Policy und Regulierung Energiesystem Finanzierung

Wie Energieeffizienz und erneuerbare Energien von COVID-19 profitieren werden

30. April 2020 von Jürgen Ritzek
Wie Energieeffizienz und erneuerbare Energien von COVID-19 profitieren werden

Seit 1900 hatten nur drei Ereignisse einen größeren Einfluss auf die globale Energienachfrage als COVID-19: Die Spanische Grippe, die Große Depression und der Zweite Weltkrieg. Nun also COVID-19. Können wir die kurz- und/oder langfristigen Auswirkungen bereits vorhersagen? Wahrscheinlich nicht. Aber wir brauchen die Diskussion, den Austausch von Gedanken. Dabei sollten diese Fragen behandelt werden:

 

  • Wie wird die Erholung aussehen?
  • Welche Rolle könnten Energieeffizienz und erneuerbare Energien spielen?
  • Und was bedeutet das für die Wirtschaft heute?

 

Im Folgenden werden Gedanken zusammengefasst, die durch die jüngsten Veröffentlichungen und Aktivitäten der IEA und die daraus resultierenden Diskussionen und Antworten sowie durch die direkte Interaktion mit ressourcen- und energieintensiven Industrien sowie globalen Zulieferern aus dem EEIP-Netzwerk ausgelöst wurden. Wie gesagt, dies sind Gedanken und keine Antworten. Ich freue mich auf Ihre Kommentare auf EEIP LinkedIn oder EEIP Twitter (Greencog).

Versorgung / Fossile Brennstoffe

Emily Chasan, die Redakteurin für nachhaltige Finanzen bei Bloomberg, kommentierte in ihrem neuesten Artikel "Stranded Assets Are Now Everywhere" den Aspekt, dass Öl- und Gas-Assets zum ersten Mal beginnen, an wirtschaftlichem Wert zu verlieren. Und dass dies nicht nur durch den aktuellen Nachfragerückgang in Verbindung mit dem abstürzenden Ölpreis getrieben wird - eine noch nie dagewesene Situation. Sondern auch - oder sogar noch mehr - durch den längerfristigen Effekt, den diese Krise auf die Investoren hat. Deren verminderter Appetit auf Investitionen in fossile Brennstoffe könnte Entscheidungen zur Umschichtung beschleunigen.

Angebot / Erneuerbare Energien

Interessanterweise hat die IEA in ihrem Bericht"Global Energy Review 2020 - the impact of the COVID-19 crisis on global energy demand and CO2 emissions" (veröffentlicht am 30.04.2020) herausgefunden, dass die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien die einzige Quelle ist, die ein Nachfragewachstum aufweist, angetrieben durch größere installierte Kapazitäten und vorrangige Einspeisung. Dies wird von Investoren nicht übersehen werden und könnte auch einen Anstieg der Investitionen in erneuerbare Energien sowie die damit verbundene Smart-Grid-Infrastruktur auslösen.

Politik

Während schnelle und große Konjunkturpakete in der Umsetzung oder Entwicklung sind, ist die große Frage: Werden sie den Status Quo unterstützen oder den Weg zu einer nachhaltigeren Wirtschaft beschleunigen? Ein klarer Treiber für die Politik werden ihre Auswirkungen auf die Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Und genau hierfür verweist die IEA auf die Energieeffizienz: "Die Erfahrung hat bewiesen, wie effektiv es ist, Energieeffizienz in Konjunkturprogramme einzubeziehen", sagte Dr. Fatih Birol, der Exekutivdirektor der IEA. "Gezielte Investitionen können jetzt sofort Arbeitsplätze schaffen und auch langfristig Vorteile für Verbraucher, Unternehmen und die Umwelt bringen." Am 21. April koordinierte die IEA ein Treffen der Global Commission for Urgent Action on Energy Efficiency, um die Rolle zu diskutieren, die Energieeffizienz bei der Verbesserung der Wirksamkeit von Konjunkturprogrammen spielen kann. Die Ergebnisse werden in den kommenden Monaten veröffentlicht und bilden die Grundlage für Empfehlungen an die Regierungen.

