Alle Augen richten sich auf Chinas 13. Fünf-Jahres-Plan für Energie

05. August 2016 von Jürgen Ritzek
Alle Augen richten sich auf Chinas 13. Fünf-Jahres-Plan für Energie

Chinas 13. Fünfjahresplan für Energie (Energy 13FYP) ist möglicherweise eines der am meisten erwarteten offiziellen Dokumente der Welt und wird weitreichende Auswirkungen auf die Kohlenstoffentwicklung des weltweit größten Emittenten haben. Kürzlich tauchen erste Informationen über den Plan in den chinesischen Medien auf. In dem Bericht werden die wichtigsten Ziele genannt, die von den energiepolitischen Entscheidungsträgern des Landes in Betracht gezogen werden. Der chinesische Energiesektor steht vor einem ernsten Überkapazitätsproblem. Die nachlassende Stromnachfrage aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs und des Abbaus energieintensiver Industrien hat zu einer weit verbreiteten Unterauslastung der bestehenden Stromerzeugungskapazitäten geführt. Dennoch werden in China aufgrund von Trägheit (viele Projekte wurden in der Blütezeit des Wirtschaftsbooms genehmigt) und perversen Anreizen (sinkende Kohlepreise und ein staatlich festgelegter Stromtarif erhöhen die Gewinnspanne für die Kohleverstromung) weiterhin schnell neue Kohlekraftwerke gebaut. und perversen Anreizen.


mehr zum Thema   #Politikgestaltung  #Projektplanung  #Energie 13fyp 


Chinas 13. Fünfjahresplan für Energie (Energy 13FYP) ist vielleicht eines der am meisten erwarteten offiziellen Dokumente der Welt und wird weitreichende Auswirkungen auf den Kohlenstoffpfad des weltweit größten Emittenten haben. Kürzlich begannen Informationen über den Plan in den chinesischen Medien aufzutauchen.

Am 11. Juli berichtete die Economic Information Daily, eine große Finanzzeitung, dass die Veröffentlichung der Politik der Zentralregierung, die von der Klima- und Energiegemeinschaft aufmerksam beobachtet wird, "unmittelbar bevorsteht". Genauer gesagt, werden in dem Bericht die wichtigsten Ziele genannt, die von den energiepolitischen Entscheidungsträgern des Landes in Betracht gezogen werden.

Dieser Blog beabsichtigt, die Informationen über diese Ziele, die auf öffentlich zugänglichen Informationen basieren, zusammenzufassen. Zuvor noch ein wenig Hintergrund.

Was hat es mit den ganzen FYPs auf sich?

Die erste Frage, die sich jeder stellen wird, der sich mit Chinas Planungszyklen nicht auskennt, ist: Was ist die Natur oder der Status dieses Energy 13FYP? Unsere Leser erinnern sich vielleicht daran, dass China im März seinen 13. Fünfjahresplan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (2016-2020) vorgestellt hat, der eine Reihe von klima- und energiebezogenen Zielen enthält, darunter eine Deckelung des Energieverbrauchs und ein Ziel von 15 % für den Anteil nicht fossiler Energie am Primärenergiemix des Landes. Wenn wir dies als "Masterplan" für alle Aspekte der Entwicklung Chinas in den nächsten fünf Jahren betrachten, ist der Energy 13FYP eine Spezifizierung dieses Masterplans für den Energiesektor, mit detaillierteren Zielen, die die Politikgestaltung, die Staatsausgaben und die Projektplanung in diesem Sektor besser leiten werden. Das folgende Diagramm veranschaulicht die Hierarchie der chinesischen Planerstellung, in der der Energie 13FYP als "Sonderplan" für einen bestimmten Sektor verortet ist. Sonderplanungen folgen auf die Fertigstellung der nationalen Generalpläne und ihr Prozess ist weniger vorhersehbar. Es ist bemerkenswert, dass die Erstellung des Energieplans für den 12. Fünfjahresplan-Zyklus (2011-2015) fast zwei Jahre dauerte und erst 2013 veröffentlicht wurde. Daher gibt es, auch wenn die Medien den Energieplan 13FYP als "unmittelbar bevorstehend" deklarieren, keine Garantie, wann genau er veröffentlicht wird.

(Mit freundlicher Genehmigung des WWF China, "The12th Five Year Plan: the formulation of China's major plans and programs 2008-2010 and onwards")

 

Was können wir vom Energy 13FYP erwarten?

Die folgende Grafik zeigt die zahlreichen Ziele für 2020, die die chinesische Regierung bereits mit ihrem strategischen Energieaktionsplan (2014-2020) und ihrem nationalen 13. Fünfjahresplan deklariert hat. Sie werden den Ist-Werten von Ende 2015 als Benchmark gegenübergestellt. Der Vergleich dient als Grundlage, um zu beurteilen, ob der 13. Fünfjahresplan für Energie ausreichend ambitioniert ist, um Chinas nationale und internationale Verpflichtungen zu erfüllen.

Es ist zu beachten, dass der derzeitige Kenntnisstand über die Ziele des Energy 13FYP auf Medienberichten und öffentlich zugänglichen Informationen beruht. Sie können sich je nach den laufenden internen Beratungen und Verhandlungen zwischen den politischen Entscheidungsträgern noch ändern.

 

 

Zwischen den Zeilen

Medienberichte über das Energy 13FYP offenbaren auch tief verwurzelte Bedenken, die chinesische Entscheidungsträger beunruhigen:

  1. Überkapazitäten: Chinas Stromsektor steht vor einem ernsten Überkapazitätsproblem. Die nachlassende Nachfrage nach Strom aufgrund des wirtschaftlichen Abschwungs und des Abbaus energieintensiver Industrien hat zu einer weit verbreiteten Unterauslastung der bestehenden Stromerzeugungskapazitäten geführt, die die niedrigsten Nutzungsstunden seit 1978 aufweisen. Dennoch sieht das Land immer noch einen schnellen Aufbau von Kohlekraftwerkskapazitäten als Ergebnis von Trägheit (viele Projekte wurden in der Blütezeit des Wirtschaftsbooms genehmigt) und perversen Anreizen (fallender Kohlepreis und ein staatlich festgelegter Stromtarif erhöhen die Gewinnspanne für Kohlekraft). Die sich verschlimmernde Überkapazitätssituation hat die Regulierungsbehörden dazu veranlasst, eine zweijährige "Einfrierungsphase" für die Genehmigung neuer Kohlekraftwerksprojekte im Energieprogramm 13FYP zu erwägen.
  2. Drosselung: Die andere Seite der Überkapazitäten ist die Drosselung der erneuerbaren Energien, insbesondere der Wind- und Solarenergie in den westlichen Teilen des Landes. Eine Kombination aus Engpässen bei der Stromübertragung und der Marktstruktur hat dazu geführt, dass große Teile des Stroms aus erneuerbaren Energien nicht in das Netz gelangen. Im Jahr 2015 wurden 15 % von Chinas Windenergie verschwendet, ein historischer Höchststand. Basierend auf dem, was über das 13. Energie-Jahresprogramm geschrieben wurde, scheint das Problem die politischen Entscheidungsträger dazu gedrängt zu haben, mehr Gewicht auf die Eindämmung der Kürzungen zu legen, zumindest für die erste Hälfte des 13. fünfjährigen Zyklus, im Gegensatz zum weiteren Ausbau der installierten Kapazität. Ob dies ein Faktor sein wird, der dazu beiträgt, dass die Wind- und Solarziele niedriger als erwartet ausfallen, bleibt abzuwarten.