Energie-Management

Pläne sind nichts, Planung ist alles

18. Februar 2020 von Dr. Steven Fawkes
Pläne sind nichts, Planung ist alles

In einem früheren Blog habe ich Führung als das fehlende Element im Streben nach Netto-Null genannt. Jetzt sehen wir, wie sich eine Führungsrolle zu diesem Thema abzeichnet, sowohl auf nationaler Ebene - in einigen Ländern viel mehr als in Großbritannien, muss ich sagen - als auch in der Unternehmenswelt. Echte Führung geht jedoch über die Festlegung des Ziels hinaus, sie muss auch die Entwicklung realistischer, umsetzbarer Pläne zur Erreichung des Ziels vorantreiben und dann die Umsetzung vorantreiben.

Das Erreichen von "Net Zero" ist ein sehr klares Ziel, solange ein Zeitplan eingebaut wird, so ähnlich wie "bis zum Ende des Jahrzehnts einen Mann auf dem Mond landen und ihn sicher zur Erde zurückbringen". Klare Ziele sind immer nützlich - sie können nicht verfälscht werden - entweder man erreicht sie oder man erreicht sie nicht und wie jemand einmal sagte: "Ziele sind optional, Einschränkungen sind obligatorisch". Sobald die Führung ein Netto-Null-Ziel festlegt oder auch nur in Erwägung zieht, muss die Organisation schnell einen realistischen Aktionsplan formulieren, der den Weg zur Überwindung der Beschränkungen und zum Erreichen des Ziels aufzeigt, sonst bleibt es nur ein Wunschtraum. John F. Kennedy lieferte die Führung, um zum Mond zu gelangen, indem er ein klares Ziel vorgab, aber die NASA trieb den Plan voran, um die vielen Einschränkungen zu überwinden, die damals im Jahr 1961 existierten, und sammelte die Ressourcen, um das Ziel zu erreichen. Was sind also die Elemente eines kohärenten Plans, um Netto-Null zu erreichen?

Der erste Schritt besteht natürlich darin, die aktuelle Situation, die Basislinie, zu ermitteln. Jeder Plan sollte mit einer soliden Basislinie beginnen, die die Emissionen von Scope 1, 2 und 3 abdeckt. Natürlich sind die Emissionen von Scope 3 für viele Organisationen schwieriger zu quantifizieren, und ein gewisses Maß an Unsicherheit ist in diesem Bereich verständlich. Wie misst zum Beispiel eine Universität die Reisetätigkeit von Studenten? Es müssen pragmatische Einschätzungen getroffen werden, die darauf basieren, was möglich ist und was nicht.

Dann muss eine Reihe möglicher Projekte oder Interventionen identifiziert werden. Hier können Kreativitätstechniken wie Brainstorming und Querdenken hilfreich sein. Techniken wie integriertes Design sind entscheidend, um größere Durchbrüche bei der Energieeffizienz und den Emissionen zu erzielen, anstatt nur schrittweise Verbesserungen zu erzielen. Wir müssen über den Tellerrand der konventionellen Lösungen hinausschauen. Sobald Projektkonzepte identifiziert sind, müssen sie technisch, wirtschaftlich und finanziell sowie kontextbezogen bewertet werden.

Technische Bewertungen müssen den Stand der Technologieentwicklung berücksichtigen und die Realität bewerten, die manchmal durch einen Hype verdeckt wird. Es wäre für viele Organisationen ungewöhnlich, Risiken bei der technologischen Entwicklung einzugehen; für diejenigen, die dies tun, muss die Entscheidung explizit mit einem vollständigen Verständnis der Risiken und nicht implizit getroffen werden. Technologische Entwicklung ist immer riskant.

Bei derfinanziellen und wirtschaftlichen Bewertung müssen alle Vorteile berücksichtigt werden und nicht nur Energiekosteneinsparungen oder Emissionsreduzierungen. Vorteile mit strategischem Wert können Marktpositionierung, Publicity, eine erhöhte Fähigkeit, die besten Mitarbeiter zu rekrutieren usw. umfassen und können weitaus wertvoller sein als Kosteneinsparungen. Ein systemischer Ansatz ist erforderlich, um die Vorteile zu identifizieren und zu bewerten. Letztlich muss jeder Plan finanzierbar sein, was ein Verständnis sowohl der eigenen Ressourcen der Organisation als auch ihrer Fähigkeit, externe Finanzmittel zu nutzen, erfordert. Wenn externe Finanzmittel in Anspruch genommen werden sollen, muss der Plan die Anforderungen der Investoren erfüllen.

Die Kontextanalyse ist eine wichtige, aber oft vernachlässigte Phase bei der Entwicklung von Kapitalprojekten. So muss beispielsweise die langfristige Zukunft eines Standorts oder eines Produkts angemessen berücksichtigt werden, wenn ein Projekt zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Emissionen vorgeschlagen wird. Einige Kombinationen von Projekten sind additiv, während andere in Konflikt miteinander stehen. Bei komplexen langfristigen Plänen kann es viele Wechselwirkungen mit internen und externen Faktoren geben, die auf verschiedenen Ebenen zu berücksichtigen sind. Technische, wirtschaftliche und kontextbezogene Bewertungen werden selbst oft in einem iterativen Prozess zusammenwirken.

Jeder Plan muss Risiken berücksichtigen. Dies sollte sowohl die Risiken des Nichthandelns als auch die Risiken des Handelns umfassen. Er sollte mit den Risiken des Klimawandels beginnen, deren Hauptparameter auf hoher Ebene gut bekannt sind, die aber so weit wie möglich lokalisiert werden sollten, um die tatsächlichen Risiken für die Organisation in physischer und finanzieller Hinsicht zu erkennen. Die Risiken des Handelns und Nichthandelns für alle Stakeholder einschließlich der Aktionäre, Mitarbeiter, Kunden und der Lieferketten sollten berücksichtigt werden.

Nach der Konzepterstellung und -entwicklung mit einem ausreichenden Maß an robuster technischer, wirtschaftlicher und kontextbezogener Bewertung, unterstützt durch eine Risikoanalyse, muss ein praktisches Portfolio von Projekten und Maßnahmen mit Kosten und Zeitplänen zusammengestellt werden, ein Prozess, der viele Iterationen erfordern kann. Dann sollte der Plan einem Stresstest unterzogen werden, bevor er in die Umsetzung geht.

Um Netto-Null zu erreichen, braucht es definitiv eine Vision und Führung, aber es braucht auch einen realistischen, gut entwickelten Plan. Die Entwicklung eines solchen Plans ist alles andere als trivial. Die Umsetzung des Plans erfordert harte Arbeit und langfristiges Engagement. Die effektive Umsetzung kann Änderungen in den Vergütungsstrukturen erfordern, um die richtige Art von Verhalten im gesamten Unternehmen zu fördern .

Wie Dwight D. Eisenhower sagte: "Pläne sind nichts, Planung ist alles". Wenn Ihr Unternehmen Unterstützung bei der Entwicklung eines umfassenden Netto-Null-Plans und dessen Umsetzung benötigt,kontaktieren Sie mich oder Alex Rathmell bei EnergyPro.


Über Dr. Steven Fawkes

Fawkes

Steven arbeitet an mehreren Projekten zur Finanzierung von Energieeffizienz auf der ganzen Welt, darunter das Investor Confidence Project Europe. Er gründete EnergyPro im Jahr 2012, um Investitionen in die Energiewende, insbesondere in Energie- und Ressourceneffizienz, zu beschleunigen und betreibt den Blog OnlyElevenPercent.


mehr zum Thema