ETS - Emmissionshandel Finanzierung

Europas Stahlindustrie und die Notwendigkeit der Dekarbonisierung

19. August 2020 von Rod Janssen
Europas Stahlindustrie und die Notwendigkeit der Dekarbonisierung

Ein kürzlich erschienener Artikel von Ben Jones in der Financial Times (Europas Stahlindustrie braucht einen glaubwürdigen Plan, um grün zu werden, 6. August 2020) diskutierte die Probleme, die die Stahlindustrie bei der Reduzierung ihres Kohlenstoff-Fußabdrucks hat. Die Kosten seien unerschwinglich. ArcelorMittal , Europas größter Stahlhersteller, warnte, dass die Dekarbonisierung seines Betriebs bis zu 40 Mrd. € kosten würde. Es gibt Rufe nach öffentlicher Unterstützung. Wie Jones erklärt, übersteigt die Höhe der Investitionsausgaben die Möglichkeiten einer Branche, die mit geringen Gewinnspannen und hohen Schulden zu kämpfen hat. Er führt weiter aus, dass "ein Wechsel zu kohlenstoffarmen Technologien heute wahrscheinlich einen Kohlenstoffpreis von mindestens 100 $ pro Tonne C02 erfordern würde, um einen Wechsel zu kohlenstoffarmen Stahlherstellungstechnologien zu fördern."

 

 

 

Jones wirft die Frage auf, ob die Verbraucher "grüneren" Stahl verlangen und bereit sein werden, dafür zu bezahlen. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen Markt für kohlenstoffarme Produkte, und kohlenstoffarme Produkte werden oft in die Produktkette der Herstellung verkauft oder in Produkte eingebettet. Das alles macht es gelinde gesagt kompliziert.

 

 

 

Was ist die Rolle der Regierung? Subventionen werden in irgendeiner Form benötigt. Jones weist auch darauf hin, dass die Europäische Kommission nun plant, "das Spielfeld zu ebnen", indem sie einen Zoll auf den in importiertem Stahl verkörperten Kohlenstoff erhebt. Zweifellos ist es ein heikler Balanceakt für die Interessen sowohl der Verbraucher als auch der Produzenten.

 

 

 

EUROFER, der Verband, der die europäische Stahlindustrie vertritt, hat im Februar seine eigene Position zur Dekarbonisierung und zu den Anforderungen an die politischen Entscheidungsträger dargelegt. In Bezug auf die Finanzierung erklärte er: "Die Stahlproduzenten in der EU müssen nicht nur die Kosten für die Einhaltung des EU-ETS (25 € pro Tonne CO2 im Oktober2019) tragen, sondern auch die vollen Vermeidungskosten. Diese Kosten können mehr als das Zehnfache der derzeitigen Erfüllungskosten pro Tonne CO2 betragen, die vermieden werden. Die Stahlmärkte werden eine entsprechende Kostenüberwälzung nicht tolerieren, daher muss ein rechtlicher Gesamtrahmen beide Aspekte berücksichtigen."

 

 

 

Zweifellos wird es einige harte Entscheidungen geben, aber es gibt keine Wahl, die Dekarbonisierung muss weitergehen.

 

 

 

Es gibt einige Initiativen, die dabei helfen werden.

 

 

 

Im März 2020 hat die Kommission ihre Industriestrategie veröffentlicht. Es wird "umfassende Maßnahmen geben, um energieintensive Industrien zu modernisieren und zu dekarbonisieren, nachhaltige und intelligente Mobilitätsindustrien zu unterstützen, die Energieeffizienz zu fördern, die derzeitigen Instrumente zur Vermeidung von CO2-Emissionen zu stärken und eine ausreichende und konstante Versorgung mit kohlenstoffarmer Energie zu wettbewerbsfähigen Preisen sicherzustellen." Die Strategie beinhaltet eine spezielle Strategie für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die darauf abzielt, Bürokratie abzubauen und den zahlreichen KMU in Europa dabei zu helfen, im gesamten Binnenmarkt und darüber hinaus Geschäfte zu machen, Zugang zu Finanzierungen zu erhalten und bei der digitalen und grünen Transformation eine Vorreiterrolle zu übernehmen.

 

 

 

Es wird noch mehr getan, um die industrielle Energieeffizienz in Europa zu fördern. Die Energy Efficiency Financial Institutions Group (EEFIG ) hat kürzlich ihre erste Arbeitsgruppensitzung zum Thema Industrie mit mir als Teamleiterabgehalten. Diese Arbeitsgruppe wird in den nächsten Jahren die industriellen Praktiken im Umgang mit Energieeffizienz bewerten, die wichtigsten Hindernisse und Triebkräfte für die Verbesserung der Energieeffizienz in der Industrie identifizieren und bewerten, bewährte Praktiken ermitteln und der GD ENERGIE Empfehlungen dazu geben, welche Werkzeuge und politischen Instrumente wahrscheinlich am effektivsten sind, um die Energieeffizienzinvestitionen in der Industrie zu erhöhen. Die Arbeitsgruppe wird sich mit verschiedenen Aspekten der Energieeffizienz in energieintensiven Industrien sowie in industriellen KMU und nicht-energieintensiven Industrien befassen. Wichtig ist, dass diese Gruppe die Stakeholder anregen wird.

 

 

 

 

 

Die Europäische Kommission hat auch Projekte unterstützt, um neue Technologien und Techniken zur Verbesserung der Energieeffizienz zu testen. RETROFEED ist nur ein Beispiel dafür. Es bietet ein interessantes Paket. Das Hauptziel von RETROFEED ist es, die Verwendung eines zunehmend variablen, biobasierten und zirkulären Rohstoffs in der Prozessindustrie durch die Nachrüstung von Kernausrüstungen und die Implementierung eines fortschrittlichen Überwachungs- und Steuerungssystems zu ermöglichen und die Anlagenbetreiber durch ein DSS - Decision Support System - zu unterstützen, das die Produktionskette abdeckt. Es werden erhebliche Investitionen getätigt, um das System in verschiedenen industriellen Teilsektoren zu testen. Wichtig ist, dass zwei der sechs Demonstrationsstandorte im Stahlsektor liegen.

 

 

 

Für weitere Informationen über RETROFEED kontaktieren Sie bitte:

 

 

 

- Dr. Ana Isabel Gonzalez Espinosa (CIRCE - RETROFEED-Projektkoordinator)aigonzalez(at)fcirce.es

 

- Dr. Diego Redondo Taberner (CIRCE - RETROFEED Projektleiter)dredondo(at)fcirce.es

 

- Frau Marianna Santavenere (EEIP - RETROFEED Communication and Dissemination)marianna.santavenere(at)ee-ip.org

 

 

 


Über Rod Janssen

Janssen

Rod Janssen ist der Präsident von Energy Efficiency in Industrial Processes (EEIP). Rod ist auch Mitglied verschiedener Lenkungsgruppen und Gremien wie der ICP Europe Steering Group, des SEIF-Beirats und des Vorstands von ECEEE.


mehr zum Thema