Wo steht die Industrie bei der Bewältigung der europäischen Klima- und Energieverpflichtungen?

02. March 2017 von Rod Janssen
Wo steht die Industrie bei der Bewältigung der europäischen Klima- und Energieverpflichtungen?

Die Europäische Kommission hat ihre Vorschläge zur Überarbeitung der Rechtsvorschriften im Bereich der sauberen Energie veröffentlicht. Inoffiziell sind die Vorschläge als Winterpaket bekannt. Darin wird ein neues Energieeinsparziel für 2030 vorgeschlagen - 30 % statt 27 %, das nun verbindlich statt indikativ ist. Das Paket durchläuft nun das Genehmigungsverfahren im Europäischen Parlament und im Europäischen Rat (Minister der Mitgliedstaaten).

Die Folgenabschätzung, auf die sich die Vorschläge stützen, hat gezeigt, dass die Einsparungen in der Industrie bis 2030 zwischen 0,5 % und 12 % im Vergleich zur Ausgangssituation liegen. Es gibt einige nicht-legislative Initiativen, die für die Industrie von Vorteil sein könnten. Die EU muss die richtigen Signale geben, dass sie alles tun wird, um der Industrie zu helfen, ihren Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Die Verbesserung der Energienutzung ist von grundlegender Bedeutung, da ständig neue Technologien und Techniken auf den Markt kommen. Wir hoffen, dass sich das ändert, wenn das Bewusstsein dafür wächst, dass die Industrie nicht vernachlässigt werden darf", schreibt Andrew Hammond und fügt hinzu, dass er schreibt.


mehr zum Thema   #europa  #initiative  #initiativen 


Wo steht die Industrie bei der Erfüllung der europäischen Klima- und Energieverpflichtungen?

Im November letzten Jahres hat die Europäische Kommission ihre Vorschläge zur Überarbeitung der Gesetzgebung für saubere Energie veröffentlicht, um sie besser auf die Erfüllung der Verpflichtungen Europas aus dem Pariser Klimaabkommen vorzubereiten. Informell sind die Vorschläge als "Winterpaket" bekannt. Wichtig ist, dass es ein neues Energieeinsparungsziel für 2030 vorschlägt - 30 %, statt 27 % und nun verbindlich statt indikativ. Das Paket durchläuft nun den Genehmigungsprozess innerhalb des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates (Minister der Mitgliedsstaaten).

Das Paket hat drei Hauptziele:

  1. die Energieeffizienz an die erste Stelle zu setzen,
  2. eine globale Führungsrolle bei den erneuerbaren Energien zu erreichen, und
  3. eine faire Regelung für die Verbraucher.

Die unterstützenden Maßnahmen umfassen u.a,

  • Initiativen zur Beschleunigung von Innovationen im Bereich der sauberen Energie,
  • die Förderung von industriegeführten Initiativen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und
  • die Maximierung der Führungsrolle Europas bei sauberen Energietechnologien und -dienstleistungen, um Drittländern zu helfen, ihre politischen Ziele zu erreichen.

Es gibt eine Gesetzgebung, die Energieeffizienz-Richtlinie von 2012, die Elemente enthielt, die sich direkt auf den Industriesektor beziehen.

Zunächst gab es die Vorschrift für die Großindustrie, bis Ende 2016 ein verpflichtendes Audit durchzuführen und dieses dann regelmäßig durchzuführen. Die Definition war locker definiert und zu seiner Ehre schloss Italien kleine und mittlere Unternehmen ein, die große Energieverbraucher waren.

Der EED drängte auch auf eine stärkere Förderung von Energiemanagementsystemen, wie z. B. ISO 50001, und auf mehr Hilfe für KMU.

Aus welchen Gründen auch immer, und es ist nicht offensichtlich, gab es keine neuen Gesetzesvorschläge für die Industrie. Die Folgenabschätzung, die die Vorschläge unterstützte, zeigte, dass die Einsparungen in der Industrie bis 2030 zwischen 0,5 % und 12 % im Vergleich zur Basislinie liegen. Interessanterweise werden die erwarteten Einsparungen hauptsächlich durch das EU-Emissionshandelssystem (EU ETS) und die Auswirkungen des Ökodesigns auf die Leistung von Industriemotoren verursacht.