Unternehmen / Lieferanten

In einer kürzlich geführten Diskussion zwischen globalen Anbietern von Energieeffizienztechnologien und EEIP über die kurz- bis mittelfristigen Auswirkungen auf das Geschäft für Anwendungen wie dezentrale Stromerzeugung - Kolbenmotoren-BHKW, ORC-Systeme und Windkraft, Temperaturregelung - industrielle Wärmepumpen/Kühler und Druckluft - Luftkompressoren, kristallisierten sich die folgenden Herausforderungen und Chancen heraus:

Herausforderungen

 

  • Gerade kein Cashflow ist für die meisten Unternehmen eine Kennzahl zum reinen Überleben - was wahrscheinlich dazu führt, dass nicht notwendige Investitionen aufgeschoben werden, insbesondere für das Geschäftsjahr 2020. Das bedeutet aber auch, dass EPC-Verträge oder andere Vertragsformen mit sinkenden OPEX (= steigendem CF) ein sehr starkes Verkaufsargument sein könnten.
  • Die Ölpreise sind derzeit sehr niedrig, was zu einer geringeren finanziellen Attraktivität einer Reihe von Energieeffizienz- und Energiesystemprojekten führt. Und obwohl die Angebotsseite bereits zu reagieren scheint (OPEC, Russland etc.), ist die Nachfrage immer noch sehr niedrig und es werden derzeit riesige Reserven angelegt. Sobald die Nachfrage jedoch anzieht, könnten die Öl- und Gaspreise schnell ansteigen - zumindest besteht eine hohe Unsicherheit über die zukünftige Preisentwicklung, was ein großes Geschäftsrisiko darstellt. Investitionen in die Energieeffizienz könnten als Absicherung platziert werden, insbesondere wenn sie auch auf der CF-Seite einen Mehrwert schaffen.

 

Timing

Die größte Unsicherheit bleibt. Eine vollständige Rückkehr zur Normalität wird erst nach Verfügbarkeit des Impfstoffs erwartet - was in der2. Hälfte 2021 der Fall sein könnte. Eine Ankündigung eines Durchbruchs des Impfstoffs in Q4-2020 (?) wäre wahrscheinlich ein Game Changer. Auch wenn es weitere 6-12 Monate dauert, bis der Impfstoff auf breiter Basis verfügbar ist, würde dies das Vertrauen in den Markt zurückbringen.

Technologie

Risiko, Ungewissheit, Vertrauen - das ist wahrscheinlich das, was das Geschäft in den nächsten Qs antreibt. Aus technologischer Sicht würde das bedeuten, dass die Lösungen mit der kürzesten Zeit von der Vertragsunterzeichnung bis zur Inbetriebnahme, den größten Möglichkeiten zur OPEX-Reduzierung und den geringsten (wahrgenommenen) technologischen Risiken (= keine Innovation, sondern "getestete" Lösungen) die größten Chancen auf dem Markt haben werden.

Geschäftsplanung

Es ist wahrscheinlich notwendig, zwischen "notwendigem" Ersatzgeschäft (Baseline) und Upgrade-Geschäft zu unterscheiden. Selbst für das Basisgeschäft werden die Unternehmen wahrscheinlich eine Kürzung von 50 % für 2020 einkalkulieren müssen, da die Kunden versuchen werden, Investitionen mindestens bis 2021 zu verschieben. Derzweite Aspekt ist wahrscheinlich die "Vertragsstruktur", die mit den obigen CF-Überlegungen zusammenhängt. Diese beiden Blickwinkel werden die Grundlage für kurz- bis mittelfristige Geschäftsplanungssimulationen bilden müssen.

Zusammenfassung

Wir werden sehr wahrscheinlich Störungen auf den Öl- und Gasmärkten viel früher sehen, als in Simulationen wie den zahlreichen 2050-Simulationen vorhergesagt. Und die "lokale" Arbeitsplatzintensität von Energieeffizienz und erneuerbaren Maßnahmen macht es denkbar, dass diese Sektoren einen viel stärkeren Schub erfahren werden, als in der aktuellen 2030-Klimawandel-Simulation erwartet oder geplant.

 

Was meinen Sie dazu?

 


Über Jürgen Ritzek

Ritzek

Juergen Ritzek ist Mitgründer und Business Director von EEIP. Jürgen ist verantwortlich für Strategie, Marketing und Geschäftsentwicklung von EEIP und treibt das Wachstum von EEIP in Richtung einer Energiewende-Plattform voran. Jürgen leitet EEIPs B2B-Kommunikation und -Beziehungen und stellt die Relevanz von EEIP für Herausforderungen in der Wertschöpfungskette (unternehmensübergreifend) und interne Entscheidungsprozesse (unternehmensintern) sicher. Nach einer internationalen Karriere bei Unilever gründete er die europäische Netzwerkberatung GBC (2009) und EEIP (2011).


mehr zum Thema