Das italienische Energieaudit-Modell: Ein "Cocktail" von Best Practices, die zum Erfolg führen

27. November 2017 von Silvia Zinetti
Das italienische Energieaudit-Modell: Ein "Cocktail" von Best Practices, die zum Erfolg führen

Italien steht an der Spitze der tugendhaften Länder in der EU, die Energieaudits in Großunternehmen und energieverbrauchenden Betrieben durchführen. Im März dieses Jahres habe ich darüber geschrieben, wie das italienische Modell das große Energieeffizienzpotenzial in den KMU des Landes freisetzen könnte. Während Energieaudits für Großunternehmen obligatorisch sind, verlangt Italien sie auch für bestimmte KMU. Daten aus dem Jahr 2016 zeigen, dass 20 % der insgesamt durchgeführten Energieaudits von KMU durchgeführt wurden und dass ein Einsparpotenzial zwischen 0,8 und 1,1 Mio. t RÖE mit einer Amortisationszeit von drei bis fünf Jahren oder weniger erzielt werden könnte.

 

Das Geheimnis des italienischen Erfolgs liegt in dem innovativen Ansatz, der eine Mischung aus bewährten Praktiken beinhaltet, die zum Erfolg führen, wobei die wichtigsten Bestandteile technische, finanzielle, kommunikative und bewusstseinsbildende Maßnahmen sind, so Antonio Panvini von der ENEA. Das System bietet einen vollständigen Überblick über die Energieleistung des Energieträgers (Strom, Wärme, Dampf) für jeden Energieträger.


mehr zum Thema   #energieaudits  #interventionen  #assotelecomunicazioni 


"Mit mehr als 15.000 Diagnosen, die von mehr als 8.000 Unternehmen durchgeführt wurden, steht Italien weiterhin an der Spitze der tugendhaften Länder in der EU, wenn es darum geht, die von der Energieeffizienz-Richtlinie (EED) geforderten Energieaudits in großen Unternehmen und energieverbrauchenden Betrieben durchzuführen."[i]

Im März dieses Jahres habe ich darüber geschrieben, wie das italienische Modell das große Energieeffizienzpotenzial in den KMU des Landes freisetzen könnte. Während Energieaudits für große Unternehmen obligatorisch sind, verlangt Italien sie auch für bestimmte KMU.

Neue Daten im Energieeffizienz-Jahresbericht 2017, der von ENEA, der italienischen Nationalen Agentur für neue Technologien, Energie und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, veröffentlicht wurde, bestätigen, wie erfolgreich das Modell der Energieaudits in Italien weiterhin ist. Die Daten aus dem Jahr 2016 zeigen, dass 20 % der insgesamt durchgeführten Energieaudits von KMUs durchgeführt wurden und zeigen, dass potenzielle Einsparungen zwischen 0,8 Mio. t RÖE und 1,1 Mio. t RÖE mit einer Amortisationszeit von drei bis fünf Jahren erreicht werden konnten.

Was ist das Geheimnis dieses Erfolgs? Wir wissen bereits, dass einer der Schlüssel darin liegt, dass das italienische Modell von KMUs verlangt, sich Energieaudits zu unterziehen, falls es sich um ein energieverbrauchendes Unternehmen handelt, und die identifizierten Maßnahmen zwingend umzusetzen.

Schauen wir uns zunächst einige Daten an - Ergebnisse vom Dezember 2016

Laut ENEA gingen bis Dezember 2016 insgesamt 15 154 Diagnosen von 8 130 Unternehmen ein, was einen Anstieg von etwa 8 % gegenüber den Daten von 2015 bedeutet.[ii] Von den Unternehmen, die sich Energieaudits unterziehen müssen, wurden etwa 65 % der eingegangenen Diagnosen von großen Unternehmen durchgeführt, während 30 % von energieverbrauchenden Unternehmen stammten, davon 20 % von KMU und 10 % von großen Unternehmen. Etwa 2 % wurden von Unternehmen mit ISO 50001 durchgeführt, und etwa 3 % wurden auf freiwilliger Basis von Unternehmen, Gemeinden und Konsortien durchgeführt. Die folgende Abbildung zeigt die Prozentsätze der Unternehmen, die Energieaudits wie beschrieben durchführen.