Dies ist merkwürdig, da weithin Einigkeit darüber besteht, dass das ETS - unabhängig von seiner Gesamtwirkung - die Industrie definitiv nicht dazu ermutigt hat, ihre Energieeffizienz zu verbessern.

Es gibt ein großes Problem. Die Kommission hat die Anzahl der Artikel der Richtlinie, die überarbeitet werden sollen, begrenzt. Nur sie kann der Öffnung jedes anderen Artikels zustimmen, und sie zeigt keine Anzeichen von Bereitschaft, dies zu tun. Das bedeutet nicht, dass die Vertreter der Industrie ihre Stimme nicht erheben sollten. Es bedeutet aber, dass die Ergebnisse möglicherweise nicht schnell kommen werden.

Positiv zu vermerken ist, dass es einige nicht-legislative Initiativen gibt, die für die Industrie gut sein könnten. Lassen Sie uns nur zwei diskutieren.

Die Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG)

Die Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG) wurde vor einigen Jahren von der Kommission und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen - Finanzinitiative - ins Leben gerufen. EEIP ist ein Mitglied. Während sie anfangs Empfehlungen an die Kommission und den Finanzsektor gab, wie der Finanzierungsfluss für Industrie und Gebäude verbessert werden kann, beginnt sie nun, andere Maßnahmen zu ergreifen. Es wird eine Datenbank erstellt, die helfen soll, Investitionen in Energieeffizienz in Europa zu steigern. Sie trägt den Namen DEEP - De-risking Energy Efficiency Platform - und ist eine Open-Source-Initiative, die den Austausch und die transparente Analyse bestehender Projekte in Gebäuden und der Industrie verbessert. Kürzlich gestartet, umfasst die Datenbank nun mehr als 7.000 Projekte.

Nun wird EEFIG bald entscheiden, welche weiteren Schritte unternommen werden sollen. Man hofft, dass es ein stärker formalisiertes Forum für Interessengruppen geben wird, um zu diskutieren, wie der Finanzsektor eine proaktivere und effektivere Rolle bei der Sicherstellung einer ausreichenden Finanzierung spielen kann.

Industrie, Infrastruktur & Investorenvertrauen Projekt Europa (I3CP)

Damit verbunden ist ein neues, von der Europäischen Kommission finanziertes Projekt mit dem Namen Industry, Infrastructure & Investor Confidence Project Europe (I3CP) zur Beschleunigung einer globalen Anlageklasse für Energieeffizienz-Investitionen in Industrie und Infrastruktur durch die Standardisierung von Projekten, vom anfänglichen Design bis zur Messung und Verifizierung. Dies wird dazu beitragen, den gesamten Projektprozess zu verbessern und den Investoren mehr Vertrauen in die zu erwartende Wirkung zu geben. Das Projekt ist gerade erst angelaufen und EEIP ist Mitglied des Projektkonsortiums. Wir werden sicherstellen, dass die Leser über die Fortschritte auf dem Laufenden gehalten werden. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie im Beitrag von Dr. Steven Fawkes zum Thema"Standardisierung, Daten und Risiko für Energieeffizienzinvestitionen".

Wo stehen wir jetzt?

Die Industrie ist eine der wichtigsten Antriebskräfte der europäischen Wirtschaft. Sie muss wettbewerbsfähig und innovativ bleiben. Die Verbesserung der Energienutzung ist von grundlegender Bedeutung, da ständig neue Technologien und Techniken auf den Markt kommen. Es ist wichtig, dass die Europäische Union die richtigen Signale sendet, dass sie alles tun wird, um der Industrie zu helfen, ihren Wettbewerbsvorteil zu erhalten. Leider tut das Winterpaket dies nicht. Hoffen wir, dass sich das ändert, wenn das Bewusstsein wächst, dass die Industrie nicht vernachlässigt werden darf.

Weitere Informationen über das Winterpaket, einschließlich Links zu den Veröffentlichungen der Europäischen Kommission zu den drei Hauptzielen ("Energieeffizienz an die erste Stelle setzen", "globale Führungsrolle bei erneuerbaren Energien erreichen" und "faire Bedingungen für die Verbraucher schaffen"), finden Sie in meinem früheren Beitrag "Was das Winterpaket für die Industrie bedeutet".