weg" mag es überraschen, dass nur 1,5 % der mittleren und großen Unternehmen in Europa die EN ISO 50001 anwenden.

Warum ist diese Zahl so niedrig? Ein Grund ist, dass dem Energiemanagement im Rahmen der EU-Politik relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Ein anderer Grund ist, dass die Unternehmen einfach nicht wissen, wie hoch die Energieeinsparungen sind, die durch Energiemanagement möglich sind.

Ein Bericht, der von Waide Strategic Efficiency Limited für das European Copper Institute erstellt wurde, versucht, beide Probleme anzugehen. Er präsentiert die Ergebnisse einer detaillierten quantifizierten Analyse des Einsparpotenzials durch die verstärkte Einführung eines effektiven Energiemanagements in den Industrie- und Dienstleistungssektoren der EU.

Die Zahl, mit der Waide aufwartet, ist äußerst ernst zu nehmen. Dem Bericht zufolge könnte die Einführung von Energiemanagement zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs der europäischen Industrie um 26 % bis 2035 führen! Dies entspricht 1728 Mio. t RÖE an kumulativen Energieeinsparungen von 2015 bis 2035 und entsprechenden CO2-Emissionseinsparungen von 4,8 Gigatonnen. Natürlich sind Investitionen notwendig, um diese Einsparungen zu erreichen. Diese werden auf etwa 91 Mrd. € an zusätzlichen Investitionen in Anlagen und zugehörige Dienstleistungen zwischen 2015 und 2035 geschätzt. So groß diese Investitionen auch sind, sie sind mehr als zwölfmal geringer als der Wert der daraus resultierenden Einsparungen bei den Energierechnungen.

Der Bericht geht noch weiter, indem er politische Maßnahmen analysiert, die dazu beitragen könnten, die Akzeptanz von Energiemanagement in der EU zu erhöhen, und sie in den Kontext des bestehenden EU-Politikportfolios für Energieeffizienz einordnet. Er untersucht, wo diese Maßnahmen in das breitere Portfolio der EU-Energieeffizienzpolitikinstrumente passen und schließt mit einer Reihe von politischen Empfehlungen, die für die laufenden Überprüfungen der wichtigsten EU-Richtlinien relevant sind.

Der Bericht wird am 14. Juni bei einem Workshop während der E2 Energy Efficiency for Industry Conference in Brüssel vorgestellt. Jeder, der ernsthaft an einem Aspekt der Förderung des Energiemanagements interessiert ist, ist eingeladen, daran teilzunehmen.