Sicherung der Energieeffizienz zur Sicherung der Energieunion

18. April 2016 von Yamina Saheb
Sicherung der Energieeffizienz zur Sicherung der Energieunion

Der GFS-Bericht zeigt, dass Energieeinsparungen im Jahr 2030 der wichtigste Kraftstoff in Europa sein werden. Die Energieabhängigkeit und der Klimawandel werden eingedämmt und die Kosten für die Einfuhr fossiler Brennstoffe gesenkt. Die Schließung der Energieeffizienzlücke von 2020 ist der erste Schritt zur Erreichung des Ziels für 2030. Das Ausmaß des Investitionsbedarfs zur Dekarbonisierung des EU-Energiesystems erfordert die Entwicklung eines Rahmens für De-risking Energy Efficiency Investment (DEEI)

Ziel ist es, dafür zu sorgen, dass Energieeinsparungen unter gleichen Bedingungen wie Erzeugungskapazitäten konkurrieren, indem das von den Investoren wahrgenommene Risiko gesenkt wird, das die finanziellen Kosten und folglich die Kapitalkosten der Dekarbonisierung erhöht.

Die EU wird ihre Ziele in Bezug auf die Versorgungssicherheit und den Klimawandel erreichen und gleichzeitig das Wachstum ankurbeln, die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrie steigern und Arbeitsplätze schaffen. Wir hoffen, dass 2016 ein Wendepunkt für die Klima- und Energiepolitik der EU sein wird, und stellen sicher, dass wir unsere letzte Chance zur Sicherung der Energieunion nicht verpassen werden! Ein Garantiefonds für solche Investitionen wird empfohlen.


mehr zum Thema   #erneuerbare energien  #energieeffizienz  #energieabhängigkeit 


Wie Energieeffizienz die Klima- und Energieziele der EU erfüllt

Der JRC-Bericht (Download-Link oben) liefert wissenschaftliche Beweise zur Unterstützung des "Efficiency First"-Prinzips, das in der Strategie der Energieunion berücksichtigt wird. Basierend auf der Analyse der Dekarbonisierungsszenarien zeigt der Bericht, dass Energieeinsparung im Jahr 2030 in Europa an erster Stelle stehen wird (Abbildung 1). Darüber hinaus wird in dem Szenario, das eine Energieeinsparung von 40 % anstrebt, die Summe aus Energieeinsparung und erneuerbaren Energien die Summe aller fossilen Brennstoffe (feste Brennstoffe, Öl und Gas) überholen. Dadurch werden die Energieabhängigkeit und der Klimawandel gemildert und die Kosten für die Einfuhr fossiler Brennstoffe gesenkt, während derzeit die Importe fossiler Brennstoffe die Handelsbilanz der meisten Mitgliedstaaten verschlechtern und ihren Beitrag zur globalen Erwärmung erhöhen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die EU ihre Ziele in Bezug auf die Versorgungssicherheit und den Klimawandel erreicht, wenn sie die Energieeffizienz zum Mechanismus für die Mäßigung der Nachfrage macht und gleichzeitig das Wachstum ankurbelt, die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Industrie stärkt und Arbeitsplätze schafft.

Die Dekarbonisierung des EU-Energiesystems erfordert jedoch einen Paradigmenwechsel in der Gestaltung der Klima- und Energiepolitik, um Energiesparen zum Nischenthema für Investoren zu machen, insbesondere bei niedrigen Energiepreisen und in Ermangelung eines globalen Abkommens zur Bepreisung von Kohlenstoffeinsparungen. Die Schließung der Energieeffizienzlücke für 2020 ist der erste Schritt zur Erreichung des Ziels für 2030. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die privaten Investitionen in Energieeffizienzprojekte aufgestockt, Institutionen und Fähigkeiten umgestaltet sowie in die Entwicklung und den Einsatz von kohlenstoffarmen Technologien investiert werden.

Das Ausmaß des Investitionsbedarfs zur Dekarbonisierung des EU-Energiesystems erfordert die Entwicklung eines Rahmens für De-risking Energy Efficiency Investment (DEEI). Das Ziel ist es, sicherzustellen, dass Energieeinsparungen unter gleichen Bedingungen wie Erzeugungskapazitäten konkurrieren, indem das von Investoren wahrgenommene Risiko gesenkt wird, das die finanziellen Kosten und folglich die Kapitalkosten für die Dekarbonisierung des EU-Energiesystems erhöht. Ein Garantiefonds für solche Investitionen wird empfohlen. Er würde die finanziellen Kosten reduzieren, indem er eine Garantie für Energieeffizienz-Darlehen bietet und so den Zinssatz und folglich die Kapitalkosten senkt. Darüber hinaus sollte angesichts der gemeinsamen Vereinbarung, den Klimawandel und die Energiesicherheit als gesellschaftliche Probleme zu betrachten, die beide durch Energieeffizienz gemildert werden, ein gesellschaftlicher Abzinsungssatz bei der Durchführung von Kosten/Nutzen-Analysen der Dekarbonisierung des EU-Energiesystems verwendet werden.

Die Strategie der besseren Rechtsetzung und die anstehende Überarbeitung verschiedener klima- und energiepolitischer Instrumente der EU bieten eine große Chance für die Entwicklung eines gestrafften und stärker integrierten klima- und energiepolitischen Rahmens, der das DEEI als eine seiner Komponenten enthalten sollte.

Hoffen wir, dass 2016 ein Wendepunkt für die Klima- und Energiepolitik der EU sein wird und stellen wir sicher, dass wir unsere letzte Chance, die Energieunion zu sichern, nicht verpassen werden!