Klimawandel

Was die Energieeffizienz-Gemeinschaft vom Club of Rome lernen kann

18. Juni 2019 von Rod Janssen
Was die Energieeffizienz-Gemeinschaft vom Club of Rome lernen kann

Ein Schritt nach dem anderen

Wir sind mit einer Menge Untergangsstimmung konfrontiert. Auf der einen Seite haben wir die studentischen Klimaaktivisten und die Extinction Rebellion, die unsere Selbstgefälligkeit aufrütteln, um zu zeigen, dass wir global gesehen in einem schrecklichen Zustand sind, weil die Auswirkungen des Klimawandels verheerend sind. Auf der anderen Seite haben wir zu viel Selbstgefälligkeit und Trägheit, aus den unterschiedlichsten Gründen, von Klimaleugnern bis zu Fußgängern.

Die Energieeffizienz-Gemeinschaft hat dazu tendiert, den Weg des Nichtstuns zu gehen. Es gibt so viele gute Gründe, unsere Energieleistung in allen Aspekten unserer Gesellschaft zu verbessern, dass wir es, aus welchen Gründen auch immer, einfach tun. Aber die Verbesserung unserer Effizienz führt nicht unbedingt zu einer Senkung des Energiebedarfs oder einer Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Glücklicherweise hat sich das eceee auf Suffizienz konzentriert, und wir machen dort einige Fortschritte, auch wenn unsere analytische Basis noch nicht vollständig ist.

Nach der ersten Ölkrise wurde Energieeffizienz zu einer politischen Option für Regierungen und Gesellschaften. Die Internationale Energieagentur hat sie in ihre langfristigen Strategien aufgenommen. Man kann die Menschen dazu bringen, ihre Thermostate während eines Notfalls herunterzudrehen. Man kann nicht alle Gebäude renovieren, wenn es eine Ölkrise gibt, zumindest nicht in dem Zeitrahmen einer solchen Krise.

Befinden wir uns jetzt in einer Klimakrise? Sie ist wahrscheinlich sogar noch größer, wenn wir alle Ressourcen einbeziehen, die wir verbrauchen. Ich erinnere an ein Buch des Club of Rome vom letzten Jahr, geschrieben von Ernst von Weizsäcker und Anders Wijkman mit dem Titel ComeOn! Kapitalismus, Kurzsichtigkeit, Bevölkerung und die Zerstörung des Planeten. Im Vorwort schreiben sie:

"Die Welt befindet sich erneut in einer kritischen Situation. Wir sehen die Notwendigkeit eines mutigen Neuanfangs. Diesmal halten wir es jedoch für besonders wichtig, die philosophischen Wurzeln des gegenwärtigen Zustands der Welt zu betrachten. Wir müssen die Legitimität des Ethos des materialistischen Egoismus hinterfragen, das derzeit die stärkste treibende Kraft in der Welt ist, und wir begrüßen die Initiative von Papst Franziskus, eine tiefer liegende Krise der Werte anzusprechen, ein zentrales Thema, das der Club of Rome schon vor vielen Jahren identifiziert hat. Wir glauben, dass die Zeit für eine neue Aufklärung gekommen ist oder dafür, die gegenwärtigen Gewohnheiten des Denkens und Handelns, die nur das Kurzfristige berücksichtigen, anderweitig zu überwinden."

Die Autoren argumentieren, dass der menschliche Fußabdruck schnell wächst und, wenn er nicht umgekehrt wird, schließlich zum Zusammenbruch der Weltwirtschaft führen wird. Ihrer Ansicht nach stehen Gewinnmaximierung - nach dem Prinzip "shareholder value first" - und die Rettung des Planeten in einem inhärenten Konflikt, und es muss ein deutlich verbessertes Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur, Märkten und Gesetz, privatem Konsum und öffentlichen Gütern, kurzfristigem und langfristigem Denken sowie zwischen sozialer Gerechtigkeit und Anreizen für Spitzenleistungen geben. Sie schlagen eine Überarbeitung der Art und Weise vor, wie Regierungen, Unternehmen, Finanzsysteme, Innovatoren und Familien mit unserem Planeten umgehen.

Die Autoren verstehen es, uns in unseren Grundfesten zu erschüttern, und sind dabei so unkonfrontativ und positiv für den Weg nach vorn. Ja, wir müssen den politischen Rahmen neu überdenken. Ja, wir brauchen eine neue Philosophie. Ja, wir müssen uns ansehen, wie das Bankensystem funktioniert. Und wichtig ist, dass wir unsere neue Philosophie auf Ausgewogenheit gründen müssen - und nicht auf die Verzerrungen, mit denen wir jetzt in einer Unzahl von Ungleichheiten konfrontiert sind.

Glücklicherweise bietet das Buch viele positive, praktische Beispiele, Erfolgsgeschichten und Möglichkeiten. Viele Handlungsfelder betreffen die Politik auf EU-Ebene und sind von direkter Relevanz für die aktuelle politische Debatte. So kann z. B. der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft helfen, die Mineralienknappheit zu überwinden, die Kohlenstoffemissionen deutlich zu senken und die Zahl der Arbeitsplätze zu erhöhen, oder eine regenerative Landwirtschaft kann die Bodenerosion stoppen, die Erträge steigern und Kohlenstoff im Boden aufbauen.

Für uns in der Energieeffizienz-Community müssen wir den positiven, praktischen Weg gehen. Wir kennen keinen anderen. Ja, wir müssen unseren Schritt beschleunigen. Ja, wir müssen mehr und mehr versammeln, um den gleichen Weg zu gehen. Nein, wir dürfen nicht in Panik verfallen. Das muss ein geplanter, bewusster Weg nach vorne sein.

Ein Schritt nach dem anderen.

 

Bleiben Sie dran! Die besten Ideen für Energieeffizienz und Energiewende...

 


Über Rod Janssen

Janssen

Rod Janssen ist der Präsident von Energy Efficiency in Industrial Processes (EEIP). Rod ist auch Mitglied verschiedener Lenkungsgruppen und Gremien wie der ICP Europe Steering Group, des SEIF-Beirats und des Vorstands von ECEEE.