Neues Utility-Geschäftsmodell: Kundenstamm ausnutzen

18. July 2017 von Jürgen Ritzek
Neues Utility-Geschäftsmodell: Kundenstamm ausnutzen

Das typische Versorgungsmodell der Vergangenheit ist tot. Der Aufstieg der erneuerbaren Energien wird oft als einer der Hauptgründe genannt. Aber die Strategie eines solchen Giganten zu ändern, ist nichts, was man innerhalb weniger Monate, ja nicht einmal Jahre tun kann. Oliver Wyman, The New Utility Business Model, basiert auf einer Studie der MIT Energy Initiative und Game Changers in the Energy System (basierend auf einem Whitepaper des World Economic Forum und McKinsey)

EDF hat den enervee-Marktplatz mit der Bezeichnung EDF Électriscore ins Leben gerufen. Enervee hat eine Datenmaschine entwickelt, die eine Energieeffizienz

Effizienz-Bewertung. Sie kann diese auch mit den Einkaufspreisen verknüpfen und Ihnen zeigen, was die Industrie als "Gesamtbetriebskosten" bezeichnet.

Und es bietet dem Verbraucher eine Art Amzon-Erfahrung. Und das ist meilenweit von der alten Papierrechnung entfernt. Hier ist, wie europäische Energieunternehmen die (nahe) Zukunft sehen. die EDF ist in Europas Zukunft angesiedelt.


mehr zum Thema   #électriscore  #klimawandel  #erneuerbare energien 


Neues Utility-Geschäftsmodell: Kundenbasis ausnutzen

Das typische Versorgungsmodell der Vergangenheit ist tot.

Der Aufstieg der erneuerbaren Energien wird oft als einer der Hauptgründe genannt. Die großen Energieversorger waren und sind Betreiber von milliardenschweren Anlagen, die über einen Zeitraum von 20+ Jahren, besser 50 Jahren, kontinuierlich mit x% laufen müssen.

Intelligente Stromnetze, dezentrale Erzeugung erneuerbarer Energien, Klimawandel - all das hat die Landschaft verändert. Aber die Strategie eines solchen Giganten zu ändern, ist nichts, was man innerhalb von ein paar Monaten, nicht einmal Jahren, machen kann. Es geht nicht darum, die gesamte Kultur zu ändern. Nur der reale Druck des Undenkbaren, des Bankrotts, hat inzwischen zu strukturellen Veränderungen geführt, die heute im Gange sind.

Aber wir stehen wahrscheinlich erst am Anfang

In 2 früheren Blogs habe ich auf die Gründe dafür hingewiesen, siehe Energieversorger der Zukunft (basierend auf einer Studie der MIT Energy Initiative) und Spielveränderer im Energiesystem (basierend auf einem Whitepaper von World Economic Forum und McKinsey).

Einer der wichtigsten Gründe/Quellen/Chancen für Veränderungen basiert auf der Digitalisierung, z.B. WEF/McKinsey nennen es einen der "Deep global trends". Während man unter Digitalisierung verschiedene Dinge versteht (Big Data, maschinelles Lernen, Automatisierung, M2M, IoT, Blockchain-Technologie, ...), gibt es eine neue Entwicklung, die bereits in den Medien eine gewisse Beachtung gefunden hat: Das kollaborative Modell

Das kollaborative Modell: Energiegemeinschaften

Oliver Wyman hat diesen Begriff verwendet, um die Möglichkeit für Energieversorger zu beschreiben, sich mit lokalen oder regionalen Gemeinschaften zu engagieren und offene, transparente Beziehungen aufzubauen. Dieser Ansatz basiert darauf, seine Verbraucher als Energieerzeuger zu verstehen (und zu behandeln). Denken Sie an all die Haushalte, die bereits Solarpaneele auf ihren Dächern haben. Blockchain ist die Technologie, die am besten geeignet zu sein scheint, um solche neuen Partnerschaften zu organisieren (für Details, siehe Blockchain im Energiesektor: Institutionelle Disruption?). Aber heute möchte ich Ihnen ein neues Modell vorstellen:

NEU - das Loyalitätsmodell: Der Verbraucher als Einkäufer

Eine große Bedrohung für Energieversorger ist die einfache Möglichkeit für Verbraucher, ihren Stromanbieter zu wechseln, verbunden mit der hohen Kundenunzufriedenheit, insbesondere in vielen europäischen Ländern. Wahrscheinlich weiß jeder von seiner eigenen Stromrechnung, wie schwer sie zu lesen ist. Und das ist meist die einzige Verbindung, die Versorger heute mit ihren Kunden haben!

Ausgehend von einer anderen Perspektive stellten sich vor einigen Jahren zwei Unternehmer aus dem digitalen Marketing eine einfache Frage: "Wie kann man einfach die energieeffizientesten Produkte für sein Zuhause kaufen?". Und sie bauen ein neues Geschäftsmodell auf, das sich perfekt für Versorgungsunternehmen eignet, um Kundenbindungsmodelle zu entwickeln und sogar neue Kunden zu gewinnen. Ich habe absichtlich "Loyalitätsmodelle entwickeln" und nicht "verbessern" gesagt, da ich glaube, dass dies etwas ist, das Versorgungsunternehmen wirklich von Grund auf aufbauen müssen (nun, die meisten von ihnen).

Das Unternehmen dahinter ist enervee.

Enervee hat eine Datenmaschine gebaut, die einen Energieeffizienz-Score liefert.

Und nun denken Sie an die Möglichkeiten für Versorgungsunternehmen. Kombiniert mit den verfügbaren Informationen über Energieverbrauch und -preise lassen sich so perfekt Energieeinsparungen berechnen - und so hilft "Ihr Versorger" Ihnen, Energie und Geld zu sparen. Es kann dies auch mit den Einkaufspreisen verknüpfen und Ihnen zeigen, was die Industrie "Total Cost of Ownership" nennt.

Und es liefert eine Amzon Art von Verbrauchererfahrung. Meilenweit entfernt von der alten Papierrechnung!

In der Zwischenzeit hat das größte europäische Energieunternehmen EDF den enervee-Marktplatz, genannt EDF Électriscore, gestartet. Er umfasst drei Hauptfunktionen

  1. Enervee-Score
  2. ClearCosts und YouSave
  3. Produktpalette und Angebotsmarktplatz

(mehr Infos unter https://blog.enervee.com/enervee-announces-edf-as-its-latest-european-marketplace-client-ab36bba0692b)

Laut enervee"kaufen Verbraucher in Europa im Durchschnitt 19 energieverbrauchende Produkte und Geräte für ihren Haushalt pro Jahr"

Oder anders ausgedrückt: 19 Gelegenheiten zum Aufbau und zur Steigerung der Kundenbindung!

 

Verlinkter Artikel: So sehen europäische Energieunternehmen die (nahe) Zukunft

 

Referenz: Oliver Wyman, Das neue Geschäftsmodell der Energieversorger