Abbildung 1 Unternehmen, die Energieaudits durchführen (%), nach Kategorie (Quelle: Datenaufbereitung von ENEA)

Die erhaltenen Diagnosen ergaben ein kumuliertes Einsparpotenzial von etwa 1,5 Mio. t RÖE, von denen fast 0,8 Mio. t RÖE mit etwas mehr als 8 000 Maßnahmen und einer Amortisationszeit von höchstens drei Jahren erreicht werden könnten, während mehr als 1,1 Mio. t RÖE mit etwa 14 000 Maßnahmen und einer Amortisationszeit von höchstens fünf Jahren erreicht werden könnten. Das folgende Diagramm veranschaulicht die progressiven Eingriffe und potenziellen Einsparungen (Mtoe) im Verhältnis zur Amortisationszeit (Jahre).[iii]

 

Abbildung 2 Progressive Interventionen (Zahlen) und potenzielle Einsparungen (Mtoe) im Verhältnis zur Amortisationszeit (Jahre) (Quelle: Datenausarbeitung von ENEA)

 

Ein "Cocktail" von Best Practices, die zum Erfolg führen

Das Geheimnis des italienischen Erfolgs liegt in dem innovativen Ansatz, der eine Mischung aus Best Practices beinhaltet. Das Ergebnis ist ein "Cocktail" dieser Best Practices, die zum Erfolg führen, wobei die Hauptzutaten als technisch, finanziell und Kommunikation & Bewusstsein identifiziert werden können .

 

 

Die technische Zutat

Die technische Komponente, die von ENEA überwacht wird, umfasst permanente technische Tabellen, standardisierte Rechenschaftssysteme und sektorale Richtlinien zusammen mit spezifischen Verfahren für Unternehmen mit mehreren Standorten.

ENEA hat mehrere Ständige Technische Tische mit den interessierten Parteien (Branchenexperten, Stakeholder, ESCo und Handelsverband) eingerichtet, um effektive, effiziente und gemeinsame Lösungen in Übereinstimmung mit dem Gesetzesdekret 102/2014 zu identifizieren. Die Technischen Tische lieferten eine Reihe von Vorschlägen, die vom italienischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung (MISE) im Mai und Oktober 2015 bzw. im November 2016 angenommen wurden.[iv] Darüber hinaus erhöhte dieser Ansatz das Bewusstsein der Unternehmen, um die Frist für die Einreichung der Dokumentation einzuhalten.

"Während der Europäischen Woche für nachhaltige Energie 2017 (EUSEW) betonten ENEA und das italienische Thermotechnische Komitee (CTI) gegenüber den Vertretern der Europäischen Kommission die Rolle der technischen Normen als grundlegende Instrumente zur Erreichung der angestrebten Ziele."[.... "ENEA und CTI arbeiten an der Definition einer europäischen Norm zur Gestaltung der Energieeffizienzmessungen und Überwachungspläne." Antonio Panvini, Generaldirektor CTI[v]

Zusammen mit den Ständigen Technischen Tischen hat ENEA einen innovativen und logischen operativen Ansatz zur Gliederung des Energieaudits und ein Schema zur Analyse der Energiestruktur des Standortes, der Gegenstand des Audits ist, vorgeschlagen und entwickelt. Das Schema gibt einen vollständigen Überblick über die Energieleistung des Produktionsstandorts, für jeden Energieträger (elektrisch, thermisch, Dampf, Warmwasser, etc.). Nachfolgend finden Sie Beispiele (italienische Version) für eine von ENEA entwickelte Unternehmens-Energiestruktur.

 

Abbildung 3 Beispiel für die Unternehmens-Energiestruktur eines Produktionsstandortes (Quelle: ENEA)

 

Abbildung 4 Beispiel für die Energiestruktur eines Unternehmens an einem produktiven Standort (Quelle: ENEA)

Durch die Analyse der erhaltenen Diagnosen entwickelte ENEA auch Energieleistungsindizes für jeden Sektor[vi] wie folgt:

 

  • Energieleistungsindex der Anlage (toe/t)
  • Energieleistungsindex der Anlage bezogen auf den Stromverbrauch (toe/t)
  • Energieleistungsindex der Anlage relativ zum Erdgas (tRÖE/t)

 

Abbildung 5 zeigt ein Beispiel für einen Energieleistungsindex, der für eine Eisengießerei entwickelt wurde.

 

Abbildung 5 Beispiel für einen Energieleistungsindex für eine Eisengießerei (Quelle: ENEA)

Gemeinsam mit mehreren italienischen Wirtschaftsverbänden[vii] entwickelte ENEA spezifische Richtlinien für jeden Sektor, die für jeden zugänglich sind. Die Richtlinien lieferten die notwendigen Informationen, um die Verpflichtungen des Artikels 8 des Gesetzesdekrets 102/2014 zu erfüllen.

