Energiesystem

Die Rolle der Kernenergie auf dem europäischen Dekarbonisierungspfad

11. September 2020 von Rebecca Anastagi
Die Rolle der Kernenergie auf dem europäischen Dekarbonisierungspfad

Im vergangenen Dezember hat die Europäische Kommission den Europäischen Green Deal vorgestellt, einen Plan, der das Herzstück der Strategie ist, bis 2050 eine kohlenstoffneutrale Region zu werden. Dieser ehrgeizige Plan erfordert erhebliche Investitionen in alle Ressourcen und Technologien, die in der Lage sind, nachhaltige Energie auf nachhaltige Weise zu erzeugen. Wenn es jedoch um die nukleare Option geht, gibt es eine Kontroverse darüber, ob diese als eine niedrige Energiequelle angesehen werden kann oder nicht.

 

Im Allgemeinen sollte die Antwort ja lauten. Kernenergie kann in der Tat 0 Emissionen erreichen, während sie große Mengen an Energie produziert, und dies geschieht unabhängig von den Wetterbedingungen (im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Quellen!). Heute werden 17% des Energiebedarfs in Europa durch Kernenergie gedeckt, und dies wird von 128 europäischen und 56 außereuropäischen Kraftwerken gespeist.

 

Wie die Grafik unten zeigt, ist die Kernenergieproduktion in der EU in den letzten zehn Jahren jedoch stark zurückgegangen. Während Länder wie Österreich und Griechenland schon immer gegen Atomkraftwerke waren, ist es überraschend, dass sich nun auch die europäischen Spitzenproduzenten von der nuklearen Option distanzieren. So hat sich beispielsweise Frankreich verpflichtet, die Atomstromproduktion bis 2025 von 75 % auf 50 % zu reduzieren, und Deutschland steigt bis 2023 komplett aus der Kernenergie aus.

 

Warum geht dann die Kernenergieproduktion angesichts des Potenzials dieser Quelle zurück?

 

 

 

Electricity generation in EU nuclear power plants

 

Es gibt drei Hauptgründe für diesen Trend: Sicherheit, Kosten und Regulierung.

 

  1. Sicherheit

 

Nach der Katastrophe von Tschernobyl 1986 verlor die Atomenergie an Attraktivität. Damals kamen mehr als 30 Mitarbeiter bei der ersten Explosion ums Leben, und die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Menschen in ganz Russland und Osteuropa werden immer noch untersucht. In ähnlicher Weise verursachte die jüngere Kernschmelze im japanischen Kraftwerk Fukushima (2011) die Freisetzung von radioaktivem Material in die umliegenden Gebiete.

 

Diese Unfälle lösten sowohl in der Politik als auch in der Öffentlichkeit Besorgnis aus, da sie zur Umsiedlung von Tausenden von Menschen führten und die Zahl der strahlungsbedingten Todesfälle in den Jahren nach den Explosionen deutlich anstieg. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Regierungen begonnen haben, die Rolle der Kernenergie in Frage zu stellen.

 

Hinzu kommt, dass diese Art von Energiequelle als Massenvernichtungswaffe eingesetzt werden kann, was die Sicherheitsfrage auf eine ganz andere Ebene hebt. Wie uns Nordkorea und der Iran gelehrt haben, sind die Verbreitung und der potenzielle Einsatz von Atomwaffen eine ständige Bedrohung für die internationalen Beziehungen. Trotz nationaler und internationaler Gesetze, die den Einsatz von Atomwaffen regeln, besteht ein unbestreitbares und inhärentes Risiko von Sabotage, Unfällen und Erpressung.

 

  1. Kosten

 

Eine weitere Einschränkung der Kernenergie ist, dass es sich immer noch um eine kapitalintensive Technologie mit hohen Betriebskosten handelt.

