Policy und Regulierung Finanzierung

Strategisches Denken über industrielle Energieeffizienz

05. Februar 2021 von Rod Janssen
Strategisches Denken über industrielle Energieeffizienz

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage der Energy Efficiency Financial Institutions Group(EEFIG) unter den Mitgliedern ihrer Arbeitsgruppe für die Industrie sagte ein Befragter, dass es wichtiger als der Zugang zu Finanzmitteln sei, die Zustimmung von CEOs und CFOs zu bekommen. Der Befragte fuhr fort. Wenn CEOs und CFOs es nicht "verstehen", werden sie es nicht einfordern. Intuitiv ist es für die Geschäftsleitung viel einfacher, z.B. einen Kraftstoffwechsel in Erwägung zu ziehen, als die Gesamteffizienz des Standorts zu verbessern. "Wenn es keine starke Effizienzkultur gibt, die auf der obersten Ebene etabliert ist", gibt es Probleme.

 

In der Financial Times stand kürzlich ein Artikel, dass in zu vielen Vorstandsetagen das Klima "inkompetent" ist. Von einer Umfrage unter 1.188 Vorstandsmitgliedern der 100 größten amerikanischen Unternehmen hatten nur 0,2 Prozent Klimakompetenz. Nur 0,2 Prozent! Was wäre es also für die Energieeffizienz? Welche Sprache müssen wir verwenden, um mit dem CEO und dem CFO zu sprechen? Wir haben in den OECD-Ländern seit den Ölkrisen der 1970er Jahre Programme zur Energieeffizienz, und dennoch stoßen wir immer wieder auf die gleichen Probleme.

 

Catherine Cooremans und andere Kollegen in ihremProjekt "Multiple Benefits" geben einige Antworten in einem kurzen Video, das die Probleme und einige der Lösungendarlegt. Wie sie sagen, sind die Identifizierung und Quantifizierung des Mehrfachnutzens wirklich der Schlüssel.

 

Sie stellen ihre Analysemethode in fünfSchritten vor, wie im folgenden Diagramm dargestellt.

 

 

 

 

 

 

In der Unternehmensanalyse ist die erste Frage, die sie stellen: Welchen Beitrag leistet das Energieeffizienzprojekt zum Geschäftsmodell des Unternehmens? Es ist so offensichtlich, aber wie viele Unternehmen fangen tatsächlich dort an?

 

 

 

Die zweite Frage ist dann die nach den Entscheidungstreibern. Anstatt sich auf die Hindernisse zu konzentrieren, liegt der Schwerpunkt auf den Treibern. In der EEFIG-Umfrage gibt es viele Vorschläge, von standardisierten Verträgen über bessere Vorschriften bis hin zum besseren Austausch von Best Practices. Eine weitere Antwort gibt wichtige Einblicke: "Industrieanlagen (insbesondere KMU) können die Details zur Verbesserung der Energieeffizienz nicht allein verstehen. Sie verstehen ihren Betrieb und betrachten ihre Anlagen und Geräte als Vermögenswerte. Wenn sie ihre Anlagen "verbessern" müssen, müssen sie entweder ihren "Anlagenherstellern" vertrauen - ihren Lieferanten - oder sie müssen jemandem von außen vertrauen, der sie berät, wie sie ihre bestehenden Prozesse verbessern können." Sie sehen, wie wichtig der Faktor Mensch ist. Vertrauen ist so grundlegend und doch nicht leicht zu erreichen.

 

Alles, was ich bis jetzt gesagt habe, zeigt die Herausforderungen. Wie Hans Nilsson, einer der Top-Experten für Energieeffizienz in Europa, immer sagt: Energieeffizienz ist nicht schwierig, sie ist nur kompliziert.

 

Diese Komplikationen zu überwinden, um Unternehmen dazu zu bringen, strategisch zu überlegen, wie Energieeffizienz zum Geschäftsmodell des Unternehmens beitragen kann, muss der Schlüssel sein. Und vergessen Sie nicht, dass diese Geschäftsmodelle unter anderem auch die Reduzierung von Treibhausgasemissionen, Ressourceneffizienz, Maßnahmen der Kreislaufwirtschaft und Dekarbonisierung beinhalten müssen. Ja, und sie müssen wettbewerbsfähig sein. Das ist eine große Aufgabe.

 

Aber, um auf die eine EEFIG-Antwort zurückzukommen, wir müssen sicherstellen, dass das Top-Management "es versteht". Hoffentlich bedeutet das, dass wir mehr Vorstandsmitglieder bekommen, die ein Verständnis für die strategische Bedeutung der Reduzierung des Energieverbrauchs durch Effizienzsteigerungen haben. Das bedeutet auch, dass unsere öffentlichen Behörden es "kapieren" müssen und unsere Finanzwelt muss es "kapieren".

 

Das ist der Grund, warum ich bei Energy Efficiency in Industrial Processes(EEIP) bin und warum EEIP mit EEFIG zusammenarbeitet. Wir sitzen alle im selben Boot. Wie wir sagen: Energieeffizienz ist nicht schwierig, sie ist nur kompliziert.

 

Nehmen Sie an der kommenden EEFIG-Vollversammlung teil. Sie können sich hier anmelden.

 


Über Rod Janssen

Janssen

Rod Janssen ist der Präsident von Energy Efficiency in Industrial Processes (EEIP). Rod ist auch Mitglied verschiedener Lenkungsgruppen und Gremien wie der ICP Europe Steering Group, des SEIF-Beirats und des Vorstands von ECEEE.


mehr zum Thema