Die finanzielle Komponente

Die italienische Regierung und die Regionen arbeiten zusammen, um die Energieaudits bei KMUs finanziell zu unterstützen. Insbesondere hat die Regierung mit dem Dekret vom 12. Mai 2015 bis 2020 jährlich 15 Mio. EUR für die Kofinanzierung von Programmen der Regionen und autonomen Provinzen bereitgestellt, um die Durchführung von Energieaudits oder die Einführung eines Energiemanagementsystems gemäß der Norm ISO 50001 durch KMU zu unterstützen, die nicht gemäß Art. 8 des Gesetzesdekrets 102/2014 verpflichtet sind.[viii] Die Mittel werden den Regionen auf der Grundlage einer proportionalen Anzahl von KMU in ihrem jeweiligen Gebiet zugewiesen. Die Regionen beabsichtigen, weitere 15 Mio. EUR zur Verfügung zu stellen, und die Summe dieser Finanzmittel sollte 50 % der Kosten für die Durchführung der Energieaudits abdecken. Mit Stand von 2015 haben sechs Regionen 11,5 Mio. EUR für KMU zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt.[ix]

Die Komponente "Kommunikation und Bewusstseinsbildung

ENEA führte die nationale Kampagne "Italien in Klasse A"[x] durch, um die Energieeffizienz zu fördern. Dies ist die erste nationale Kampagne, die vom italienischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung gefördert wird, in Übereinstimmung mit Art. 13 des Gesetzesdekrets 102/2014. Ziel 1 der Kampagne für das Jahr 2017 war es, das Bewusstsein zu schärfen und große Unternehmen und KMU zu ermutigen, Energieaudits durchzuführen und die verfügbaren Anreize zur Installation energieeffizienter Technologien zu nutzen. Zu den zahlreichen Initiativen gehört eine eigene Website, die alle im Rahmen der Kampagne geförderten Aktivitäten umfasst. Wirtschaftsverbände bieten ihren Mitgliedern ebenfalls Unterstützung und Kommunikation, um Energieaudits zu erleichtern und zu fördern.

Beobachtungen zum italienischen Energieaudit-Modell

Diese Bestandteile funktionieren gut, wenn sie zusammen verwendet werden. Ein angemessener gesetzlicher Rahmen, zusammen mit technischer und finanzieller Unterstützung, regt Unternehmen nicht nur zu Höchstleistungen an, sondern erleichtert es ihnen auch, ihre Fristen einzuhalten. Richtige Kommunikation ist der Schlüssel, um die Übermittlung der Botschaft sicherzustellen und das Bewusstsein zu erhöhen. Dieser Cocktail aus Best Practices schafft einen positiven Kreislauf, von dem die gesamte Branche profitiert, wie das italienische Modell der Energieaudits bestätigt.

Nächster Schritt: Erschließung des Energieeffizienzpotenzials

Wie hoch sind die Investitionen, die erforderlich sind, um das in den Diagnosen beschriebene kumulative Einsparpotenzial von 1,5 Mio. t RÖE zu erschließen? Dies und mehr wird in meinem nächsten Folgeartikel behandelt, also bleiben Sie dran!

 

Ähnliche Artikel

 

Die besten Ideen für Energieeffizienz!

 

Quellen .

[i] Energieeffizienz-Jahresbericht 2017 (italienische Version), ENEA S. 82 [ii] Energieeffizienz-Jahresbericht 2017 (italienische Version), ENEA S.82 [iii] Energieeffizienz-Jahresbericht 2017 (italienische Version), ENEA S. 92 [iv] www.sviluppoeconomico.gov.it/images/stories/documenti/CHIARIMENTI-DIAGNOSI-14-nov-2016.pdf (italienische Version) [v] Energieeffizienz-Jahresbericht 2017 (italienische Version),,, ENEA S. 83 [vi] Wenn Daten nicht repräsentativ für die produktive Realität waren, wurde stattdessen ein Modell "Medianwert ± Standardabweichung" verwendet. [vii] Bankensektor (ABI Lab), Keramikindustrie (Confindustria Ceramica), Papierindustrie (Assocarta), Telekommunikationsindustrie (Assotelecomunicazioni-Asstel, Vertriebsindustrie (Federdistribuzione), Immobilien (Assoimmobiliare), Glasindustrie (Assovetro), Gießereiindustrie (Assofond). [viii] www.sviluppoeconomico.gov.it/index.php/it/normativa/decreti-interministeriali/2037332-decreto-interministeriale-8-novembre-2017-bando-2017-per-il-cofinanziamento-delle-diagnosi-energetiche-nelle-pmi [ix] Energieeffizienz Jahresbericht 2017 (italienische Version), ENEA S. 34 [x] www.italiainclassea.enea.it/home.aspx