 

Zu den Kapitalkosten gehören Finanzierung, Herstellung, Bau und Standortvorbereitung. Angesichts der technischen Komplexität des Anlagenbaus ist die Höhe der Investitionen konstant und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es zu Verzögerungen/Rechtsstreitigkeiten oder zusätzlichen Kosten kommt. Wie z. B. das Projekt Hinkley Point C in Großbritannien, das schätzungsweise 2 bis 3 Mrd. £ mehr kosten wird als geplant (21,5 bis 22,5 Mrd. £). Die Betriebskosten sind ebenfalls hoch, da diese die Urangewinnung, die Brennstoffproduktion, die Wartung der Anlagen und die Abfallentsorgung beinhalten.

 

Insgesamt kann argumentiert werden, dass die nukleare Option übermäßig teurer und langsamer zu entwickeln ist als erneuerbare Energiequellen.

 

  1. Regulierung

 

Seit 1957 wird die Nutzung der Kernenergie in Europa durch den EURATOM-Vertrag geregelt, dessen Ziel die Schaffung eines gemeinsamen Marktes für die sichere Nutzung der Atomenergie ist. Dieser ist weitgehend unabhängig von der Kontrolle durch das Europäische Parlament, und abgesehen von einigen wesentlichen Sicherheitsvorschriften wendet jedes Land seine eigenen nationalen Gesetze zu diesem Thema an. Wie bereits erwähnt, sind viele EU-Mitgliedsstaaten strikt gegen Atomkraft, daher ist der Stromhandel über die nationalen Grenzen hinweg derzeit sehr begrenzt und der Atommarkt folglich recht unterentwickelt.

 

Reaktoren der vierten Generation als Spielveränderer

 

Alle oben genannten Punkte scheinen triftige Gründe zu sein, um die anhaltende Distanzierung von der Kernenergie zu erklären. Es ist jedoch eine Überlegung wert, dass es eine neue Technologie gibt, die die Dinge in nächster Zukunft ändern könnte, indem sie Reaktoren zu brennstoffeffizienteren Anlagen macht. Wenn die Generatoren die folgenden Kriterien erfüllen, können sie genannt werden Reaktoren der vierten Generation:

 

- Geben keine radioaktiven Abfälle an die Umgebung ab

 

- Es besteht kein Risiko von Unfällen mit schweren Folgen

 

- Das System (Reaktor + Anlagen) ist wirtschaftlich günstiger als die heutigen Kernkraftwerke

 

- Die Qualität des Kernmaterials innerhalb des Brennstoffkreislaufs ist zu schlecht, um als Waffenmaterial zu dienen (Uran und Plutonium werden nie getrennt, sondern mit anderen Elementen vermischt)

 

 

 

Kernkraftder viertenGeneration (Energiforsk)

 

 

Laut einer von der World Nuclear Association verbreiteten Zeitleiste sollten Reaktoren der vierten Generation bis 2030 auf den Markt kommen. Bis heute sind jedoch noch keine Projekte über das Design-Stadium hinausgekommen. Der Gen-IV-Generator, der heute den größten Anteil an der Finanzierung erhalten hat, ist der Natrium-Schnellreaktor (ein schneller Neutronenreaktor, der mit flüssigem Natrium gekühlt wird), aber bisher wurden nur Versuchsmodelle fertiggestellt.

 

Angesichts der europäischen Dekarbonisierungsagenda und des wachsenden Energiebedarfs wird das kommende Jahrzehnt ein entscheidender Moment sein, um die Rolle der Kernenergie zu definieren, und die Reaktoren der vierten Generation könnten in diesem Sinne zu einem wichtigen Game Changer werden. Diese Reaktoren sind darauf ausgelegt, den Energiebedarf der Gesellschaft in der Zukunft zu decken, und aus diesem Grund sollte die Europäische Union wirtschaftliche und politische Anreize für ihre vollständige Entwicklung schaffen.

 

 

 


Über Rebecca Anastagi

Anastagi

Rebecca hat einen Master-Abschluss in Umweltpolitik und Regulierung von der LSE.


mehr zum Thema